Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Ist ja eigentlich OT:

Heute aktuell in wdr5 hört man in der Sendung scala 13 min zum Thema "Konstruktiver Journalismus":
http://www.wdr5.de/sendungen/scala/kons ... s-104.html
Es geht um einen Weg, Nachrichten anders als in der gewohnten Weise in gutem Journalismus zu gestalten.
Negativismus, Schwarzmalerei, Rolle der alten und neuen Medien und mit der kritischen Frage, wo die Grenzziehung zwischen Aktivismus und Journalismus verläuft.
Und es geht dort nicht um Schönfärberei, sondern um Lösungen und Orientierung durch den Journalismus.

Benutzeravatar
knut
Beiträge: 532
Registriert: 03.03.2009, 20:46
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von knut »

Troy hat geschrieben:Ist ja eigentlich OT:

Heute aktuell in wdr5 hört man in der Sendung scala 13 min zum Thema "Konstruktiver Journalismus":
http://www.wdr5.de/sendungen/scala/kons ... s-104.html
Es geht um einen Weg, Nachrichten anders als in der gewohnten Weise in gutem Journalismus zu gestalten.
Negativismus, Schwarzmalerei, Rolle der alten und neuen Medien und mit der kritischen Frage, wo die Grenzziehung zwischen Aktivismus und Journalismus verläuft.
Und es geht dort nicht um Schönfärberei, sondern um Lösungen und Orientierung durch den Journalismus.
Hier ist so viel offtopic ...

aber der Radiobeitrag ist sehr gut, gerade angehört!
Jana aus Kassel fühlt sich jetzt wie Jesus Christus; sie war während des Lockdowns im Nagelstudio und muss deswegen ein Bußgeld zahlen.

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4910
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Ein Bericht über die Vorfälle nach dem Schalkespiel gegen Wolfsburg.
http://www.koenigsblaue-hilfe.eu/wolfsburg2016/
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2064
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

@ rapor so isset:
Man muss beide Glocken hören, bevor man das Urteil spricht.

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

Beitrag von Querulant »

Lorbass43 hat geschrieben:@ rapor so isset:
Man muss beide Glocken hören, bevor man das Urteil spricht.
Nö, so isset nich.

Diese blau-weiss eingefärbte Sicht der Vorkommnisse ist eher ein schlechter Scherz.

Fakt ist, dass sich wohl 22 oder 23 Polizisten in diesem Einsatz verletzt haben. WIE ist erst mal egal. Das vermummte Chaoten Steine und Flaschen auf die Beamten geworfen haben, wird mit keinem Wort erwähnt. Vielleicht war das ja auch der Grund des Unglücks mit dem Pfefferspray?

Auch die "Begründung" ist eher eine Verharmlosung. Also Wolfsburger gehen auf Schalker los und die Polizei greift ein....da kann man schon mal ne Tüte Kiesel oder n´paar Pullen einstreuen.

@Die Haltung der Blau-Weissen Vereinsführung gefällt mir in dem Zusammenhang auch nicht.
Das ist nun das x-te Mal, dass die Gruppe Hugos (von Fangruppe möchte ich nicht sprechen) durch Gewalttaten und andere Gesetztesverstöße auffällt. Warum weigert man sich immer noch diese Leute aus dem Stadion zu entfernen und versteckt sich hinter dem Mantra, man wolle keine Kollektivbestrafung?

Mitgefangen mitgehangen hieß es früher.
Man sollte an die anderen 60.000 im Stadion denken!

Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

Querulant
Beiträge: 1575
Registriert: 13.02.2009, 19:52
Wohnort: Bulmke-Hüllen

Beitrag von Querulant »

Querulant hat geschrieben:
Rüdiger Georg hat geschrieben:
Am 13. November 2015 veröffentlichte das Bundeskriminalamt (BKA) eine Analyse der von Jahresbeginn bis Ende September 2015 erfassten Straftaten. Der Analyse zufolge werden „Flüchtlinge im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung“. Mit einem Anteil von 34 Prozent werden von Flüchtlingen und Migranten am häufigsten Vermögens- und Fälschungsdelikte begangen, darunter hauptsächlich Schwarzfahren. An zweiter Stellen folgen mit 33 Prozent Diebstähle und an dritter Stelle mit insgesamt 16 Prozent Raub und Körperverletzung. Der Anteil der Sexualstraftaten lag im untersuchten Zeitraum unter einem Prozent.
[center]Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche[/center]

Hmmm, was wohl der Zusatz..."wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung“...meint?

Je nachdem wie man die Selektion der "Vergleichsbevölkerung" durchführt, wird man auch unwillkürlich das Ergebnis der Analyse in die ein oder andere Richtung verändern.
Damit läßt sich also nicht viel anfangen fürchte ich.

Der Satz "Flüchtlinge sind nicht krimineller als Teile der deutschen Bevölkerung" erscheint mir seriöser.

Q
Keine Meinungen dazu?
Zu eindeutig (aber effektiv) manipuliert vom Minister für´s Volk daher keine Reaktion?

Meine Frage bleibt weiter offen! Warum solch eine Einschränkung ohne nähere Erklärung?

Q
Und der sprechende Hut flüsterte zu mir:
"Slytherin!"

Trump!

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16651
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Querulant hat geschrieben: Keine Meinungen dazu?
wahrscheinlich möchte man Deine Selbstgespräche nur ungern unterbrechen. :wink:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
knut
Beiträge: 532
Registriert: 03.03.2009, 20:46
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von knut »

Benzin-Depot hat geschrieben:
Querulant hat geschrieben: Keine Meinungen dazu?
wahrscheinlich möchte man Deine Selbstgespräche nur ungern unterbrechen. :wink:
... außerdem wird's eh langsam langweilig :-D
Jana aus Kassel fühlt sich jetzt wie Jesus Christus; sie war während des Lockdowns im Nagelstudio und muss deswegen ein Bußgeld zahlen.

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Langweilig? Wieso? Sind doch erst über 40 Seiten mit den wiederholten Wiederholungen. Der Fuchs gähnt auch nicht mehr, wahrscheinlich ist er endlich eingeschlafen?
Noch issen bissken Platz auffem Server ...

Benutzeravatar
Rüdiger Georg
Beiträge: 480
Registriert: 03.08.2014, 21:22

Beitrag von Rüdiger Georg »

Querulant hat geschrieben:
Querulant hat geschrieben:
Rüdiger Georg hat geschrieben:
Am 13. November 2015 veröffentlichte das Bundeskriminalamt (BKA) eine Analyse der von Jahresbeginn bis Ende September 2015 erfassten Straftaten. Der Analyse zufolge werden „Flüchtlinge im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung“. Mit einem Anteil von 34 Prozent werden von Flüchtlingen und Migranten am häufigsten Vermögens- und Fälschungsdelikte begangen, darunter hauptsächlich Schwarzfahren. An zweiter Stellen folgen mit 33 Prozent Diebstähle und an dritter Stelle mit insgesamt 16 Prozent Raub und Körperverletzung. Der Anteil der Sexualstraftaten lag im untersuchten Zeitraum unter einem Prozent.
[center]Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche[/center]

Hmmm, was wohl der Zusatz..."wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung“...meint?

Je nachdem wie man die Selektion der "Vergleichsbevölkerung" durchführt, wird man auch unwillkürlich das Ergebnis der Analyse in die ein oder andere Richtung verändern.
Damit läßt sich also nicht viel anfangen fürchte ich.

Der Satz "Flüchtlinge sind nicht krimineller als Teile der deutschen Bevölkerung" erscheint mir seriöser.

Q
Keine Meinungen dazu?
Zu eindeutig (aber effektiv) manipuliert vom Minister für´s Volk daher keine Reaktion?

Meine Frage bleibt weiter offen! Warum solch eine Einschränkung ohne nähere Erklärung?

Q
Über Ausländerkriminalität debattieren zu wollen aber im Vorfeld schon grundlegende Methoden der Statistik nicht zu kennen - das ist keine gute Basis. Obendrein dann auch keine "Hausaufgaben" zu machen um Wissenslücken zu schliessen muss notgrungen zu Vorurteilen denn zu Faktenwissen führen. (Sorry aber bei solchen Steilvorlagen kann ich mir auch das Polemisieren nicht verkneifen.)

Nun aber zu den Hausaufgaben:
Methodische Probleme

Aus dem relativ hohen Anteil von Ausländern unter den Tatverdächtigen, den Verurteilten und den Strafgefangenen (s. u.) ziehen viele die Schlussfolgerung, dass Ausländer generell eine stärkere Neigung als Deutsche dazu hätten, Straftaten zu begehen. Bei der Auswertung der Statistiken sind allerdings einige methodische Probleme zu beachten:
Fragestellung: Vergleich der in Deutschland Wohnenden

Wenn man die deutsche mit der ausländischen Wohnbevölkerung in Deutschland vergleichen will, dann müssen Straftaten aus der Statistik herausgefiltert werden, die von ausländischen Touristen (33.184 von 462.378 nicht-deutschen Tatverdächtigen waren 2009 Touristen[10]), Durchreisenden oder sich aus anderen Gründen nur vorübergehend in Deutschland aufhaltenden Menschen verübt werden. Insbesondere die Verbrechen von Angehörigen der organisierten Kriminalität fallen in diese Kategorie, die zwischen einem Viertel und einem Drittel der von Ausländern begangenen Straftaten ausmacht. 12,6 Prozent der ausländischen Tatverdächtigen gehörten 2006 zu der von keiner Statistik erfassten Gruppe der Ausländer, die sich illegal in Deutschland aufhielten.[11] Aus der Statistik herauszufiltern sind auch Fälle, in denen Menschen in Deutschland Opfer von Straftaten werden, die vom Ausland aus begangen werden (z. B. in Form von Internetkriminalität, die durch ausländische Server ermöglicht wird).

Auffällig ist, dass 2007 17,3 Prozent der 490.278 nicht-deutschen Tatverdächtigen der Kategorie „Arbeitnehmer“ angehörten,[12] während insgesamt der Anteil der Arbeitnehmer unter der Menge aller 2.294.883 Tatverdächtiger nur 3,7 Prozent betrug.[13] Zwar gerieten ausländische Arbeitnehmer nicht so leicht unter Tatverdacht wie die Gesamtmenge der Ausländer (21,4 Prozent aller Tatverdächtigen waren 2007 Ausländer), aber der Besitz eines Arbeitsplatzes bewirkte bei Ausländern nicht in demselben Ausmaß wie bei der Vergleichsgruppe der Deutschen, dass sie nicht einer Straftat verdächtigt wurden.
Ausländerspezifische Straftaten

Herauszufiltern sind ferner Straftaten, die von Deutschen (mangels Vorteilen eines Verstoßes gegen Gesetze) nur selten begangen werden. So ist bei Statistiken zu prüfen, ob sie Straftaten gegen das Aufenthaltsgesetz, das Asylgesetz und das Freizügigkeitsgesetz/EU berücksichtigen. Solche Straftaten werden fast ausschließlich durch Ausländer begangen. Bei 17,5 % (2005: 16,6 %) aller nichtdeutschen Tatverdächtigen wurde 2006 wegen Verstoßes gegen das Aufenthalts-, das Asylverfahrens- und das Freizügigkeitsgesetz/EU ermittelt.[14] Der hohe Anteil von Ausländern am Delikt Urkundenfälschung (40 Prozent[11]) steht oft im Zusammenhang mit dem Wunsch, sich eine Grundlage für einen Aufenthalt in Deutschland zu verschaffen (diese Grundlage besitzen Deutsche durch ihren Inländerstatus von vornherein).
Straffälligkeit, Auffälligwerden und Anzeigebereitschaft

Zu berücksichtigen ist ferner, dass nicht jede Straftat angezeigt wird und sich nicht jeder Verdacht bestätigt. Ausländer geraten auf Grund von Vorurteilen bei Verbrechen oft schnell unter Tatverdacht (Tatverdachteffekt)[15] und werden bei Straftaten auch eher angezeigt als Deutsche (Anzeigeeffekt).[16]

Wenn sich das Anzeigeverhalten der Bevölkerung oder die Verfolgungsintensität der Polizei verändert, so kann sich die Grenze zwischen Hellfeld und Dunkelfeld verschieben, ohne dass eine Änderung des Umfangs der tatsächlichen Kriminalität damit verbunden sein muss.[17][18]
Sozialer Status

Ausländer gehören im Vergleich zu Deutschen häufiger einkommensschwachen und in prekären sozialen Verhältnissen lebenden Bevölkerungsschichten an, die auch bei Deutschen zu einer verstärkten Neigung zur Kriminalität führen.
Statistiken

Im statistischen Vergleich zeigt sich, dass der Anteil der Ausländer, die einer Straftat verdächtigt werden, deutlich höher ist, als es entsprechend ihrem Anteil an der Wohnbevölkerung zu erwarten wäre. Dies ist teilweise, aber nicht vollständig, darauf zurückzuführen, dass in der polizeilichen Kriminalstatistik kein Unterschied gemacht wird zwischen in Deutschland wohnhaften Ausländern und nicht in Deutschland wohnhaften Ausländern. Ausländer, die nicht in Deutschland wohnhaft sind und eine Straftat begehen, sorgen so für eine Überrepräsentierung. Umgekehrt gibt es nur vergleichsweise wenige Deutsche, die nicht in Deutschland wohnhaft sind und dort eine Straftat begehen. Auch ließe sich die erhöhte Zahl bei den Tatverdächtigen dadurch erklären, dass Ausländern häufiger einer Straftat verdächtigt werden.[19] Wissenschaftler weisen darauf hin, dass als ausländisch identifizierte Menschen von Opfern einer Straftat häufiger angezeigt werden.[20] Ein weiterer Erklärungsansatz ist die soziale Lage. Wenn man den Faktor soziale Lage statistisch herausrechnet, also die Kriminalitätsrate von in Deutschland wohnhaften Ausländern und Inländern nur jeweils innerhalb derselben Schicht vergleicht, dann sind in Deutschland wohnhafte Ausländer sogar insgesamt weniger kriminell.[21]
Auszug: Ausländerkriminalität Wiki
Soviel für's Erste zur Problemstellung: Methoden und Messbarkeit.

Die Wiki als Quelltext anzugeben bereitet mir auch an dieser Stelle einiges an Bauchweh - als zusammenfassender Erklärungsversuch, stark komprimiert und auch für Laien verständlich reichts aber allemal.

In diesem Zusammenhang und mit dem Wissen der Problemstellung bei der Methodenwahl ist allerdings Nachstehendes zu beachten:
Ausländerkriminalität" – statistische Daten und soziale Wirklichkeit
Amtliche Daten zur "Ausländerkriminalität" können nicht mit der tatsächlichen Kriminalitätsentwicklung gleichgesetzt werden. Bei der Interpretation von Daten zur Straffälligkeit von Deutschen und Nichtdeutschen müssen zahlreiche Aspekte beachtet und differenziert werden: Wer gilt als Ausländer, wie wird Kriminalität polizeilich erfasst, und begehen Ausländer andere Straftaten als Deutsche?

in: [center]Mangelnde Objektivität in der amtlichen Statistik zur "Ausländerkriminalität"
[/center]
Der Text geht noch einmal intensiver auf die Schwierigkeiten bei der Kategoriebildung, vor allem aber wird in diesem Text näher auf die diversen Effekten - als Folgen des Methodenzwangs (Paul Feyerabend lässt grüssen) - ein.
Nächstenliebe ist ein Tuwort.

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen.
Interoperabel!

Benutzeravatar
Rüdiger Georg
Beiträge: 480
Registriert: 03.08.2014, 21:22

Beitrag von Rüdiger Georg »

Fuchs hat geschrieben:Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen.
nit mööööglich ;)

Statistisch gesehen konnte man bis zur Jahrtausendwende sowohl einen Geburtenrückgang in Deutschland und einer rückläufigen Population der Weissstörche messen.
Nächstenliebe ist ein Tuwort.

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 899
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

Fuchs hat gefunden:
Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen.
In der gleichen Statistik steht auch noch:
Der gefährlichste Ort der zivilisierten Welt ist das Bett! In ihm finden die weitaus meisten Menschen den Tod :!:
Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4910
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Und verdächtig oft ist ein Arzt in der Nähe!
Also immer einen Apfel dabei haben!
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8127
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

im Rückspiegel erlebt man so manches

Beitrag von kleinegemeine01 »

Heute hatte ich die Bullerei hinter mir
sie hatten gelacht
aber sie haben kein Foto gemacht

Antworten