Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Pixel
Beiträge: 44
Registriert: 08.12.2010, 06:39

Beitrag von Pixel »

Brennmeister hat geschrieben:Es war ein Deutscher....... :twisted:
Es ging mir nicht um Ausländer oder Deutscher, sondern dass man bei einem Einzeltäter von "solchen Typen" spricht.
Vorverurteilungen und Vorurteile sind in unserer Gesellschaft so weit verbreitet. Zum Glück ist er kein Ausländer, dann kann man alle Klischees aufzählen und bekommt Applaus vom Mob.

Neu-Resser
Beiträge: 416
Registriert: 20.02.2009, 09:52

Beitrag von Neu-Resser »

Pixel hat geschrieben:Zum Glück ist er kein Ausländer, dann kann man alle Klischees aufzählen und bekommt Applaus vom Mob.
Da haben wir ja wirklich Glück gehabt, sonst könntest Du Dich ja noch bestätigt fühlen das der deutsche "Mob" wieder pöpelnd am Stammtisch sitzt und über die kriminellen Ausländer herzieht.

War bestimmt nen Hartz 4-Empfänger mit seinem grenzenlosen Hass auf die Gesellschaft, oder ein armer Kerl mit schlimmer Kindheit Komm schon, irgendwas wird man schon finden damit auch Du Dich einbringen kannst um unter dem Deckmantel der Intoleranz auf den Pöbel herabschauen zu können.
Hier ( ) Nagel einschlagen für einen neuen Monitor

KarlS12
Abgemeldet

Beitrag von KarlS12 »

@Pixel
Mit "diese Typen" waren die gemeint aus dem Kommentar von Staudermann.
es laufen genug wahnsinnige in ge herum die vor kraft kaum laufen können
Die Hemschwelle zu solche Taten ist mittlerweile leider sehr gering geworden. Man sollte nicht nur dann hingehen und eine Riesen Welle und irgendwelche Forderungen stellen wenn Polizisten zu schaden kommen, mittlerweile kannst du fast Täglich lesen das ähnliche Sachen passieren.

Weiß eigentlich auch gar nicht warum einige jetzt hier hingehen und sich streiten wer so etwas gemacht hat oder welcher Hintergrund dahinter steckt.
Solche Taten sind nicht entschuldbar.

Springer
Abgemeldet

Beitrag von Springer »

Pixel hat geschrieben:"diese Typen"?

Die Berichterstattung spricht von einem Einzeltäter.

Aber kein Grund, nicht doch die Vorurteilsmaschine laufen zu lassen. Vielleicht war er gar Ausländer?
Hast noch mal Glück gehabt. War ein Deutscher.

Benutzeravatar
staudermann
Beiträge: 2187
Registriert: 05.02.2008, 18:23

Beitrag von staudermann »

KarlS12 hat geschrieben:@staudermann
ich denke das der einer ist der in der geschlossenen angeschnallt GEhört es laufen genug wahnsinnige in ge herum die vor kraft kaum laufen können
und die große Fresse haben und Gewaltbereit sind.
Sehe diese Typen zu hauf wenn eine bestimmte veranstaltung ist, so alle 14 Tage und öfter. :wink:
aha alle schalker verbrecher grosses kino

deti
thomas linke fussballgott
komm wir essen opa

elmo
Beiträge: 72
Registriert: 13.01.2009, 21:32
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von elmo »

Die Zeiten haben sich verändert, vlt. in Gelsenkirchen besonders!?

Ist Man(n) vor gut 30 Jahren nachts noch heile vom City-Eck bis zum Flash gekommen und später mit Johann, Rosi oder/und Lubica auch heile zurück - ohne Taxi-Karl zu rufen, war das normal. Heute gibt es diese Lokalitäten leider nicht mehr und auch die Zeiten haben sich geändert. Gelsenkirchen-Stadt ohne Gewalt ? gab es nie - und es wird sie nie geben.
Gelsenkirchen - Stadt der Gewalt - hingegen schon eher! Als Alt-Gelsenkirchener bzw. Alt-Schalker würde ich momentan Gelsenkirchen sogar mit der Bronx/New York als auch mit Tottenham/UK auf einer Höhe sehen.

Vlt. liegt es daran, dass Polizei-PKW Leasing-Fahrzeuge mit begrenzter KM-Zahl sind?

Oder, dass Menschen in Deutschland leben, denen Regeln und Gesetze völlig egal sind?

Oder das Ordnungshüter/Ordnungskräfte etc. abwägen, wann ein Einschreiten/eine Kontrolle Sinn macht?

Schöne Grüsse aus der Stadt der 1000 Feuer

PS. Den beiden verwundeten Polizisten wünsche ich gute Genesung, dem Täter den Zorn Gottes.
ein leben lang, blau und weiss....

KarlS12
Abgemeldet

Beitrag von KarlS12 »

@Staudermann
nicht alle! aber ich sehe das nicht so eng. :wink:

Netty
Abgemeldet

Beitrag von Netty »

@elmo Ja,die Zeiten haben sich geändert! Ich bin früher nach der Disco auch immer ohne Angst nach Hause gelaufen.Heutzutage würde ich mir das 2 Mal überlegen.
Aber das liegt,wie Du so schön sagtest,daran,dass in Deutschland Leute leben,denen Regeln und Gesetze völlig egal sind.Diese Entwicklung beunruhigt mich,denn es wird garantiert nicht besser!

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Netty hat geschrieben:@elmo Ja,die Zeiten haben sich geändert! Ich bin früher nach der Disco auch immer ohne Angst nach Hause gelaufen.Heutzutage würde ich mir das 2 Mal überlegen.
Komisch, bei mir ist es genau umgekeht.

Benutzeravatar
Bummi
Beiträge: 1138
Registriert: 18.01.2009, 23:44
Wohnort: GE-Ückendorf

Beitrag von Bummi »

Es geht hier um Kriminalität in Gelsenkirchen ... und darum, wie subjektiv oder objektiv wir diese wahrnehmen.
Es geht hier nicht um die Herkunft, Religion, Vereinszugehörigkeit oder soziale Stellung des Täters.
Heute sind Polizisten die Opfer ... das ist nicht schockierender, als wären sie die Täter.
Kam zu allen Zeiten und selbst heutzutage ja auch oft genug vor!!!

Meine Meinung ist und bleibt, dass es sich in Gelsenkirchen nicht gefährlicher lebt als in anderen Städten. Es ist auch wirklich nicht anders, als vor 30 Jahren.
Wir haben und hatten überall auf der Welt Mitmenschen, die -aus welchen Gründen auch immer- Straftaten begehen. Das war früher nicht seltener der Fall als heute. Es wurde vielleicht nicht so publik gemacht wie heute ... es bestanden früher auch nicht die gleichen Informationsquellen wie heute. Aber Verbrechen gab es immer und überall und wird es auch weiterhin immer und überall geben.
Man beachte nur mal die heute bekannt werdenden Sexualdelikte ... wieviele dieser Mißbräuche fanden schon vor zig Jahren statt? Man hat nur nicht darüber gesprochen ... geschehen sind sie aber, solange der Mensch existiert! Vielleicht sogar noch häufiger als heute, weil eine gewisse Sensibilität in der Bevölkerung gewachsen ist.

Ist manch einer vor dreißig Jahren nachts allein von der Disco nach Hause gelaufen, war es bestimmt nicht, weil es sicherer auf den Straßen war, sondern weil man selbst noch jünger und daher vielleicht unbedarfter, leichtsinniger und selbstüberschätzender war als heute.
Auch damals wurden Leute überfallen, ausgeraubt, vergewaltigt oder ermordet!
Es gab nur kein Internet, wo diese Tat dann drei Stunden später bereits der breiten Öffentlichkeit mitgeteilt wurde. Und für die Tagespresse war es vielleicht auch nicht spektakulär genug... eben nur eine Tat von vielen!

Gelsenkirchen ist und war da nicht schlechter oder besser, als Duisburg, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Wien, New York, Istanbul, Belgrad oder Timbuktu.

Aufstände und Randale gibt es heute in London ... gestern war es Athen, Madrid, Kairo, vorgestern Paris, Bangkok !!! Und was war die französische Revolution? Bestimmt keine friedliche Demo zur Abschaffung der Monarchie!

Natürlich ist man betroffen, wenn man erfährt, dass in der unmittelbaren Nähe der eigenen Lebensmitte Verbrechen geschehen.
So geht es uns hier in GE ... und genauso empfinden es die Menschen in allen anderen Teilen der Welt.

Dabei ist es auch unerheblich, wer Täter und wer Opfer ist ... schockiert ist man allemal und nimmt seine Umgebung dann vielleicht auch ganz subjektiv als vieeeeel gefählicher als anderswo und als früher wahr.

Heute steht ein Verbrechen aus Gelsenkirchen auf der Titelseite der WAZ ... welche Stadt wird in den nächsten 300 Ausgaben in dicken Lettern genannt werden???

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4907
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Ich fand es früher viel gefährlicher und brutaler auf den Straßen in Gelsenkirchen.
Das lag aber daran, dass ich da zur relevanten Gruppe für Gewaltdelikte gehörte. Vorzugsweise Jugendliche und junge Erwachsene.
In den Love and Peace 60ern war die "Gelsenkirchener Gangart" bis nach Frankfurt und Hamburg bekannt. Hab ich damals gehört. Das hieß, einem auf dem Boden liegenden nochmal ins Gesicht treten.
Schlägereien gab es dauernd, sei es im Haus der Jugend, Falkenheim, später Nettebeck, Kenke, Traber oder einfach so auf der Straße. Man kannte eben bestimmte Leute und da bekam man das mit. Auch Messer waren schon mal im Spiel.
Glücklicherweise war ich nie beteiligt.
Ich ziehe aber auch nicht mehr nachts durch Parks und um die Häuser.
Bestimmte Stadtteile waren hier in dr Altstadt echt verpöhnt. Resse, Bismarck, Haverkamp, Wiehagen, Neustadt...
Glücklicherweise war ich nie in sowas verwickelt. Naja, einmal in Resse gabs auf die Fresse, nur so.
Von oben konnte man gut auf die Kirmes auf dem Wildenbruchplatz gucken, da gab es abends immer mal Schlägereien.
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Bummi hat geschrieben:Es geht hier um Kriminalität in Gelsenkirchen ... und darum, wie subjektiv oder objektiv wir diese wahrnehmen.
Es geht hier nicht um die Herkunft, Religion, Vereinszugehörigkeit oder soziale Stellung des Täters.
Heute sind Polizisten die Opfer ... das ist nicht schockierender, als wären sie die Täter.
Kam zu allen Zeiten und selbst heutzutage ja auch oft genug vor!!!

Meine Meinung ist und bleibt, dass es sich in Gelsenkirchen nicht gefährlicher lebt als in anderen Städten. Es ist auch wirklich nicht anders, als vor 30 Jahren.
Wir haben und hatten überall auf der Welt Mitmenschen, die -aus welchen Gründen auch immer- Straftaten begehen. Das war früher nicht seltener der Fall als heute. Es wurde vielleicht nicht so publik gemacht wie heute ... es bestanden früher auch nicht die gleichen Informationsquellen wie heute. Aber Verbrechen gab es immer und überall und wird es auch weiterhin immer und überall geben.
Man beachte nur mal die heute bekannt werdenden Sexualdelikte ... wieviele dieser Mißbräuche fanden schon vor zig Jahren statt? Man hat nur nicht darüber gesprochen ... geschehen sind sie aber, solange der Mensch existiert! Vielleicht sogar noch häufiger als heute, weil eine gewisse Sensibilität in der Bevölkerung gewachsen ist.

Ist manch einer vor dreißig Jahren nachts allein von der Disco nach Hause gelaufen, war es bestimmt nicht, weil es sicherer auf den Straßen war, sondern weil man selbst noch jünger und daher vielleicht unbedarfter, leichtsinniger und selbstüberschätzender war als heute.
Auch damals wurden Leute überfallen, ausgeraubt, vergewaltigt oder ermordet!
Es gab nur kein Internet, wo diese Tat dann drei Stunden später bereits der breiten Öffentlichkeit mitgeteilt wurde. Und für die Tagespresse war es vielleicht auch nicht spektakulär genug... eben nur eine Tat von vielen!

Gelsenkirchen ist und war da nicht schlechter oder besser, als Duisburg, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Wien, New York, Istanbul, Belgrad oder Timbuktu.

Aufstände und Randale gibt es heute in London ... gestern war es Athen, Madrid, Kairo, vorgestern Paris, Bangkok !!! Und was war die französische Revolution? Bestimmt keine friedliche Demo zur Abschaffung der Monarchie!

Natürlich ist man betroffen, wenn man erfährt, dass in der unmittelbaren Nähe der eigenen Lebensmitte Verbrechen geschehen.
So geht es uns hier in GE ... und genauso empfinden es die Menschen in allen anderen Teilen der Welt.

Dabei ist es auch unerheblich, wer Täter und wer Opfer ist ... schockiert ist man allemal und nimmt seine Umgebung dann vielleicht auch ganz subjektiv als vieeeeel gefählicher als anderswo und als früher wahr.

Heute steht ein Verbrechen aus Gelsenkirchen auf der Titelseite der WAZ ... welche Stadt wird in den nächsten 300 Ausgaben in dicken Lettern genannt werden???
Super Beitrag, meine Zustimmung :xmas_up:

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

Ich mein aber auch,vor 30 Jahren hab Ich öfters ein in die Sch.... bekommen als heute.....
Viel öfter sogar...lol.. 8)

Was sich geändert hat,ist die Art und Weise.Früher in dunklen Gassen mit der Faust,heute auf heller Straße mit der 9mm.

Ich sach mal,dreister ist es geworden...viel dreister.

gelsenjung
Beiträge: 1968
Registriert: 19.09.2009, 21:13
Wohnort: Bulmke

Beitrag von gelsenjung »

Aber gut wenn man Kampfsport kann...............
muss man mal wieder auffrischen

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

gelsenjung hat geschrieben:Aber gut wenn man Kampfsport kann...............
muss man mal wieder auffrischen
Sowas konnte ich noch nie.
Ich bevorzuge die "nach dem Schlag geschickt abrollen und totstellen" Technik. :wink:

Antworten