Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Tanriverdi
Beiträge: 115
Registriert: 02.01.2016, 18:34

Beitrag von Tanriverdi »

Anmache von Frauen findet weiß Gott nicht nur am Rhein-Herne-Kanal durch Ali und Omar statt, sondern in den Büros und Werkhallen des Landes problemlos auch durch Björn und Malte nur viel ausgeklügelter.

Genau so ist es.

Wobei ich immer noch bezweifle, daß finstere Orientalen deutsche Frauen obszön anmachen.
Aber sollte es denn tatsächlich mal geschehen, dann könnte man sich in der freien Natur einer solchen Situation natürlich problemlos entziehen, während man vom Arbeitsplatz nicht weggehen kann.

Ich habe jetzt gelesen, daß vier deutsche Urlauber eine Frau auf Mallorca vergewaltigt haben. Malte und Björn können also auch ganz anders.
Wie erklären sich das die Rechten daß reinrassige Deutsche so was machen?

Benutzeravatar
pixxel
Beiträge: 578
Registriert: 29.10.2007, 14:15
Wohnort: GE-Mitte

Beitrag von pixxel »

Tanriverdi hat geschrieben:

Ich habe jetzt gelesen, daß vier deutsche Urlauber eine Frau auf Mallorca vergewaltigt haben. Malte und Björn können also auch ganz anders.
Wie erklären sich das die Rechten daß reinrassige Deutsche so was machen?
Naja, ich habe nicht nur gelesen, sondern auch gesehen. Und nun komme ich zu dem Entschluss, dass es sich bei den "deutschen Urlaubern" wohl eher um Ali und Omar handelt. :roll:
LG pixxel

Doppelgänger
Beiträge: 407
Registriert: 05.05.2010, 15:52

Beitrag von Doppelgänger »

Tanriverdi hat geschrieben:Ich habe jetzt gelesen, daß vier deutsche Urlauber eine Frau auf Mallorca vergewaltigt haben. Malte und Björn können also auch ganz anders.
Wie erklären sich das die Rechten daß reinrassige Deutsche so was machen?
Ich habe die Bilder der Herren gesehen. Sagen wir es so: es sind pass-deutsche. Die starken und ideologischen Hoffnungen auf den bösen, blonden Deutschen werden für Sie nicht erfüllt.

Daneben haben im benachbarten Mülheim vier 12-14-Jährige mutmaßlich eine 18-Jährige brutal zugerichtet und vergewaltigt. Auch hier ist die fragwürdige Hoffnung auf deutsche unbegründet: Es sind Osteuropäer.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2360
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Tanriverdi hat geschrieben:
Anmache von Frauen findet weiß Gott nicht nur am Rhein-Herne-Kanal durch Ali und Omar statt, sondern in den Büros und Werkhallen des Landes problemlos auch durch Björn und Malte nur viel ausgeklügelter.
...
Ich habe jetzt gelesen, daß vier deutsche Urlauber eine Frau auf Mallorca vergewaltigt haben. Malte und Björn können also auch ganz anders.
Wie erklären sich das die Rechten daß reinrassige Deutsche so was machen?
Bei mir wurde mal bemängelt, dass ich Ironie angeblich nicht kenntlich gemacht hatte. Also: der Ironiebutton befindet sich ganz rechts über "Bild hochladen". Das sind dann so hässliche gelbe Balken, die das Schriftbild verunstalten. :roll:
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 976
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Doppelgänger hat geschrieben:
Tanriverdi hat geschrieben:Ich habe jetzt gelesen, daß vier deutsche Urlauber eine Frau auf Mallorca vergewaltigt haben. Malte und Björn können also auch ganz anders.
Wie erklären sich das die Rechten daß reinrassige Deutsche so was machen?
Ich habe die Bilder der Herren gesehen. Sagen wir es so: es sind pass-deutsche. Die starken und ideologischen Hoffnungen auf den bösen, blonden Deutschen werden für Sie nicht erfüllt.

Daneben haben im benachbarten Mülheim vier 12-14-Jährige mutmaßlich eine 18-Jährige brutal zugerichtet und vergewaltigt. Auch hier ist die fragwürdige Hoffnung auf deutsche unbegründet: Es sind Osteuropäer.
Ich habe ja Verständnis dafür, dass der stündliche Konsum der liebgewordenen YouTube-Kanäle, der Mitteilungen des sympathischen Facebook-Freundeskreises in Verbindung mit der Lektüre der Mainstreamblätter eine gewisse Voreingenommenheit produziert. Aber vielleicht kann ja jede(r) im Gedächtnis kramen und sich an Gewissheiten erinnern, dass Kriminalität, Abzockerei, Frauenverachtung und ähnliches so alt sind wie die Menschheit und in absolut jeder Kultur zu Hause sind. Mal offen, mal versteckt, aber immer vorhanden. Kindesmissbrauch und Vergewaltigungen finden zu allererst im engsten Familienkreis statt, in allen Schichten und Gruppierungen. Dazu muss man gar nicht erst testosterongesteuerte, nordafrikanische oder muckibudenbeschwingte Machogruppen bemühen.

Eine Aufrechnung „Björn und Malte“ gegen „Ali und Omar“ (ich liebe diese Prototypen heiß und innig) führt daher in die Irre. Die Aufrechnung lautet „Lauschepper und Kriminelle“ gegen „Fleißige und Anständige“. Erstere kann man herkunfts- und hautpigmentierungsunabhängig gerne in die Ostzone abschieben, wo gerne und regelmäßig mehrfach vorbestraften Redenschwingern zugejubelt wird und wo der nicht optimal erfolgreiche Drang in die westdeutschen Sozialsysteme zu viel Frust geführt hat. Letztere – die Fleißigen und Anständigen - sollten dagegen viel mehr gefördert werden. Arbeit gibt es weiß Gott genug im Land; es will nur nicht jeder arbeiten. Dem sollte man abhelfen.

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15621
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

ich habe gelesen (weiß nicht mehr wo) das in China ein Sack Reis umgefallen ist. Der ist aber nicht so von alleine umgefallen, sondern wurde von einem ca. 1,80 großen Mann mit dunkler Hautfarbe und blonden Haaren, südländischen Akzent und roten Schnäuzer getreten.
Sein Name war Klaus-Dieter Ahmet Mohamet Müller..................

Ironiebutton gefunden
[Ironie][/Ironie]
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2360
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben:... Die Aufrechnung lautet „Lauschepper und Kriminelle“ gegen „Fleißige und Anständige“. Erstere kann man herkunfts- und hautpigmentierungsunabhängig gerne in die Ostzone abschieben, wo gerne und regelmäßig mehrfach vorbestraften Redenschwingern zugejubelt wird und wo der nicht optimal erfolgreiche Drang in die westdeutschen Sozialsysteme zu viel Frust geführt hat. Letztere – die Fleißigen und Anständigen - sollten dagegen viel mehr gefördert werden. Arbeit gibt es weiß Gott genug im Land; es will nur nicht jeder arbeiten. Dem sollte man abhelfen.

MK
Das hatten wir doch schon mal - sowohl im Dritten Reich als auch in der DDR - den Asozialenparagraphen. Möchte ich keinesfalls zurückhaben.
Der letzte Satz ist etwas missverständlich, zumindest für mich. Abhilfe insofern, dass die Fleißigen und Anständigen mehr gefördert werden? Bin ich für. Oder Abhilfe insofern, dass die Faulen zur Arbeit erzogen werden sollten? Das ist gefährlich.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
pixxel
Beiträge: 578
Registriert: 29.10.2007, 14:15
Wohnort: GE-Mitte

Beitrag von pixxel »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben: Ich habe ja Verständnis dafür, dass der stündliche Konsum der liebgewordenen YouTube-Kanäle, der Mitteilungen des sympathischen Facebook-Freundeskreises in Verbindung mit der Lektüre der Mainstreamblätter eine gewisse Voreingenommenheit produziert. Aber vielleicht kann ja jede(r) im Gedächtnis kramen und sich an Gewissheiten erinnern, dass Kriminalität, Abzockerei, Frauenverachtung und ähnliches so alt sind wie die Menschheit und in absolut jeder Kultur zu Hause sind. Mal offen, mal versteckt, aber immer vorhanden. Kindesmissbrauch und Vergewaltigungen finden zu allererst im engsten Familienkreis statt, in allen Schichten und Gruppierungen. Dazu muss man gar nicht erst testosterongesteuerte, nordafrikanische oder muckibudenbeschwingte Machogruppen bemühen.
MK

Genau, ganz nach dem Moto: Jeder kann sich seine eigene Realität erschaffen.

Sorry, aber mein Gedächtnis sagt mir, dass noch nie so viele Reissäcke umgefallen sind, wie in der letzten Zeit. Liegt wohl an den Wahrnehmungsstörungen im fortgeschrittenen Alter. Glückauf. :wink:
LG pixxel

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

Beitrag von Emscherbruch »

Tanriverdi hat geschrieben:Ich habe jetzt gelesen, daß vier deutsche Urlauber eine Frau auf Mallorca vergewaltigt haben. Malte und Björn können also auch ganz anders.
Wie erklären sich das die Rechten daß reinrassige Deutsche so was machen?
Was sind denn reinrassige Deutsche, Tanriverdi? Mallorca-Urlauber mit Personalausweis?

Hilfreich in solchen Fällen: Lokalpresse und Zeitungen unserer europäischen Nachbarn lesen. So schreiben einige Blätter, es handle sich um Deutsche. Andere schreiben "Deutsch-Türkische Tatverdächtige". Wieder andere Zeitungen schreiben lediglich, die Tatverdächtigen kommen aus Deutschland, was also den Wohnort meint. Die spanischen Zeitungen sprechen von Türken.
Mir ist es egal, mit welchen Ausweispapieren Tatverdächtige ausgestattet sind. Mich interesiert das Millieu, in dem so eine Tat möglich wurde.

Unter Tatverdacht stehen Serhat K. (23), Azad K. (22), Yakub E. (21) und Baran D. (19), regional bekannte Fußballspieler.
https://www.hersfelder-zeitung.de/bad-h ... 74413.html
Hersfelder Zeitung hat geschrieben:Der Fußballtrainer der Brüder K. und von Baran D. musste nach Bekanntwerden dieser Schreckensnachricht nach eigenen Angaben „erst einmal ganz tief Luft holen.“ Er stellt sich aber klar auf die Seite seiner Spieler. „Für mich würde eine Welt zusammenbrechen, wenn an diesen Vorwürfen etwas dran ist“, sagt er. Die Brüder Serhat und Azad K. seien keine „schweren Jungs“. „Sie haben ein ordentliches Elternhaus in Bebra, machen ihre Jobs und sie sind nie auffällig gewesen“, sagt er.
Die Welt der jungen Frau ist zusammengebrochen! Vergewaltigt mit 18 Jahren! Horror!

Aber Hauptsache der Trainer steht zu seinen "Jungs". Warum? Sonst könnte ja für ihn (den Trainer) eine Welt zusammenbrechen, sagt er. Ja, nee, das will ja niemand dem armen Mann zumuten. Die Typen sind nämlich nie besonders aufgefallen. Wie auch? Sind ja alle so. Das fällt gar nicht auf, das Gehabe, das Posieren. Sind jedenfalls keine "schweren" Jungs. So mittelschwer vielleicht. Alle aus ordentlichen Familien. Da gibt es höchstens son ganz klein bisschen ordentlichen Druck auf Frauen. Sollen die Frauen einfach gehorchen, dann passiert auch nichts. Ja komm, das muss doch jeder Mann machen, oder? Gehört doch dazu, zum Macho... äh, zum Mann-Sein! Und die wollen das doch auch, die Frauen. Besonders die jungen Dinger im Urlaub. Familie ist weit weg, Kontrolle ist weg, letzter Tag, letzte Chance. Ja nun, da kann man schon mal ein wenig die Geduld verlieren mit den Weibern. War doch alles einvernehmlich...

Was das mit Gelsenkirchen zu tun hat? Ja, nix. Sowas gibt es hier bei uns gar nicht. Das sind alles Vorurteile und nichts hat mit nichts zu tun.

Also einfach weiter machen. Die neuen Fotos im Bahnhof haben falsche Beschriftungen - schlimme Sache!
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
remutus
Beiträge: 2657
Registriert: 18.10.2007, 18:39
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von remutus »

Was ist denn mit Dir Los?
Was schlägst Du vor?

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 976
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

remutus hat geschrieben:Was ist denn mit Dir Los?
Was schlägst Du vor?
Emscherbruch erfüllt nur seine Mission und schreibt schon wieder an einer 500-Zeilen-Antwort, die alle vorangegangen Beiträge auf die Seite davor verbannt. :roll:

Aber hier eine kleine Ergänzung zu dieser Diskussion:

Die Ergebnisse der jährlichen Verbrechensstatistiken der UN liegen jetzt für das Jahr 2017 vor. „Die eigenen vier Wände sind weiterhin der gefährlichste Ort für Frauen“, heißt es dort nicht ohne Grund. 2017 wurden in Deutschland 141 Frauen und 32 Männer vom Partner oder der Partnerin getötet und insgesamt 139000 Fälle von Partnerschaftsgewalt verzeichnet (Mord, Totschlag, Körperverletzung, Vergewaltigung u.ä.).

Da einzelne Gruppierungen der Ostzonenpartei das Wahlrecht für Frauen abschaffen wollen, lenken solche Statistiken ja nur unnötig vom Feindbild ab, so dass die Parole an die Sympathisantenszene (so etwas hatten wir schon mal mit vergleichbarer Stoßrichtung in den 1970er-Jahren) lautet: Postet, wo immer ihr im Netz unterwegs seid, den einzigen Grund für alle Übel dieser Welt (schlechtes Wetter, Anmache am Rhein-Herne-Kanal, keine Beförderung im Job, Handwerker kommt nicht mangels Personal, testosterongesteuerte Krakeeler u.v.m.), nämlich dass alles Übel aus fremden Ländern kommt. So einfach ist das dann für einfache Leute, denen diese Welt ach so kompliziert geworden ist (habe noch nie kapiert, was das Gequassel von der komplizierten Welt soll. Bin ja auch nicht bei Facebook & Co.).

Wie gesagt: Alle Vergewaltiger, Kriminelle and friends gehören zügig und konsequent hinter Gittern, optimal noch – meine ich ernst – in einen Steinbruch zum Arbeiten. Und alles am besten in Sachsen, weit weg von hier. Leider stellen sich bei Gewalt in der Familie oft die Opfer noch vor die Täter.

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2360
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Beitrag von Minchen »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben:
remutus hat geschrieben:Was ist denn mit Dir Los?
Was schlägst Du vor?
Emscherbruch erfüllt nur seine Mission und schreibt schon wieder an einer 500-Zeilen-Antwort, die alle vorangegangen Beiträge auf die Seite davor verbannt. :roll:
...
MK
Auf jeder Seite sind 15 Beiträge, egal wie lang.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
Emscherbruch
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 7528
Registriert: 30.07.2007, 14:02
Wohnort: GE - Resser Mark

611 Wörter

Beitrag von Emscherbruch »

@remutus:
Was mit mir los ist?

Als erstes: Mitleid mit der jungen Frau. Persönliche Betroffenheit.

Dann: Ärger über diese strunzdummen Zeitungsleute, die immer denselben Fehler machen.

Schließlich: Kopfschütteln über Forenschreiber, die ohne Empathie alles relativieren.

Die Presse hat die Aufgabe zu informieren. Nicht irgendwie, sondern umfassend. Nicht selektiv, sondern vollständig. In der Presse muss das Vertuschen der Milieus, aus denen Täter kommen, aufhören. Es kommt sowieso raus, welches Umfeld einen Täter geprägt hat. Passiert das erst verspätet, freuen sich die Lautsprecher von Links oder Rechts - je nachdem, wer seine Vorurteile gerade bestätigt sieht. So werden aus Vorurteilen Tatsachen. Und dann geht es wieder los mit dem Labern um den heißen Brei, dass man nichts Genaues sagen könne, außer, dass man nicht den Falschen in die Karten spielen dürfe und die ganze Welt schlecht ist, nur man selbst natürlich nicht. Wie helfen UN-Statistiken bei der Problemlösung? Gar nicht!

Wie sieht es in Deutschland derzeit aus?
Es können erzkonservativ-europäische Milieus, archaisch-orientalische oder südosteuropäische Großfamilien, nach außen brav-bürgerlich erscheinende Kleinfamilien oder beliebige Subkulturen sein (siehe die unglaublichen Missbrauchsfälle auf dem Campingplatz in Lügde - keiner will was gemerkt haben! Was für eine Heuchlerei!), in denen Gewalt gegen Kinder und Frauen aktiv praktiziert oder geduldet wird. Dazu die altbekannte Abwärtsspirale Arbeitslosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Alkohol, Gewalt gegen sich und andere. Das Delikt Vergewaltigung ist uralt. Die dafür in Frage kommenden Tätergruppen mit ihren unterschiedlichen Prägungen und Tatbegründungen werden aber immer vielfältiger. Wer das nicht wahrnimmt, der guckt nicht hin. Das Relativieren oder gar Verharmlosen dieses Problems muss endlich aufhören. Es ist nicht pauschal ein Männerproblem, nach dem Motto, alle Männer sind Schweine. Nein, das Problem ist viel tiefer verankert. Es ist die auf unterschiedlichste Art und Weise begründete und weitergegebene Vorstellung, es sei legitim, dass bestimmte Menschen andere Menschen nach Belieben beherrschen dürften. Es geht um Macht und um Demütigung. Es geht gegen die Selbstbestimmung und gegen die Freiheit. Es geht gegen die Dinge, die in unserem Grundgesetz als unverhandelbar festgelegt sind. Es geht um die Grundlagen unseres Zusammenlebens.

Was ich vorschlage?
Anstatt die Täter durch weglassen von Fakten zu schützen, könnte die Presse die Gewaltopfer aktiv unterstützen. Informationen veröffentlichen, wie man als Leser Opfer unterstützen kann (Spendenkonten, Gruppen vor Ort, die sich um Opfer kümmern). Bei jedem Artikel über solche Grausamkeiten Kontaktadressen direkt angeben (z.B. https://weisser-ring.de/, Programme der Polizei, Frauenhäuser etc.) damit Leser sofort handeln können, wenn sie etwas bemerkt haben. Viele Opfer haben Angst. Die Opfer müssen ermutigt werden. Die Opfer müssen gesehen und gewürdigt werden. Wer sieht denn überhaupt noch die Opfer in den Schlagzeilen? Wer leidet denn noch mit ihnen?

Die am lautesten schreien, sie würden zu Unrecht verdächtigt, haben das meiste auf dem Kerbholz - alte Binsenweisheit. Öffentlicher Druck auf die Täter wird zeigen, welche Leute sich mit den Tätern solidarisieren, wer sich ihnen tatsächlich entgegenstellt und wer sich um die Opfer kümmert. Dann wird sichtbar, wer die Gewaltstrukturen letztlich akzeptiert (oder sogar stützt) und wer sie bekämpfen will. Dann wird sichtbar, wer es mit unserem Grundgesetz ernst meint und wer nicht. An den Taten, nicht an den Worten, wird man das erkennen.

Man kann mit den Menschen, die sich aus patriarchalischen Familienstrukturen unterschiedlicher Herkunft befreit haben, reden. Diesen Leuten gut zuhören und sie um Rat fragen, was die Täter aus ihrem Umfeld am meisten trifft und dadurch zu einer Änderung ihres Verhaltens führen könnte. Es gibt keine Pauschallösung durch fantasielose Strafe. Einsperren beseitigt das Problem nicht. Die Männergesellschaft im Knast verstärkt das Problem noch.

So könnte man linkem Geschwätz, rechtem Gebrüll und öffentlichen Machtdemonstrationen von Tätern offensiv begegnen.

@Mechtenbergkraxler:
Bin immer wieder über deine Arbeitslager-läutert-Theorie nach dem Vorbild der Massenmörder Hitler, Stalin und Mao überrascht. Sexuelle Gewalt im Knast unter Männern. Schon mal gehört? - Mein Angebot mit dem Bierchen steht weiterhin.
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt's hin.

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2266
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

@Emscherbruch: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus:

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben: Wie gesagt: Alle Vergewaltiger, Kriminelle and friends gehören zügig und konsequent hinter Gittern, optimal noch – meine ich ernst – in einen Steinbruch zum Arbeiten.
Ich sage mal so, die Deutschen, oder eingedeutschten Täter (dauerhafter Aufenthaltstitel) gehören für schwere Verbrechen in den Knast, alle anderen gehören konsequent abgeschoben und zwar inkl. lebenslanges Wiedereinreiseverbot für Deutschland (Europa).

Ich glaube das der Frust vieler darin begründet ist, dass nicht genug abgeschoben wird. Es kann doch nicht sein, dass über 220.000 Menschen ausreisepflichtig sind und immer noch hier sind.

Ich sehe es jedenfalls mit bedauern und erschrecken zugleich. Z.B. der Täter aus Freiburg der mit mehrer seiner Freunde ein Mädchen vergewaltigt hat und vorher schon als Intensivtäter bekannt war. Es kann doch nicht sein, dass man ihn nicht abschiebt, weil sein Land ein Land ist wo Terror droht und damit eventuell sein Wohlergehen bedroht ist? Das Wohlergehen seines Opfers war ihm doch auch scheiss egal. Das kann also kein Freifahrtsschein sein. Hätte man da eher gehandelt und ihn abgeschoben, wäre das Mädchen nicht vergewaltigt worrden.

Dann gibt es die andere Seite, ich habe neulich eine Reportage über 2 Menschen aus Afrika gesehen. Die leben in Deutschland, haben in kurzer Zeit Deutsch gelernt und arbeiten in einem Pflegeheim als Pfleger und haben sich nie was zu schulden kommen lassen und denen droht jetzt die Abschiebung. Das finde ich extrem bedauerlich. Leider weiß ich nicht wie es ausgegangen ist.

Oft schiebt man die falschen Menschen ab und das finde ich frustrierend. :cry:

Es gibt aber auch Lichtblicke. Habe gerade gelesen, man hat Ibrahim Miri den Bandenchef der Miris, die nicht gerade für ihren Vorzeigelebensstil bekannt sind, in den Libanon abgeschoben. Weiter so. :D

edit Verwaltung: Zitat von Mechtenbergkraxler eingefügt
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

Antworten