Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Querulant hat geschrieben: ...

In Innsbruck hat man ja einen schönen Blick auf´s hiesige Flachland.

...

Q
Und ich verstehe Deine Aussage auch nicht.
Ich kenne das Ruhrgebiet und habe mich nie unsicher gefühlt. Trotzdem habe ich in einer Bochumer Disko das einzige Mal im Leben eine in die Fresse bekommen und zwar unverdient. Deswegen verteufele ich den Pott nicht.

Und hier in IBK ist in der Telefonzelle umme Ecke eine Frau erstochen worden und ich fiel in die Rasterfahndung der Polizei, weil ich zum Tatzeitpunkt am Handy telefonierte. Ich will nur sagen, dass es hier auch alle Delikte gibt, die Angst machen können und das ist oft schon der halbe Weg selber zum Opfer zu werden.

Oliver

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 1990
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Beitrag von Pedda Gogik »

Neu-Resser hat geschrieben:
Pedda Gogik hat geschrieben:Du hast ja Recht, lieber Querulant ..... unter Adolf und Erich gab und (neu) unter der Scharia gäbe so etwas nicht ! ...... Jawoll ! ..... :lachtot:
Den Eltern des getöteten 19-Jährigen Mädchens die von Rasern förmlich vom Bürgersteig gefegt wurde und dafür gerade mal eine Bewährungsstrafe bekommen haben, kannst Du ja auch mal mit diesen Spruch kommen.
Siehst du, genau das meinte ich. ....... Wir haben ein Strafgesetzbuch. Unabhängige und neutrale Richter urteilen in diesem Rahmen.

Was hättest du denn gerne ? .... "Rübe ab, Arbeitslager, aufhängen an Ort und Stelle, aus dem Land jagen" ? Oder was ?

Ist es nicht prima, dass es bei uns keine Volksabstimmung gibt ? .... :D

annette009
Abgemeldet

Polizeialltag

Beitrag von annette009 »

Ja,ja - da kennt Pedagogik sich halt eben nicht aus - Richter etc sollten unabhaengig, etc sein (Heisst es) So ist die Theorie. Das ist aber nicht korrekt - alle haben ein Parteibuch - und wer hochkommen will, muss in der Partei etwas dafür tun. das sollte gerade P- G. wissen,
dieser Schlaumeier

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Polizeialltag

Beitrag von Benzin-Depot »

annette009 hat geschrieben:Ja,ja - da kennt Pedagogik sich halt eben nicht aus - Richter etc sollten unabhaengig, etc sein (Heisst es) So ist die Theorie. Das ist aber nicht korrekt - alle haben ein Parteibuch - und wer hochkommen will, muss in der Partei etwas dafür tun. das sollte gerade P- G. wissen,
dieser Schlaumeier
Warum sollte Pedda Gogik das wissen? Das ist hier kein Rätselfred.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Bismarcker Jung
Beiträge: 126
Registriert: 13.08.2008, 19:04
Wohnort: Essen-Süd

Beitrag von Bismarcker Jung »

Ex-Ückendorfer hat geschrieben: Das ist genau so wenig Panikmache wie das ignorieren dieser Meldungen Schönschweigen ist.
Gelsenkirchen ist (wie andere Ruhrgebietsstädte auch) mittlerweile einfach nicht mehr so sicher wie es mal war.

Das war nicht immer so, immer häufiger sind sog. "Südländer" die gesuchten Täter. Klar, früher gab es durchaus auch Kriminalität. Aber nicht in dieser Häufigkeit und nicht mit dieser oftmals ungeheuerlichen Brutalität.

Die Polizei ist offenbar immer weniger in der Lage, für Ordnung zu sorgen und präventiv tätig zu werden, was aber nicht an den Beamten liegt.

Nunja, wenn man mal selber betroffen ist, sieht man einige Dinge vielleicht auch mal anders...
Exakt so ist es!

Es ist keine Panikmache, es sind lediglich FAKTEN aus seriöser Quelle!

Ob man einen Link auf diese Website einstellt, wo jeder das lesen kann was
er möchte oder ob mehrere Links direkt zu den Berichten eingestellt werden,
darüber kann man sicher diskutieren. Ich persönlich finde es einfacher, direkt
zu den Berichten zu gelangen, als erst suchen zu müssen. Aber das Einstellen
mehrerer Links scheint ja hier schon ein Problem zu sein und wird als
"Intention" bewertet.

Auch bei so manch anderem Kommentar, kann ich nur den Kopf schütteln.
Es ist so, wie Du schreibst, es gab auch früher Kriminalität, aber nicht in
der Häufigkeit und der Brutalität wie es heute ist! Das wird hier aus meiner
Sicht gerne von manchen Usern verharmlost.

Dieser Thread heißt ".... - Gefährliches GE?" und wenn dazu Fakten, auch aus
Nachbarstädten eingestellt werden, die dies aus meiner Sicht bejahen, dann
ist das Panik- und Stimmungsmache? Mag jeder für sich selbst beurteilen.

Ich sehe das nicht so, es ist die Wahrheit und nichts anderes, auch wenn
die nicht immer schön ist. Ich würde mir auch wünschen, dass es diese
inzwischen fast täglichen Vorfälle nicht gäbe, aber das ist leider nicht so!

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 898
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

Anette 009 hat sie ertappt:
Das ist aber nicht korrekt - alle haben ein Parteibuch
Und ganz klar: "Die Partei, die Partei die hat immer recht..... :!: :!: "
Dumm nur daß es hier so viele gibt.
Da waren die Zeiten von Adolf und Erich aber wirklich einfacher :!:
Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Bismarcker Jung hat geschrieben:
Ex-Ückendorfer hat geschrieben: Das ist genau so wenig Panikmache wie das ignorieren dieser Meldungen Schönschweigen ist.
Gelsenkirchen ist (wie andere Ruhrgebietsstädte auch) mittlerweile einfach nicht mehr so sicher wie es mal war.

Das war nicht immer so, immer häufiger sind sog. "Südländer" die gesuchten Täter. Klar, früher gab es durchaus auch Kriminalität. Aber nicht in dieser Häufigkeit und nicht mit dieser oftmals ungeheuerlichen Brutalität.

Die Polizei ist offenbar immer weniger in der Lage, für Ordnung zu sorgen und präventiv tätig zu werden, was aber nicht an den Beamten liegt.

Nunja, wenn man mal selber betroffen ist, sieht man einige Dinge vielleicht auch mal anders...
Exakt so ist es!

Es ist keine Panikmache, es sind lediglich FAKTEN aus seriöser Quelle!

Ob man einen Link auf diese Website einstellt, wo jeder das lesen kann was
er möchte oder ob mehrere Links direkt zu den Berichten eingestellt werden,
darüber kann man sicher diskutieren. Ich persönlich finde es einfacher, direkt
zu den Berichten zu gelangen, als erst suchen zu müssen. Aber das Einstellen
mehrerer Links scheint ja hier schon ein Problem zu sein und wird als
"Intention" bewertet.

Auch bei so manch anderem Kommentar, kann ich nur den Kopf schütteln.
Es ist so, wie Du schreibst, es gab auch früher Kriminalität, aber nicht in
der Häufigkeit und der Brutalität wie es heute ist! Das wird hier aus meiner
Sicht gerne von manchen Usern verharmlost.

Dieser Thread heißt ".... - Gefährliches GE?" und wenn dazu Fakten, auch aus
Nachbarstädten eingestellt werden, die dies aus meiner Sicht bejahen, dann
ist das Panik- und Stimmungsmache? Mag jeder für sich selbst beurteilen.

Ich sehe das nicht so, es ist die Wahrheit und nichts anderes, auch wenn
die nicht immer schön ist. Ich würde mir auch wünschen, dass es diese
inzwischen fast täglichen Vorfälle nicht gäbe, aber das ist leider nicht so!
Vielleicht bin ich etwas überempfindlich, wenn es um Panikmache, Ängste-Schüren oder auch Hasspredigten geht. Die angeführten Fakten will ich im Übrigen auch gar nicht leugnen.
Doch diese Stilmittel der Angstmache sind von der politischen Debatte einiger Parteien direkt ins Volk gewandert und richten nur Schaden an; begonnen an der Seele bis zum gedeihlichen Miteinander. Angst sollte verhindert und nicht gefördert werden. Angst macht Opfer.
Entschieden anders als (auch) bei Dir geschildert, verläuft die historische Entwicklung der Kriminalität, wenn man nicht Boulevardblätter darauf untersucht, sondern fundierte wissenschaftliche Artikel, Bücher oder Statistiken zu Rate zieht.
Diese Arbeit der Universität Konstanz beschäftigt sich dem Titel nach mit Jugendkriminalität in Deutschland, doch lassen sich viel allgemeinere Aussagen treffen, die in der "Zusammenfassung der Thesen" doch Einiges an Befürchtungen nimmt: http://www.uni-konstanz.de/rtf/gs/G.Spi ... t-2012.pdf

Oliver

Benutzeravatar
Westfale
Beiträge: 638
Registriert: 27.09.2009, 16:16
Wohnort: Buer

Beitrag von Westfale »

Oliver Raitmayr hat geschrieben: Doch diese Stilmittel der Angstmache sind von der politischen Debatte einiger Parteien direkt ins Volk gewandert und richten nur Schaden an; begonnen an der Seele bis zum gedeihlichen Miteinander. Angst sollte verhindert und nicht gefördert werden. Angst macht Opfer.
Oliver
... gähn
westfale

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Noch ein westfälisches Schlafmittel: http://www.gesis.org/gesis-news/article ... ht-risiko/

Gute Nacht!

Erin
Beiträge: 346
Registriert: 12.04.2016, 08:00
Wohnort: am Rand der kleinen, kleinen Stadt

Beitrag von Erin »

Ex-Ückendorfer hat geschrieben:
Das war nicht immer so, immer häufiger sind sog. "Südländer" die gesuchten Täter. Klar, früher gab es durchaus auch Kriminalität. Aber nicht in dieser Häufigkeit und nicht mit dieser oftmals ungeheuerlichen Brutalität.

Ach ja...*seufz*...unsere guten alten deutsch(sprachig)en Verbrecher, das waren noch Gentlemen.


Death is so permanent.

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4904
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Soviel ich weiss,gab es früher mehr Gewaltkriminalität und auch mehr Wohnungseinbrüche. Da sind wir fast wieder auf dem Stand des guten alten Jahres 1993!
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

Pedda Gogik hat geschrieben: Was hättest du denn gerne ? .... "Rübe ab, Arbeitslager, aufhängen an Ort und Stelle, aus dem Land jagen" ? Oder was ?
Nein. Ich bin gegen die Todesstrafe. Das angegebene Alter spricht wahrscheinlich auch dafür, dass die wohl hier geboren sind und damit Deutsche sind. Diese billige Polemik bringt uns nicht weiter.

Ich finde aber die Tatsache, dass man durch die Gegend rast und es damit billigend in Kauf nimmt Unfälle zu bauen und sogar Menschen zu verletzen oder zu töten und dafür nicht mal ins Gefängnis muss, bedenklich. Hat das eine abschreckende Wirkung?
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4904
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Da sind die Schweizer weiter:"....Weil er mit 215 Kilometern pro Stunde über die A1 im Kanton Aargau bretterte, wurde dem 59-Jährigen sein PS-starke Karosse weggenommen. Erlaubt ist in der Schweiz maximal Tempo 120. Sein Fahrzeug wird gemäß Schweizer Verkehrsrecht zugunsten der Staatskasse verkauft.
....Wenn er dabei ganz großes Pech hat, muss er sogar für längere Zeit ins Gefängnis...
..Autobeschlagnahme und Gefängnishaft riskiert in der Schweiz seit Anfang 2013, wer in Tempo-30-Zonen mehr als 70, in Ortschaften mehr als 100, auf Landstraßen mehr als 140 und auf Autobahnen mehr als 200 Stundenkilometer fährt.
http://www.welt.de/motor/article1309059 ... -Auto.html

Das geht auf eine Volksinitiative zurück. DAS ist ein erfolgreicher Ansatz, da überlegen sogar die mit Benzin im Kopp.

Im Radio hörte ich letztens, das Unfälle durch überhöhte Geschwindigkeit auf die Hälfte zurückgegangen sind.

Rasen wird auch ohne Unfall hart bestraft.
Hier würde es natürlich Arbeitsplätze gefährden.
Bei den Bestattern, in den Kliniken, im Rehabereich...
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4904
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

In Hassel geht es echt ab! Da wird sogar ein "Kampfhund" abgestochen!
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 10478.html

Der umsichtige Spaziergänger scheint dort bewaffnet zu sein!
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

rapor hat geschrieben:In Hassel geht es echt ab! Da wird sogar ein "Kampfhund" abgestochen!
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 10478.html

Der umsichtige Spaziergänger scheint dort bewaffnet zu sein!
Die WAZ berichtete heute : "Jedes Ding hat immer zwei Seiten"

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenk ... 14275.html
www.derwesten.de hat geschrieben:Jedes Ding hat immer zwei Seiten – auch schlimme Ereignisse, wie etwa der gewaltsam herbeigeführte Tod eines American Staffordshire Terriers, über den die WAZ am Dienstag berichtete.[...]
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Antworten