Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Verwaltung, Redaktion-GG

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 17443
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Heinz O. »

exbulmker hat geschrieben:
04.01.2023, 22:59
Ich frage mich nur, was in den Köpfen solcher Täter vorgeht, wenn es da überhaupt Vorgänge gibt.
diese Frage hatte ich mir auch schon einmal an anderer Stelle gestellt :shock:
Gegen Hass, Hetze und AfD
überalteter Sittenwächter

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 18716
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Benzin-Depot »

Nach Angaben des WDR hat die Polizei inzwischen zwei Jugendliche festgenommen, die verdächtigt werden, die Gehwegplatte und einen Stein auf die fahrenden Autos geworfen zu haben.

Nach Stein-Attacken auf fahrende Autos: Jugendliche festgenommenl

edit: URL korrigiert

Danke Pedda :P
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")


Lucasdakar
Beiträge: 394
Registriert: 19.01.2015, 14:46
Wohnort: Dorsten-Rhade

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Lucasdakar »

Zum Wurf der Gehwegplatten berichtet der WDR in den 18.00 Uhr Nachrichten, dass die Jugendlichen in de Nähe wohnen und von Anwohnern hierzu beobachtet wurde.

Diese gaben der Polizei die entscheidenen Hinweise.

Die Courage und Mut der Anwohner hat dazu geführt, das die Täter gefasst wurden. Sie sollen 14 und 15 Jahre alt sein, bei den Eltern wohnend.

Da frage ich mich, auch wenn wieder Kritik über mich einbrechen wird, was geht in den Köpfen der Jugendlichen vorß; und was denken sich die Eltern in Richtung Vorbilder?

Ich war als Jugendlicher kein heiliger , aber diverse Dingen waren Tabu, und an solche Dinge gar nicht zu denken.

Alleine der Gedanke so etwas zu tun, hätte bei mein Vater eine Reaktion ausgelöst , die meine Muttter mit den Worten umschrieb, ... gleich hat Dein Hintern Cranger Kirmes....

und jeder wusste Bescheid , was damit gemeint war.

Ich fuhr während der Abendmeldung durch den Tunnel um nach Dorsten zu gelangen.

Ich habe für solche Handlungen kein Verständnis, sorry.
Zuletzt geändert von Lucasdakar am 05.01.2023, 22:46, insgesamt 1-mal geändert.
@Lucasdakar
mit Ruhrpott im Herzen-Toleranz und Gerechtigkeit sind mein Credo

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 850
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von exbulmker »

Das unglaubliche ist, daß so etwas in der Stadt passiert.

Wenn ich auf Autobahnen oder Schnellstraßen unterwegs bin, habe ich immer ein Auge auf Brücken; sehe ich dort Menschen die sich nicht bewegen, wechsle ich schon mal die Fahrbahn.

Aber in der Stadt bei der Ausfahrt aus einem Tunnel, damit rechnet niemand. Möglicherweise habe ich demnächst auch ein mulmiges Gefühl, wenn ich den Tunnel verlasse.

Sollte sich die Täterschaft der beiden Jugendlichen bestätigen, bin ich auf die juristischen Konsequenzen gespannt.
Die Friedhöfe sind voll mit Menschen, die zu Lebzeiten als unersetzlich galten.

Benutzeravatar
awg
Beiträge: 340
Registriert: 21.02.2009, 12:46
Wohnort: Horst, Erle, jetzt Schwerte

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von awg »

exbulmker hat geschrieben:
05.01.2023, 22:41

Sollte sich die Täterschaft der beiden Jugendlichen bestätigen, bin ich auf die juristischen Konsequenzen gespannt.
Dann wir auf das kritische Umfeld verwiesen, mit erhobenem Zeigefinger "Du, du, du" gemacht und sonst passiert nix weiter ...
Carpe Diem - nutze (lebe) den Tag .... und liebe das Leben
sage was Du denkst, tue was Du sagst, stehe zu dem was Du getan hast

Benutzeravatar
Minchen
Beiträge: 2999
Registriert: 05.01.2009, 18:12
Wohnort: Rotthausen

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Minchen »

Kann ich mir kaum vorstellen. Immerhin versuchter Mord.
Kassandra war doch eine furchtbare Populistin.

Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.
(Shakespeare, König Lear)

Benutzeravatar
rumbalotte
Beiträge: 720
Registriert: 03.05.2009, 00:11
Wohnort: Ückendorf

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von rumbalotte »

awg hat geschrieben:
06.01.2023, 08:00
exbulmker hat geschrieben:
05.01.2023, 22:41

....
Dann wir auf das kritische Umfeld verwiesen, mit erhobenem Zeigefinger "Du, du, du" gemacht und sonst passiert nix weiter ...
Was willst du denn wirklich sagen?
Gehe einmal davon aus, dass diese doch recht speziellen mutmaßlichen Straftäter sich auch noch den falschen Zeitpunkt nach Silvester ausgesucht haben, und schon richtig einen übergebraten bekommen.

Peter
Der Rumbalotte

:heart: It's a shithole, but it's home! :heart:
(Jason Williamson)

!!!Korruption muss bezahlbar bleiben!!!
Ehrlich!

BTW: Faschisten sind Rektalöffnungen! Überall!

Benutzeravatar
Pedda Gogik
Beiträge: 2082
Registriert: 15.07.2014, 17:41
Wohnort: Buer-Centraal

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Pedda Gogik »

awg hat geschrieben:
06.01.2023, 08:00
exbulmker hat geschrieben:
05.01.2023, 22:41

Sollte sich die Täterschaft der beiden Jugendlichen bestätigen, bin ich auf die juristischen Konsequenzen gespannt.
Dann wir auf das kritische Umfeld verwiesen, mit erhobenem Zeigefinger "Du, du, du" gemacht und sonst passiert nix weiter ...
In Deutschland gibt es das Jugendstrafrecht, auch "Erziehungsrecht" genannt. Ein "Rachegedanke" gibt es nur noch in einigen Köpfen der Bevölkerung.

Jugendstrafrecht (Deutschland)

Lucasdakar
Beiträge: 394
Registriert: 19.01.2015, 14:46
Wohnort: Dorsten-Rhade

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Lucasdakar »

Rachegedanke ist der falsche Ansatz.

So lange solche Taten nicht richtig bestraft werden, ist das eine Einladung zum Nachmachen und Wiederholen, dem ist leider so.

Mit einer Gardinenpredig wird hier nichts erreicht, weil andere die Vorhänge schon vorher zuziehen, damit die Burschen nicht zu grob angefasst werden.

In die Bewertung wird schlechte Kindheit oder sonst ein Trauma herangezogen, um Milde walten zu lassen.

Gehwegplatten in eine Tunnelausfahrt zu werfen und das mit 14 Jahren, da ist mit Sicherheit bewusst gewesen das das kein Spass oder Fun ist, das war Absicht.

Ja, es wird hier das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommen, und es gibt auch viele die dann die Lenorflasche öfnen um Weichspüler in die Bewertung der Straftat zu gießen.

Mich erschreckt diese Tat und ich fahre fast alle drei Tage daher, bin froh das die Täter gefasst wurden. Etwas mehr Ruhe im Bauchgefühl.


Pedda Gogik hat geschrieben:
06.01.2023, 12:53
awg hat geschrieben:
06.01.2023, 08:00
exbulmker hat geschrieben:
05.01.2023, 22:41

Sollte sich die Täterschaft der beiden Jugendlichen bestätigen, bin ich auf die juristischen Konsequenzen gespannt.
Dann wir auf das kritische Umfeld verwiesen, mit erhobenem Zeigefinger "Du, du, du" gemacht und sonst passiert nix weiter ...
In Deutschland gibt es das Jugendstrafrecht, auch "Erziehungsrecht" genannt. Ein "Rachegedanke" gibt es nur noch in einigen Köpfen der Bevölkerung.

Jugendstrafrecht (Deutschland)
Zuletzt geändert von Lucasdakar am 07.01.2023, 09:31, insgesamt 1-mal geändert.
@Lucasdakar
mit Ruhrpott im Herzen-Toleranz und Gerechtigkeit sind mein Credo

Benutzeravatar
Westfale
Beiträge: 804
Registriert: 27.09.2009, 16:16
Wohnort: Buer

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von Westfale »

Ich finde die Verwendung des Begriffs „Rachegedanken“ in diesem Zusammenhang völlig deplatziert.
So einfach darf man sich das nicht machen. Die Jugendlichen sind in U-Haft genommen worden, weil Anwohner sie beobachtet haben, wie sie schon am Vorabend die Lage ausgespäht haben. Da war nichts mit dummem Jungenstreich im Vorbeigehen, das war geplant.
Man sollte sich viel mehr Gedanken darüber machen wie es dazu kommen konnte.
Schließlich haben hier zwei Menschen ihre Jugend weggeworfen, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat.
westfale
Aus der Hochstraße darf keine Bahnhofstraße 2.0 werden.

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 850
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von exbulmker »

Westfale hat geschrieben:
06.01.2023, 16:35
Ich finde die Verwendung des Begriffs „Rachegedanken“ in diesem Zusammenhang völlig deplatziert.
So einfach darf man sich das nicht machen. Die Jugendlichen sind in U-Haft genommen worden, weil Anwohner sie beobachtet haben, wie sie schon am Vorabend die Lage ausgespäht haben. Da war nichts mit dummem Jungenstreich im Vorbeigehen, das war geplant.
Man sollte sich viel mehr Gedanken darüber machen wie es dazu kommen konnte.
Schließlich haben hier zwei Menschen ihre Jugend weggeworfen, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat.
westfale
Da gebe ich dir Recht, einen "Rachegedanken" hat hier wohl niemand geäußert, ich m.W. auch nicht.
Es geht grundsätzlich ja auch nicht um Rache, sondern um Sanktionen die etwas bewirken und die auch nach außen eine Signalwirkung entfalten, d.h. auch denen gegenüber, die die Taten anderer "cool" und eventuell nachahmenswert finden. Bei der aktuellen Rechtsprechung und ihrer Auskleidung habe ich berechtigte Zweifel.

Die Taten schienen ja wohl geplant worden zu sein, also mit einer gewissen Überlegung, die einen spontanen "Dummejungenstreich" ausschließt.

Der Verweis von @pedda gogik auf das Jugendstrafrecht mag berechtigt sein, läßt bei mir aber immer öfter den Adrenalinspiegel steigen.
Ich glaube hier wäre eine Reform vonnöten, die auch berücksichtigt, daß man einerseits jungen Menschen das Wahlrecht mit 16 einräumen will, sie mit 17 Auto fahren läßt oder mit 18 bei der Bundeswehr das Töten lehrt, aber andererseits unterschwellig eine geistige Unreife unterstellt.
Von Zitaten aus dem Wiki-Link sehe ich jetzt mal ab, aber mir scheint, es gibt eine bemerkenswerte Diskrepanz zwischen den gesetzlichen Annahmen und dem realen Entwicklungsgrad und der geistigen Reife junger Menschen.

Wer also mit 14 oder 15 Gehwegplatten auf Autos wirft oder mit einem Messer Beute macht, der weiß was er tut, auch der 18-jährige der spasseshalber Polenböller auf Polizisten oder Rettungskräfte wirft.
Selbst wenn demjenigen die Strafbarkeit seines Tuns nicht unbedingt bewußt ist, weil es in seinem Umfeld vielleicht zur Normalität gehört, müssen solche Taten mit Nachwirkung sanktioniert werden.
Das fehlt mir in unserem System.
Die Friedhöfe sind voll mit Menschen, die zu Lebzeiten als unersetzlich galten.

Benutzeravatar
heen
Beiträge: 908
Registriert: 23.07.2018, 10:10
Wohnort: GE-Scholven

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von heen »

Die Jugendgerichte haben sich bisher bewährt. Es gibt keinen vernünftigen Grund daran etwas zu ändern.
Bei Straftaten von Jugendlichen ist es nötig, Falschentwicklung, die durch Erziehung oder Umwelteinflüsse entstanden sind, zu korrigieren.
Also, erzieherische Maßnahme anstatt Strafe.
Wichtig wäre auch, die Situation des Umfeldes zu verbessern, das zu dem Fehlverhalten führte.
Das würde Straftaten verhindern können.

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 5882
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von rapor »

heen hat geschrieben:
07.01.2023, 10:42
Die Jugendgerichte haben sich bisher bewährt. Es gibt keinen vernünftigen Grund daran etwas zu ändern.
Wie kommst du darauf?
Werden die meisten Angeklagten nicht mehr straffällig? Ändert sich im Umfeld etwasß Gibt es genug pädagogische und soziale fachkräfte die dafür zuständig sind?

Die Rückfallquote liegt bei ca. 60%, ich war nach einer Verurteilung einfach nur viel vorsichtiger...(keine Gewaltdelikte), auch als Erwachsenerbekam ich eine Bewährungsstrafe (Marihuanabesitz) und war dann vorsichtiger, aber weiterhin kriminell. Erst dieses Jahrtausend bin ich gänzlich ohne Straftaten und das ist kein Problem, staatliche Stellen haben aber nichts damit zu tun.
Schon damals wusste jeder, bis auf ein paar absolute Hirnis, wie man sich vor Gericht zu verkaufen hat.
Durch meine Arbeit in sozialen Bereich habe ich auch "schwere2 Jungs getroffen, die lachten über unsere Kuscheljustiz.

Es gibt ein gutes Konzept, In Häusern des Jugendrechts arbeiten Polizei, Staatsanwaltschaft, Jugendgerichtshilfe und weitere Träger unter einem Dach zusammen. Dort liegt die Quote bei ca. 30%.
Von diesen Häusern gibt es 11! in der gesamten Republik, 6 davon in Hessen.
https://jm.rlp.de/de/themen/jugendstraf ... endrechts/
https://www.land.nrw/pressemitteilung/e ... s-muenster

Mittlerweile gibt es 30, davon 6 in NRW

Internet ist schon eine geile Sache, früher hätte man sich nach den Infos einen Wolf gesucht.
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
heen
Beiträge: 908
Registriert: 23.07.2018, 10:10
Wohnort: GE-Scholven

Re: Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Beitrag von heen »

So neu ist es aber auch nicht.
Es wurde auch schon im letzten Jahrhundert nach dieser Idee gearbeitet. Hatte nur keinen Namen und war nicht Standard. Meist scheiterte es an geeigneten Mitarbeitern. Die kosten Geld.
Bewährt hat sich der Grundsatz der Jugendgerichte zu erziehen und nicht zu strafen.
Das eigentliche Problem ist hier:
Wichtig wäre auch, die Situation des Umfeldes zu verbessern, das zu dem Fehlverhalten führte.

Antworten