Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Ruhrpott75
Beiträge: 8
Registriert: 22.01.2013, 12:51

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Ruhrpott75 »

Heutiger Artikel in der WAZ:

Raubzüge von Kindern: Gelsenkirchens Polizei redet Klartext

„Sie handeln ohne Verstand“: Jugendliche in Gelsenkirchen rauben Kinder aus. Der Leiter der Polizeiinspektion Gelsenkirchen ist stark besorgt.

Die Polizei GE redet über Kinder/Jugendliche die auf Raubzüge gleichaltriger gehen. Neben ordnungswidriges und störendes Handeln, nimmt die Konzentration auf gewalttätige Überfälle enorm zu. Auf Antrag der CDU kam es nun auf die Tagesordnung, nachdem bereits im Landtag NRW darüber getagt wurde. Neben Gelsenkirchen betrifft es wohl auch Duisburg, die Taten spielen sich praktisch nach Schulende zwischen 13-22 Uhr ab.

Obwohl sich der Beutewert wohl eher im niedrigen Bereich (einstelliger Euro Bereich) befindet oder es sich um Dinge wie Schuhe, Taschen oder dergleichen handelt, ist scheint es besorgniserregend das bei solchen Überfällen Messer, Hämmer oder Stöcke verwendet werden. Und wenn es mal zu einer Festnahme kommt, begegnet den Polizisten eine enorme Respektlosigkeit. Die Jugendlichen wissen zudem auch ganz genau wo sich die Strafbarkeitsgrenze befindet und was die Polizei darf und was eben nicht. Werden die Kinder/Jugendlichen von den Eltern von der Wache abgeholt kann man in manchen Fällen weder von Obhut oder Interesse der Eltern sprechen.

Ein kleiner positiver Aspekt sei aber der, dass die Situation in der Stadt sich wohl etwas beruhigt hat.
Probleme wie Ruhestörung, Belästigung oder Vandalismus seien zurück gegangen.

Für mich als Vater von zwei Kleinkinder ist diese Situation sehr belastend, ich erkenne mein Gelsenkirchen nicht mehr. Früher gab es mal eine Schubserei oder der Kakao wurde gemopst. Aber dann war auch Schluss. Heute scheint die Gewaltspirale sich ins unerträgliche zu drehen, welches Kind kommt auf die Idee mit einem Hammer oder einem Messer andere Kinder zu bedrohen? Muss es denn wirklich zu einer Art "Null-Toleranz" Strategie mutieren? Es macht einen nur noch wütend und auch traurig, wir könnten so viel mehr sein...

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5882
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von rapor »

Sie handeln eben nicht ohne Verstand, sie nutzen bewußt unsere Gesetze und Möglichkeiten aus und lachen sich kaputt darüber.
Die Richtung dieser kulturellen Bereicherung gefällt mir nicht. Es fällt immer mehr auf, was merkel und Co durch Nichtstun angerichtet haben.
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 1267
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

rapor hat geschrieben:
23.11.2022, 16:25
Sie handeln eben nicht ohne Verstand, sie nutzen bewußt unsere Gesetze und Möglichkeiten aus und lachen sich kaputt darüber.
Die Richtung dieser kulturellen Bereicherung gefällt mir nicht. Es fällt immer mehr auf, was merkel und Co durch Nichtstun angerichtet haben.
Die Kinder sollten weniger den Erziehungsberechtigten /Eltern / Elternteilen "übergeben" werden, sondern vielmehr sollten Eltern gefälligst "einbestellt" werden. Eltern sollten primär die Zielgruppe sein, um mal an das kleine 1x1 der Erziehung erinnert zu werden. Unabhängig von dieser nicht akzeptierbaren Kriminalität der Kiddies gibt es ja noch jede Menge anderer Defizite, und zwar bei Gastarbeitern wie bei Biodeutschen. Meine Frau ist ehrenamtlich als Lesepatin unterwegs und schlägt die Hände überm Kopf zusammen, wie undiszipliniert, aber auch wie wenig unterstützt von zu Hause die Kiddies sind. Lesen? Vorlesen? Stillsitzen? Konzentrieren? Alles Fehlanzeige und zwar schön statistisch verteilt, egal ob die Kinder Björn und Malte oder Ali und Omar heißen. Die Eltern sollten einbestellt werden. Die Eltern sollten massiv Druck bekommen, wenn ihre Kinder kriminellen Sch.eiß machen. Gerne auch mit finanziellen Nachteilen, Strafen, Sanktionen oder was auch immer. Um die Eltern machen aber schon die Schulen einen weiten Bogen. Es wird Zeit, dass Eltern mal erzogen werden. Und das meine ich ernst.

MK (illusionsfrei, dass sich in Sachen Eltern ohne Gesetzesänderungen hier wesentlich was tun wird)
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 850
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von exbulmker »

Das Grundproblem ist doch ein absolut fehlender Respekt gegenüber der Gesellschaft und denjenigen, die die Rechtsordnung wahren und durchsetzen (müssen).
Dieses Phänomen existiert nicht erst seit gestern, sondern ist langsam gewachsen.
Und wir, unsere Gesellschaft sind in gewisser Weise selbst schuld daran.
Wir zeigen für jegliches Fehlverhalten Verständnis und haben für fast jeden Rechtsbruch eine Entschuldigung.
Auf dieser Basis ist auch der Kuschelkurs von Polizei, aber insbesondere auch der Justiz gewachsen, der sich auch auf andere Bereiche erstreckt.

Wie soll ein Schüler Respekt vor den Lehrern haben, wenn er weiß, daß diese kaum über eine Handhabe verfügen Sanktionen auszusprechen.
Im Zweifel kommt der Schüler mit dem Rechtsanwalt unter dem Arm und läßt das Kollegium stramm stehen.

Nicht anders geht es mit kriminellen Jugendlichen.
Was droht denen denn, ein paar Sozialstunden?
Die Fälle die ich täglich in der WAZ lese, da handelt es sich nicht um Ersttäter, die wissen was sie tun, und daß die Sanktionen der Gesellschaft kaum wehtun.
Und ich unterstelle einmal, daß möglicherweise selbst die Eltern nur ein Lächeln übrig haben, wenn die Polizei ihnen ihre minderjährigen Kinder übergibt, weil sie selbst keine saubere Weste haben.

Der Polizei und den Ordnungsbehörden sind meiner Ansicht nach zu oft die Hände gebunden.
Ob das an der Schule eingesetzte Radarsystem Erfolg hat, bezweifele ich.
Es wird sich in kurzer Zeit herumsprechen wie das funktioniert.
Dann werden die Jugendlichen das System aktivieren und aus der Ferne zuschauen wie das Ordnungsamt oder die Polizei angehechelt kommen.
Eine sinnvolle Videoüberwachung wird zum Opfer unseres überbordenden Datenschutzes, weil wir ja die Täter schützen müssen und nicht die potentiellen Opfer.
Die Friedhöfe sind voll mit Menschen, die zu Lebzeiten als unersetzlich galten.

Tanriverdi
Beiträge: 216
Registriert: 02.01.2016, 18:34

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Tanriverdi »

WAZ meldet:

Überfall auf 61-jährigen in Parkgelände Lohmühlenstraße

Ein älterer Mann ist von Unbekannten überfallen und schwer verletzt worden.
Zeugen hatten am Montag um 19.13 Uhr den Notruf gewählt, nachdem sie den schwer verletzten Mann in einem Parkgelände Lohmühlenstraße/Horster Straße in Buer fanden.

Die weiteren Ermittlungen werden im Rahmen einer Mordkommission geführt.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 3022
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Minchen »

Minchen hat geschrieben:
04.11.2022, 20:16
Tanriverdi hat geschrieben:
04.11.2022, 19:09
Heute in der WAZ über Kriminalität am 3. November:
...
„Jugendliche prügeln auf Gelsenkirchener (23, 48) am Gemeindezentrum Rotthausen ein“

In einem Fall von gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei Gelsenkirchen nach einem Gruppen-Angriff am Donnerstag, 3. November
Eine siebenköpfige Gruppe Jugendlicher hat demnach am Rotthausener Gemeindezentrum an der Schonnebecker Straße gegen 20.45 Uhr unvermittelt zwei Gelsenkirchener (23, 48) auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang angegriffen und durch Schläge und Tritte verletzt.

Der Artikel schließt mit dem Satz:

„Zuletzt hatte die katholische Kirche in Gelsenkirchen Alarm geschlagen und von Vandalismus aber auch Übergriffen und Bedrohungen berichtet.“

Davon wußte ich noch gar nichts.
...
Ich schon, denn die evangelische Jugend hat mich darüber informiert. Ist jetzt so die Frage, ob man das Kind noch alleine zum Jugendheim schicken kann. :o
Ein ähnlicher Angriff an Halloween hat es aber wohl nicht in den Polizeibericht geschafft. Und auch nicht, dass der Rotthauser Friedhof verwüstet wurde (ich weiß nicht, in welchem Ausmaß).
Hier gibt's jetzt näheres:
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 98303.html
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Tanriverdi
Beiträge: 216
Registriert: 02.01.2016, 18:34

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Tanriverdi »

.
.
In dem oben angegebenen WAZ-Artikel konnte ich lesen daß kriminelle Jugendliche nicht nur die Gegend terrorisieren und Leute überfallen, die hätten sogar im Sandkasten eines Kindergartens absichtlich Glasscherben vergraben.

Eine Pfarrerin meint, das erklärt sich dadurch, daß es zu wenig Freizeitangebote gäbe und man zu wenig Betreuer in den Jugendzentren hätte. Auch Pädagogen würden benötigt.

Allerdings erwähnt sie auch, daß ein Betreuer von einer siebenköpfigen Gruppe bereits zusammen geschlagen wurde.
Der Mann hatte nämlich gewagt eine Benimm-Anweisung auszusprechen.
Doch (Zitat) „sich maßregeln oder sich etwas vorschreiben lassen, das wollen die nicht“.

Man möcht ja was dazu sagen, aber ich laß es lieber.

Benutzeravatar
rumbalotte
Beiträge: 728
Registriert: 03.05.2009, 00:11
Wohnort: Ückendorf

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von rumbalotte »

Tanriverdi hat geschrieben:
09.12.2022, 20:57
.
.
In dem oben angegebenen WAZ-Artikel konnte ich lesen daß kriminelle Jugendliche nicht nur die Gegend terrorisieren und Leute überfallen, die hätten sogar im Sandkasten eines Kindergartens absichtlich Glasscherben vergraben.

Eine Pfarrerin meint, das erklärt sich dadurch, daß es zu wenig Freizeitangebote gäbe und man zu wenig Betreuer in den Jugendzentren hätte. Auch Pädagogen würden benötigt.

Allerdings erwähnt sie auch, daß ein Betreuer von einer siebenköpfigen Gruppe bereits zusammen geschlagen wurde.
Der Mann hatte nämlich gewagt eine Benimm-Anweisung auszusprechen.
Doch (Zitat) „sich maßregeln oder sich etwas vorschreiben lassen, das wollen die nicht“.

Man möcht ja was dazu sagen, aber ich laß es lieber.
Die Zitate von Frau Sowa sind hier durch @tanriverdi sehr originell verwendet worden...

Peter
Der Rumbalotte

:heart: It's a shithole, but it's home! :heart:
(Jason Williamson)

!!!Korruption muss bezahlbar bleiben!!!
Ehrlich!

BTW: Faschisten sind Rektalöffnungen! Überall!

Tanriverdi
Beiträge: 216
Registriert: 02.01.2016, 18:34

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Tanriverdi »

.
.
Zu dem Mann der da im Lohmühlenpark gefunden wurde:

Ich glaube, der hat noch großes Glück gehabt daß man den im dunklen Park überhaupt noch gefunden hat.
Etwas später wär doch keiner mehr da rumgelaufen und in der Nacht wär der schwer verletzte Mann durch die Kälte bestimmt gestorben.

Die Täter hätten den rücksichtslos verrecken lassen.

Vielleicht hat die Polizei deshalb eine Mordkommision eingerichtet.

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 850
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von exbulmker »

Tanriverdi hat geschrieben:
09.12.2022, 21:12
.
.
Zu dem Mann der da im Lohmühlenpark gefunden wurde:

Ich glaube, der hat noch großes Glück gehabt daß man den im dunklen Park überhaupt noch gefunden hat.
Etwas später wär doch keiner mehr da rumgelaufen und in der Nacht wär der schwer verletzte Mann durch die Kälte bestimmt gestorben.

Die Täter hätten den rücksichtslos verrecken lassen.

Vielleicht hat die Polizei deshalb eine Mordkommision eingerichtet.
Wenn ich mir die Meldung der Polizei anschaue, tauchen da schon Fragen auf.

Die Jugendlichen kamen u.a. aus Duisburg und Moers, das ist ja nicht gleich um die Ecke; würde mich ja interessieren, was die passenden Eltern zu dem Treiben sagen - vermutlich ist es ihnen aber egal, weil auch kriminell.

Aufmerksam bin aber geworden, als es hieß Täter und Opfer hätten sich schon vor der Tat gekannt.
Was hat also ein 61jähriger mit Minderjährigen zu schaffen, gibt es da Hintergründe?

Das erklärt u.U. etwas aber billigt nicht die Tat, wäre aber eine Aufklärung wert.
Die Friedhöfe sind voll mit Menschen, die zu Lebzeiten als unersetzlich galten.

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5882
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von rapor »

Ückendorfer Straße, Mittwoch 17.45, ein Mann wird von 3 Tätern ausgeraubt.
Die "Arbeitszeiten" für Verbrecher im Raubgewerbe haben sich hier inzwischen auf den Tag ausgeweitet. Work Life balance? Früher war nur Nachtschicht.
Ich weiss, makaber, aber mir fällt echt die Kinnlade runter, wenn ich mitbekomme, wie sich die gegend verändert. Man scheint da keinerlei Skrubel oder Gefahr erwischt zu werden zu haben.
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirche ... 60687.html
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Ströppken
Beiträge: 575
Registriert: 06.07.2018, 14:32
Wohnort: Recklinghausen

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Ströppken »

Ich erlaube mir - nach mehr als 70 Jahren auf dieser Erde - zu sagen:

"Die Geister, die ich rief ..."
Glück auf!

Das Gegenteil von Wissen ist nicht Unwissen, sondern die Illusion, wissend zu sein. (Stephen Hawking)

Benutzeravatar
manuloewe59
Beiträge: 1646
Registriert: 09.07.2014, 14:17
Wohnort: GE-Buer

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von manuloewe59 »

Erneute Attacke auf fahrendes Auto in Gelsenkirchen-Buer. Ich hatte mich schon gewundert, warum gestern den ganzen Abend ein Hubschrauber über Buer kreiste.
Große Aufregung in Gelsenkirchen Buer: nachdem am Dienstagmorgen eine Gehwegplatte in eine Windschutzscheibe krachte, kam es am Abend erneut zu einer Tat. Diesmal war es ein großer Stein, der in ein Auto flog. Morgens eine komplette Gehwegplatte, abends ein großer Stein. Der Schock für Autofahrer in Gelsenkirchen-Buer muss groß gewesen sein. Gegen 19.15 Uhr fuhr ein 31-Jähriger aus einer Tunnelausfahrt heraus, als ein schwerer Stein sein Auto trifft. Der Mann bleibt unverletzt, das Auto wird beschädigt. Sofort wählt der Mann den Notruf.
https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgeb ... n-100.html
Auch im Alten steckt Wichtiges für die Zukunft.

M@nu

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 850
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von exbulmker »

manuloewe59 hat geschrieben:
04.01.2023, 08:49
Erneute Attacke auf fahrendes Auto in Gelsenkirchen-Buer. Ich hatte mich schon gewundert, warum gestern den ganzen Abend ein Hubschrauber über Buer kreiste.
Große Aufregung in Gelsenkirchen Buer: nachdem am Dienstagmorgen eine Gehwegplatte in eine Windschutzscheibe krachte, kam es am Abend erneut zu einer Tat. Diesmal war es ein großer Stein, der in ein Auto flog. Morgens eine komplette Gehwegplatte, abends ein großer Stein. Der Schock für Autofahrer in Gelsenkirchen-Buer muss groß gewesen sein. Gegen 19.15 Uhr fuhr ein 31-Jähriger aus einer Tunnelausfahrt heraus, als ein schwerer Stein sein Auto trifft. Der Mann bleibt unverletzt, das Auto wird beschädigt. Sofort wählt der Mann den Notruf.
https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgeb ... n-100.html
Es ist vielleicht nur der geringen Geschwindigkeit (wenn man sich an die Vorgabe hält) am Ende des Tunnels zu verdanken, daß es keine Verletzten oder Toten gegeben hat.
Ich frage mich nur, was in den Köpfen solcher Täter vorgeht, wenn es da überhaupt Vorgänge gibt.
Die Friedhöfe sind voll mit Menschen, die zu Lebzeiten als unersetzlich galten.

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 3022
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Minchen »

"Große Aufregung" in dem Artikel klingt ja drollig, aber ist das nicht versuchter Mord?
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Antworten