Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Beobachter
Abgemeldet

Beitrag von Beobachter »

Ex-Kesselchen hat geschrieben:An die "Kurzen-Prozess-Macher" zum Kurz-Nachdenken :

Die Gedanken sind emotional durchaus völlig nachvollziehbar, aber ihr möchtet doch, dass sich Murat, Igor und Kevin an unsere Gesetze halten.

Bei einer Verurteilung und Bestrafung möchtet ihr aber dann genau diese unsere Gesetze außer Kraft setzen.

Da haut was nicht hin.

--------------------------
Leider sind Murat, Igor und Kevin so blöde, dass sie es nicht verstehen, dass sie etwas sehr Schlimmes getan haben.

Als so schlimm werden sie es auch nicht empfinden, wenn sie im Schnitt 12 Monate nach der Tat zu einer lächerlich geringen Strafe verurteilt werden.

(dazu empfehle ich "Das Ende der Geduld" zu lesen)

Sollten Murat, Igor und Kevin aber mal an "den Richtigen" geraten, wäre der erzieherische Effekt vermutlich erheblich größer!

Aber nichts gegen Eure sensible, verständnisvolle Ader.....vielleicht schubst euch als 80-jährige/r Murat, Igor oder Kevin um und bekommt dann ein Antiagressionstraining in Norwegen spendiert.

Dann könnt Ihr hier nochmal verlauten lassen wie prima Ihr es findet, das Murat, Igor und Kevin jetzt eine schöne Zeit haben und als nette Jungs wieder kommen......

Amen!

Ex-Kesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Ex-Kesselchen »

Beobachter hat geschrieben:
Leider sind Murat, Igor und Kevin so blöde, dass sie es nicht verstehen, dass sie etwas sehr Schlimmes getan haben.

Als so schlimm werden sie es auch nicht empfinden, wenn sie im Schnitt 12 Monate nach der Tat zu einer lächerlich geringen Strafe verurteilt werden.

(dazu empfehle ich "Das Ende der Geduld" zu lesen)

Sollten Murat, Igor und Kevin aber mal an "den Richtigen" geraten, wäre der erzieherische Effekt vermutlich erheblich größer!

Aber nichts gegen Eure sensible, verständnisvolle Ader.....vielleicht schubst euch als 80-jährige/r Murat, Igor oder Kevin um und bekommt dann ein Antiagressionstraining in Norwegen spendiert.

Dann könnt Ihr hier nochmal verlauten lassen wie prima Ihr es findet, das Murat, Igor und Kevin jetzt eine schöne Zeit haben und als nette Jungs wieder kommen......

Amen!
Ach komm Beobachter, du bist intelligent genug, zu verstehen, dass es nicht um sensibel und verständnisvoll geht.
Ich behaupte, hier hat kein Schreiber auch nur einen Funken Verständnis, weder für die Taten, noch für irgendwelche gefälligen sozialpsychologischen Gutachten und Besserungsurlaube.

Aber Geschichtsinteressierter schreibt es doch sogar selbst : Recht bleibt Recht.

Dann kann man doch in bestimmten Fällen die Rechtsprechung nicht außer Kraft setzen, oder ?

Und wenn, dann auch bitte nicht nur bei Murat, Igor und Kevin, sondern auch bei Paulhans, der Kinder missbraucht.

Wer will denn da welche Grenzen ziehen ?

------------------------------------------------

Benutzeravatar
Geschichts-Interessierter
Beiträge: 94
Registriert: 05.10.2010, 10:45
Wohnort: Feldmark

Beitrag von Geschichts-Interessierter »

Beobachter hat geschrieben:
Leider sind Murat, Igor und Kevin so blöde, dass sie es nicht verstehen, dass sie etwas sehr Schlimmes getan haben.

Als so schlimm werden sie es auch nicht empfinden, wenn sie im Schnitt 12 Monate nach der Tat zu einer lächerlich geringen Strafe verurteilt werden.

(dazu empfehle ich "Das Ende der Geduld" zu lesen)

Sollten Murat, Igor und Kevin aber mal an "den Richtigen" geraten, wäre der erzieherische Effekt vermutlich erheblich größer!

Aber nichts gegen Eure sensible, verständnisvolle Ader.....vielleicht schubst euch als 80-jährige/r Murat, Igor oder Kevin um und bekommt dann ein Antiagressionstraining in Norwegen spendiert.

Dann könnt Ihr hier nochmal verlauten lassen wie prima Ihr es findet, das Murat, Igor und Kevin jetzt eine schöne Zeit haben und als nette Jungs wieder kommen......

Amen!
Da muss ich dem Beobachter mal eine scharfe Beobachtungsgabe bescheinigen! Diese Murats, Igors und Kevins unterliegen alle dem Jugendstrafrecht. Wer das deutsche Strafrecht etwas kennt und verfolgt, weiß, was das bedeutet. Maximal Bewährung und/oder ein paar Stunden Sozialdienst. Das haben die doch schon alles hinter sich! Soviel kriminelle Energie kommt nicht nicht wirklich von heute auf Morgen! Ihr Moralapostel, die mir schlechtes Geschichtswissen oder gar Fremdenfeindlichkeit unterstellen wollt, lest erst einmal die passende und richtige Literatur zur Jugendkriminalität! Es gibt genügend Berichte darüber, dass die angesprochenen Volksgruppen kaum Unrechtsbewußtsein haben.
Der Ex-Resser

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Das "Einmassieren" von Opfergefühlen ist ein Hauptbestandteil der Anti-Gewalt-Trainings, die verurteilten gewaltbereiten und -erfahrenen Tätern durch die Gerichte zur Auflage gemacht werden können.
Diese Trainings dauern bis etwa 120 Stunden und werden von extra ausgebildeten Profis durchgeführt.
Es geht dabei nicht um das Entschuldigen der Tat und ihrer Hintergründe und Umstände, sondern um Verhaltensveränderungen mittels konzeptioneller Klarheit mit Blick auf Regeleinhaltung etc.: Wertschätzung der Person, aber null Toleranz gegenüber der Tat.
Akzeptanz der Person und Konfrontation mit der Tat, Opfererfahrungen machen, Erlernen und Einüben pro-sozialen Verhaltens sind die Mechanismen, mit denen diese Trainings sehr erfolgreich laufen.

Benutzeravatar
Geschichts-Interessierter
Beiträge: 94
Registriert: 05.10.2010, 10:45
Wohnort: Feldmark

Beitrag von Geschichts-Interessierter »

...und wie oft hat das bisher gewirkt?!?!? Ich glaube, das es verschwindend geringe Anteile sind! Aber Hauptsache irgendein Sozialtherapeut oder -pädagoge hat wieder "unsere" Steuern verplempert! Ja - ihr seht, ich sehe unser Rechtssystem aus einem anderen Blickwinkel!
Der Ex-Resser

von waldbröl
Abgemeldet

Beitrag von von waldbröl »

Prävention ist ja nicht möglich, vielleicht ist Abschreckung Prävention.
Abschreckung dahingehend, schnelle Verurteilung und empfindliche Strafen( sprich einsitzen, es gibt ja auch Jugendgefängnisse) mit anschließender Bewährung.
Auch ich halte von diesen Camps nichts. Das sind mE. nur Trainingscamps um bei den jugendlichen Straftätern Agressionen abzubauen. Letztendlich verläuft das ins Leere, wenn sie anschließend in gewohntes Umfeld zurückkehren. Vergeudete Steuergelder.
So jetzt Feuer frei :joint:

Wolle

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16651
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Geschichts-Interessierter hat geschrieben:(...) Ja - ihr seht, ich sehe unser Rechtssystem aus einem anderen Blickwinkel!
nicht nur das, Du hast uns sogar schon Lösungsansätze geliefert
Geschichts-Interessierter hat geschrieben:PACKZEUG!!! Warum so ein langer Prozess? Das ist Verschleuderung von Steuergeldern! Genauso die vielen Rechtsanwälte. Kurzen Prozess und ab in die Heimat! Mitsamt den ganzen Angehörigen!!!
Ich sehe, Du plädierst für eine Kollektivhaftung nach altdeutschem Recht. Dafür gab früher - als alles noch besser war - eine besondere Bezeichnung. Ich komm grad nicht drauf.
Geschichts-Interessierter hat geschrieben:.... Ich brauche sicherlich keine Aufklärung in der Geschichte!!!
Worin dann ?
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

Ich sehe diese ganzen Sozialmaßnahmen, Therapien etc. auch für nicht ideal. Wieviele Kinderschänder oder Gewalttäter waren bei solchen Psychotrainings, dann hat ein Psychologe ein Gutachten geschrieben, der Mensch kam frei - in sein gewohntes Umfeld - und verübte wieder eine gleiche Tat. Leider kein Einzelfall.

Es ist hochinteressant, wie viele Leute gleich wieder emotionale, schnelle Worte mit dem 3. Reich gleichsetzen. Unglaublich.

Sippenhaft gibt es nicht ? Schaut Euch mal die AGBs bei Amazon an :-).

Kurzer Prozess ? Ja, ein schnelles, deutliches Urteil, damit Murat, Igor und wer auch immer nicht grinsend, mit erhobenen Stinkefinger aus dem Gerichtssaal kommen können und die Angehörigen nicht das klagende Opfer beleidigen (so in unserem Lande passiert).

Auch wenn jetzt alle einprügeln: Ihr solltet in der Tat Theo Sarrazin lesen, dieses Buch ist gut. Und nun möchte ich noch zwei Meinungen über dieses Buch zitieren:

Schriftsteller Ralph Giordano in „Die Welt“: „Die vereinte Riege der Berufsempörer, Sozialromantiker und Beschwichtigungsapostel zerreißt ein Buch in der Luft, das sie nicht gelesen hat.“

Publizist Henryk M. Broder im „Spiegel“: „Dass Sarrazin solche Aggressionen mobilisiert, liegt nicht daran, dass er sich möglicherweise in einigen Punkten irrt, sondern daran, dass er vermutlich in den meisten recht hat.“


Wir haben mehr als genug Sozialromantiker. Leute, die in der Tat glauben, wir können weiter in Wohlstand leben und alles schönreden - bis endlich irgendwann die ersten 68er realisieren, dass IHRE Rente auf der Kippe steht, weil immer mehr Leute von der Grundsicherung leben und nichts mehr einzahlen.

Warum ist Deutschland als Zuwanderungsland überhaupt attraktiv ? Weil wir hier so dolle Menschen sind und alle, alle liebhaben ? Nein, die meisten Zuwanderer aus dem asiatischen und afrikanischem Teil der Erde kommen eben wegen der Grundsicherung hierher ! Sie sind damit reiche Leute und haben mehr Geld, als sie mit harter Arbeit in ihrem Land verdienen. Das kann einfach nicht mehr gutgehen, daher muss die Zuwanderung geregelt werden. Und damit dürfte auch mit großer Sicherheit eine Minderung der Kriminalität in Deutschland spürbar sein - es gibt noch mehr als genug deutsche Straftäter.

Aber, auch das schreibt Sarrazin: jeder Zuwanderer, der sich an die hiesigen Gesetze hält, der sich in den Arbeitsmarkt einbringt, der ist willkommen. Und dem ist nicht hinzuzufügen!

Übringes - die meisten kennen interessanterweise das Buch nur aus Auszügen der Bild-Zeitung. So auch zwei Diskussionsteilnehmer bei "SternTV", die Sarrazin attackierten. Sarrazin fragte:" Haben Sie mein Buch gelesen". Antwort: "Nein, in Auszügen !!!". Sarazzin:"Dann können Sie mein Buch doch gar nicht bewerten".
Zuletzt geändert von Mark am 13.11.2010, 00:20, insgesamt 1-mal geändert.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

Bevor es spekulativ weitergeht und die Diskussion platt wird:
Solche Trainings sind kein Kinderspiel und auch keine "Camps" (sowas habt ihr ggf. vor Augen, wenn man an RTL-Berichte und solche Sachen denkt).
Die Trainingsdauer verteilt sich auf etliche Monate, die Probanden müssen sich parallel im Alltag schon bewähren.
Und zur Beruhigung: Es sind auch Sozialpädagogen, die diese Trainings durchführen. Aber eben nur auch.
Menschen aus vielen Berufsgruppen lassen sich ausbilden, aber für alle gilt gleichermaßen: Das ist nix für Weicheier und Kuschelpädagogen.
Wer kein Standing hat, der scheitert, genauso wie alle Erwachsenen vor ihm auch, die mit diesen jungen Leuten zu tun hatten.

Es hilft nichts, ungenau und undifferenziert zu diskutieren.

Psychotrainings, Sarrazin, Afrika, Zuwanderungsland - es wird alles vermischt und vermengt und es wiederholen sich nur Sterotype, die in anderen Freds auch schon immer wieder vorkommen.

So kommen wir auch nicht weiter, weder hier noch in unserem Land.

Hier ging es jetzt um die jenigen Leute, die vor dem Essener Landgericht eine Verhandlung haben werden (siehe Link oben).
Wenn eine Ecke unseres Rechtssystems anfängt und etwas praktisch tun und verändern will und dazu Maßnahmen ergreift, dann gibt es als Antwort oft keine Auseindersetzung damit, sondern es wird sofort, leider nicht konstruktiv, sondern nur alternativlos, kritisiert.

Wo und wie wären denn die praktikablen, politisch durchsetzbaren und menschenrechtlich wirksamen Alternativen eurer Meinung nach zu finden?
Auf dem Boden der FDGO?

Man kann es in der Presse finden:
Angst der Justizvollzugsbeamten, durch noch mehr Personalkürzung noch mehr Probleme zu bekommen;
Überlastung der Polizisten durch und nach z.B. Castor-Trasnporten;
Verlagerung der Kosten für Schutz in private Hände;
usw.

An wen richten sich die Forderungen, die hier ausgesprochen werden?

Troy
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 12681
Registriert: 25.06.2007, 21:41

Beitrag von Troy »

@ Mark,
hier gebe ich dir völlig recht:
Warum ist Deutschland als Zuwanderungsland überhaupt attraktiv ? Weil wir hier so dolle Menschen sind und alle, alle liebhaben ?
Nein, wir haben niemand lieb. Das können wir und garnicht leisten.
Merkelland gehört zu den 7 mächtigsten Ländern der Erde, und da will es auch um jeden Preis bleiben und im internationalen Wettbewerb gewinnen. Von unseren Steuergeldern bezahlte Mathematiker rechnen uns bereits vor, wie wir hier in 15, 20, 50 Jahren existieren würden, wenn wir nicht mit Zuwanderung leben würden.
Um global zu gewinnen, dafür sind alle Mittel recht, ich schrub es schonmal irgendwo.
Da sind wir gnadenlos, wir wollen nicht, dass Menschen sich bei uns wohlfühlen!
Wo steht sowas?
Wir wollen, dass sie hier arbeiten! Dafür haben wir die Anwerbeabkommen, die Schröder-Green-Card seinerzeit, die nun schon (nach schlappen 40 Jahren!!! schon so schnell!!!) realisierte Anerkennung von Berufsabschlüssen etc.

Wenn wir wollten, dass Menschen sich hier wohlfühlten, dann würden nicht so viel gut ausgebildete Deutsche hier Jahr für Jahr auswandern, um woanders angemessen bezahlt zu werden und mit ihren Familien besser leben zu können.

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Re: Da fällt mir nichts aber doch was ein

Beitrag von timo »

WildeHilde hat geschrieben: d) aufgrund des Alters der Angeklagten gehe ich von deutscher Staatsangehörigkeit aus
Selbst wenn nicht, ist
Geschichts-Interessierter hat geschrieben:ab in die Heimat!
für ausländische Straftäter häufig viel leichter gefordert als umgesetzt. Wenn sie Nachfahren angeworbener türkischer Gastarbeiter sind, sind sie durch das Assoziierungsabkommen mit der Türkei von 1963 diesbezüglich mit EU-Bürgern gleichgestellt, können also nur in besonders schweren Fällen von Straftaten ausgewiesen werden. Sollten sie sogar als Nachfahren politischer Flüchtlinge Verfolgtenstatus haben, ist eine Ausweisung unmöglich.

Benutzeravatar
blaumann
Beiträge: 1242
Registriert: 20.09.2007, 13:14
Wohnort: Schalke

Beitrag von blaumann »

Mark hat geschrieben:Auch wenn jetzt alle einprügeln: Ihr solltet in der Tat Theo Sarrazin lesen, dieses Buch ist gut.
Day-O... lesen bildet.

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

@ Blaumann

Was soll ich Deinem Beitrag entnehmen ?

Das es auch arabische Zuwanderer gibt, die was aus sich machen ? Das stimmt.

Leider ist es derzeit eine Minderheit, aber diese Araber, Türken oder welche Nationalität sind herzlich willkommen ! Die, die nur von der Grundsicherung leben möchten, ihre ganze Familie nachholen und auf Kosten der Steuerzahler leben, denen muss man die Grundsicherung so kürzen, dass sie für den Staat, für die Allgemeinheit eine Leistung erbringen.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

Debray
Abgemeldet

Beitrag von Debray »

Mark hat geschrieben:...
Leider ist es derzeit eine Minderheit, aber diese Araber, Türken oder welche Nationalität sind herzlich willkommen ! Die, die nur von der Grundsicherung leben möchten, ihre ganze Familie nachholen und auf Kosten der Steuerzahler leben, denen muss man die Grundsicherung so kürzen, dass sie für den Staat, für die Allgemeinheit eine Leistung erbringen.

Der geschichtliche Hintergrund lässt sich bei diesen Positionen nicht verleugnen!
Als Zwangsarbeit wird eine Arbeit bezeichnet, zu der ein Mensch unter Androhung einer Strafe oder eines sonstigen empfindlichen Übels, gegen seinen Willen, gezwungen wird.

Arbeitslager sind Stätten, an denen Menschen zur Zwangsarbeit festgehalten werden.

Einweisung in ein Arbeitslager kann aus verschiedenen Gründen erfolgen und ist auf der einen Seite als Strafe für kriminelle Handlungen,

aber auch unerwünschte politische oder religiöse Betätigung gedacht, bedient aber auf der anderen Seite gleichzeitig immer auch das wirtschaftliche Interesse des Einweisenden

an der Ausbeutung der Arbeitskraft des Eingewiesenen.
Ganz gleich, ob Sarrazin, Geschichtsinteressierter, Mark oder blaumann - lest bitte einmal nach, in welcher historischen Epoche eure "Lösungsansätze" beheimatet sind.

Sollten wir in diesem Zusammenhang tatsächlich nichts aus der Geschichte gelernt haben?

Und wenn doch - was haben wir daraus gelernt?

Debray :grübel:

Benutzeravatar
Geschichts-Interessierter
Beiträge: 94
Registriert: 05.10.2010, 10:45
Wohnort: Feldmark

Beitrag von Geschichts-Interessierter »

@debray
Mark hat geschrieben:Es ist hochinteressant, wie viele Leute gleich wieder emotionale, schnelle Worte mit dem 3. Reich gleichsetzen. Unglaublich.
...mehr brauch ich zu deinem Geschreibe nicht erwidern....

Ach und noch was, ich bin kein Täter aus dem "3. Reich"! Und ich will auch nicht mehr für das "3. Reich" büßen! Trotzdem will ich weiterhin meine Meinung kundtun - ohne einen Bezug zum "3. Reich" angedichtet zu bekommen!!! Außerdem sind diese Begriffe die du da alle so aufführst mitnichten Wortschöpfungen des "3. Reiches".
Der Ex-Resser

Antworten