Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Heinz H.
Beiträge: 7808
Registriert: 17.10.2007, 16:54
Wohnort: GE-Buer

Beitrag von Heinz H. »

Mücke hat geschrieben: ...
Nach der angeblichen Attacke mit einer Spritze auf eine 13-Jährige in Gelsenkirchen geht die Polizei inzwischen davon aus, dass die Jugendliche den Vorfall vorgetäuscht hat...
Verkehrte Welt!
"Gelsenkirchen kann wirklich froh sein, dass es Buer hat."
Dr. Peter Paziorek

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15609
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

man stelle sich nur vor die Polizei hätte tatsächlich jemanden gefunden auf den
die Beschreibung des Mädchens (die soll ja sehr gut gewesen sein) gefasst.
:irre:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6049
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »

Soeben gibt die Polizei bekannt, dass sich das Mädchen die Geschichte mit der Spritze selbst ausgedacht hat.
Komm´doch mal gucken: https://www.kohlenspott.de/

Benutzeravatar
Ströppken
Beiträge: 428
Registriert: 06.07.2018, 14:32
Wohnort: Recklinghausen

Beitrag von Ströppken »

Soviel Phantasie?

Glückwunsch, sie wird bestimmt mal Schriftstellerin! :schockiert:
Glück auf!

Das Gegenteil von Wissen ist nicht Unwissen, sondern die Illusion, wissend zu sein. (Stephen Hawking)

obbi
Beiträge: 336
Registriert: 29.03.2009, 19:52
Wohnort: Marl

Beitrag von obbi »

Lo hat geschrieben:Soeben gibt die Polizei bekannt, dass sich das Mädchen die Geschichte mit der Spritze selbst ausgedacht hat.
Die Geschichte taugt vorzüglich dazu sich immer wieder deutlich zu machen, dass man sich mit Vorverurteilungen zurückhalten sollte. Erst warten bis man belastbare Fakten hat!

Auch die Geschichte aus Köln mit dem Kabelbinder stellt sich inzwischen wohl anders dar als zuerst angenommen.

Zwei prominente Beispiele aus einer Woche nur aus dem regionalen Umfeld. Wie hoch wohl die "Dunkelziffer" ist? Und wie sieht es wohl bei den überregionalen oder weltweiten Meldungen aus?

obbi

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15609
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

@ obbi: :guterbeitrag:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Lo
Ehemaliges Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 6049
Registriert: 22.09.2007, 17:34
Wohnort: Oberhausen (früher Erle...)
Kontaktdaten:

Beitrag von Lo »

Beide Ereignisse waren schon aussergewöhnlich,
so dass durchaus die Presse davon berichten konnte,
als Warnung an die Bevölkerung vielleicht sogar sollte.
Das Schlimme bei beiden, aber ganz besonders bei der Kabelbindergeschichte ist,
dass ihre Verbreitung dazu führen kann, üble Zeitgenossen zur Nachahmung anzuregen.
Komm´doch mal gucken: https://www.kohlenspott.de/

Benutzeravatar
kleinegemeine01
Beiträge: 8125
Registriert: 27.01.2008, 22:09
Wohnort: Gelsenkichern

Beitrag von kleinegemeine01 »

ja Lo, all die Berichte über Taten sind auch ne Art von Schulfernsehen, sogar unser beider Kommentar

Zuerst einmal müssen wir bedenken, daß dieses Mädchen nicht so denkt, fühlt wie wir Alten. Wir wissen nicht was sie erlebt hat, womit sie ihre Zeit verbringt, was für Freunde sie hat, wie ihr Elternhaus funzt, was in der Schule abgeht, was sie im TV schaut, wat auffen smartphone passiert. Schimpf und Schande über ihr Haupt wird nichts bringen.

Die Geschichte mit dem Kabelbinder ist durchaus speziell zu betrachten. Da ist nen Scherz von jemanden gemacht worden, der keine Ahnung hatte, was er tat.

und schon fliessen die Dinge ineinander

am Rande bekomme ich immer wieder mit, daß Menschen an all das glauben, was im TV mit den Shows, Serien, scheinbar real life Storys so präsentiert wird, sie diskutieren ernsthaft in ihrer Dummheit und regen sich auf und schwören: dat guck ich mir nie wieder an und erzählen am nächsten Tag dat selbe

Benutzeravatar
Anke
Beiträge: 41
Registriert: 09.10.2019, 14:24

Beitrag von Anke »

Hallö,

nur mal angenommen die Gerichtsmediziner schätzen das falsch ein, nur mal angenommen das Mädchen hat recht und niemand glaubt ihr.
Auch hier gilt die Unschuldsvermutung bis zum Geständnis.

Die Kabelbindergeschichte verliert für mich jetzt nicht weniger an Schrecken nur weil es ein vermeintlicher Freund war.
Auch kann es sich nicht um einen Scherz gehandelt haben, hier fehlt die Pointe.

Benutzeravatar
Anke
Beiträge: 41
Registriert: 09.10.2019, 14:24

Erle Überfall

Beitrag von Anke »

Aufgepasst!

In Gelsenkirchen Erle wurde eine Frau gegen 6.30Uhr morgens überfallen.
Sie ging mit ihrem Hund auf dem "Deckel" zwischen Kronprinzenstr. und Crangerstr. spazieren.
Der Täter schlug sie mit einem harten Gegenstand.
Sie kam schwer verletzt in´s Krankenhaus.

Mücke
Beiträge: 287
Registriert: 13.08.2015, 16:11
Wohnort: Gelsenkirchen

Bombenentschärfung

Beitrag von Mücke »

Bombenfund in Gelsenkirchen:
Der Blindgänger wird so schnell wie möglich entschärft. Die Evakuierung hat begonnen.
Fundstelle: Freytagstraße in Bulmke-Hüllen
Anlaufstelle für Anwohner: Turnhalle des Friedrich-Gauß-Gymnasiums, Hammerschmidtstraße

https://www.gelsenkirchen.de/de/_meta/a ... ke-huellen

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 875
Registriert: 14.10.2007, 11:45
Wohnort: Berger Feld

Beitrag von Stefan »

Zur Abwechslung mal etwas andere Begebenheit.

Gegen 15:00 Uhr wurde die Scheibe, der Beifahrertür, des Autos eingeschlagen und einige, gut verstaute Gegenstände wurden entwendet. Darunter auch ein Handy.
Polizei verständigt und Anzeige aufgenommen.
Das Handy wurde dann gegen 17:30 Uhr in der Karl-Meyer-Straße, in 45884 Gelsenkirchen geortet.
Anruf bei der Polizei; da können wir ihnen leider nicht weiterhelfen... :roll:

Die Polizei, dein Freund und Helfer.
"Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen."*

*Edward A. Murphy

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Stefan hat geschrieben: Anruf bei der Polizei; da können wir ihnen leider nicht weiterhelfen... :roll:

hört sich nicht nach vertrauensbildenden Maßnahmen an. Ich hoffe nur, dass die Auskunft nicht ganz richtig war.

Sonst müsste ich ja Sorge haben, dass ich mein geklautes Fahrrad irgendwo entdecke
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 875
Registriert: 14.10.2007, 11:45
Wohnort: Berger Feld

Beitrag von Stefan »

Guten Morgen.
Benzin-Depot hat geschrieben: hört sich nicht nach vertrauensbildenden Maßnahmen an. Ich hoffe nur, dass die Auskunft nicht ganz richtig war.
Leider war das der Wortlaut.

Eine Stunde nach der letzten Ortung wurde das Handy (zu 90% ist es das) zum Verkauf angeboten (gleiche Ecke wie die letzte Ortung).
Dieses wollen wir heute herausfinden.
Zuvor werden wir dieses aber noch einmal bei der Polizei erzählen.
"Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen."*

*Edward A. Murphy

buercop
Beiträge: 226
Registriert: 29.05.2007, 12:41
Wohnort: Buer

Beitrag von buercop »

Eine Ortung deines Handys in der dichten Bebauung macht keinen wirklichen Sinn, da die Polizei alleine aufgrund dieser privaten Ortung (eine polizeil. Ortung ist für diesen Fall nicht zulässig) keine Wohnung betreten darf. Ein sich deutlich bewegendes Signal wäre dagegen ein Ansatz.
Das hat nichts mit "vertrauensbildenden Maßnahmen" zu tun, dass sind Gesetze, die zu befolgen sind. Ich hoffe, du erlangst dein Handy wieder zurück.
Gruß, buercop

Antworten