Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Re: Versuchtes Tötungsdelikt zum Nachteil zweier Polizeibeam

Beitrag von timo »

buercop hat geschrieben:Zwei Polizisten sind in Gelsenkirchen bei einem Einsatz schwer verletzt worden. Ein junger Mann soll in der Nacht auf die Beamten eingestochen haben. Offenbar hatte der Tatverdächtige sie in einen Hinterhalt gelockt.
Nun wird etwas mehr über die Hintergründe bekannt:

http://www.derwesten.de/nachrichten/im- ... 56197.html
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

Bei dem Bericht läuft es mir kalt runter....
Psyche hin oder her,mit wieviel Bekloppten haben wir es noch zu tun?

Suicide by Cops........na,besten Dank.Polizist könnte glatt mein Traumberuf sein.

Wenn man sich selber killen will,ok,dann bitteschön.
Aber sich regelrecht ein "Henker" suchen? Unschuldige mit reinziehen?
Bah,äußerst feige,das ganze.
Sorry,aber von mir keine Lobby für den Täter.

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

Feldmarkmafia hat geschrieben:Aber sich regelrecht ein "Henker" suchen? Unschuldige mit reinziehen?
Das ist wirklich einfach nur abscheulich. Ein Arbeitskollege auch mal die "Freude", dem ist eine lebensmüde Frau absichtlich frontal in's Auto gerauscht. Zu seinem Glück (und das ist wohl nur nur dem Zufall zuzuschreiben) saß er in einem Audi A6 und sie in einem alten Polo, so daß er "nur" mit ein paar gebrochenen Knochen davonkam.

Wobei ich in diesem Fall nicht sicher bin, ob die Einlassung nicht nur Verteidigungsstrategie ist, um den Tatvorwurf des versuchten Mordes vom Tisch zu kriegen.
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

timo hat geschrieben:
Feldmarkmafia hat geschrieben:
Wobei ich in diesem Fall nicht sicher bin, ob die Einlassung nicht nur Verteidigungsstrategie ist, um den Tatvorwurf des versuchten Mordes vom Tisch zu kriegen.
Für Versuchten Mord kann es wie beim Vollendetten Mord Lebenslange Haft geben und man evtl. nach 15 Jahren entlassen werden kann sofern die Besondere Schwere der Schuld nicht festgestellt ist.. Meist wird die Strafe beim Versuch gemildert und man hat einen Strafrahmen zwischen 3 und 15 Jahren.

Ich glaube nicht das man den Tatvorwurf des Versuchten Mordes vom Tisch bekommt. Den für mich liegt ganz Klar das Mordmerkmal "Heimtückisch" und evtl. "Mordlust" vor.

Würde keinerlei Mordmerkmal vorliegen könnte es sich um einen Veruschten Totschlag handeln. Der Strafrahmen bewegt sich zwischen 5 und 15 Jahren und kann sich bei Milderung zwischen 2 und 11,3 Jahren verschieben.

Der Tötungsvorsatz lässt sich sicher nicht Abstreiten, man denke nur an welche Stellen der Täter zugestochen hat (Hals, Gesicht, Brust etc).

Bei Verminderter Schuldfährigkeit würde die Strafe weitestgehend in einer Forensischen Psychiatrie vollzogen evtl. kommt im Laufe der Zeit eine Überstellung in eine JVA zru verbüssung der Restzeit in Betracht.

Bei Schuldunfähigkeit kommt der Täter auf unbestimmte Zeit in eine Forensische Psychiatrie. Hier kann es sein das der Täter Wirklich Lebenslänglich hat.

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

Stadtgarten hat geschrieben: Ich glaube nicht das man den Tatvorwurf des Versuchten Mordes vom Tisch bekommt. Den für mich liegt ganz Klar das Mordmerkmal "Heimtückisch" und evtl. "Mordlust" vor.
Laut Einlassung hatte der Täter keine Absicht, jemanden (außer sich selbst) zu töten. Genau das wäre die Voraussetzung für eine Anklage wegen versuchten Mordes.
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

timo hat geschrieben:
Stadtgarten hat geschrieben: Ich glaube nicht das man den Tatvorwurf des Versuchten Mordes vom Tisch bekommt. Den für mich liegt ganz Klar das Mordmerkmal "Heimtückisch" und evtl. "Mordlust" vor.
Laut Einlassung hatte der Täter keine Absicht, jemanden (außer sich selbst) zu töten. Genau das wäre die Voraussetzung für eine Anklage wegen versuchten Mordes.
Das stimmt schon. Ich denke aber das sich die tötungsabsicht nachweisen lässt. Denn wer jemanen in den Hals etc. sticht, der nimmt den Tod doch billigend in Kauf.

gelsenjung
Beiträge: 1968
Registriert: 19.09.2009, 21:13
Wohnort: Bulmke

Beitrag von gelsenjung »

Plädiere auch auf versuchten Mord, da er eh der Angreifer war und und billigend den Tod der Beamten in Kauf nahm! Seine Opfer hätten ja auch sterben können, auch nach seiner Verletzung!

Hoffe, seine Opfer kommen wieder auf die Beine ohne seelische und berufliche Folgen.

Benutzeravatar
Bummi
Beiträge: 1138
Registriert: 18.01.2009, 23:44
Wohnort: GE-Ückendorf

Beitrag von Bummi »

Also bitte ... wer sich im Vorfeld mit ganz bestimmter Absicht Präzisionsmesser kauft, noch zusätzlich eine Gaspistole im Hosenbund mitnimmt und viele, gezielte und heftige Messerstiche setzt ...
sorry, wenn da KEINE Tötungsabsicht bestand, was dann??????

Wollte er die Beamten mit seinen Messern nur solange streicheln, bis sie ihn entnervt abknallen????

Und wenn die Polizisten -wie in der WAZ zu lesen- wirklich zufällige (!) Opfer waren, stellt sich mir die Frage, wen ich denn bitteschön anzutreffen erwarte, wenn ich die 110 wähle und einen Unfall melde.
Soll da etwa der Pizzabote antanzen?
Nun gut, er konnte nicht wissen, welcher Streifenwagen kommt ... aber seinen Hass auf die Instutition Polizei hat er doch selbst zugegeben. Dem war es doch offensichtlich egal, wer da aus dem Wagen aussteigt ... hauptsache Polizeibeamte !

Meiner Meinung nach wußte der Knabe ganz genau, was er tat ... und wem er was tat!!!
Hatte sich ja wohl auch schon ausreichend zweckdienliche Internetseiten reingezogen...

Mit Sicherheit hat er (mindestens) einen psychischen Defekt ... auch klar, dass die Verteidigung das zu seinen Gunsten geltend machen will (muss) ... aber einen wirklichen Grund für echte Schuldunfähigkeit sehe ich Laie beim besten Willen nicht.

Denn wenn er niemanden außer sich selbst töten wollte, warum schweb(t)en dann zwei unschuldige Menschen in Lebensgefahr? Warum stach er dann genau in die neuralgischen Punkte ???
Zufall? Unfall? Aus Versehen ins Messer gerutscht? Huch ... wollt' ich doch gar nicht ! ?

Aber okay, die Verhandlung und anschließende Rechtsprechung steht noch aus ...

Egal, wie es ausgehen wird, gelsenjungs Wunsch wird wohl Wunschdenken bleiben.
Den beiden Opfern geht es meines Wissen nach noch längst nicht "gut" und so ein Erlebnis hinterlässt auf jeden Fall psychische und physische Spuren.
Ob sie überhaupt noch berufsfähig sein werden, bleibt wohl noch einige Zeit dahingestellt.

Ich wünsche den beiden Opfern zumindest viel Kraft, ausgezeichnete Ärzte und supergute Therapeuten.

gelsenjung
Beiträge: 1968
Registriert: 19.09.2009, 21:13
Wohnort: Bulmke

Beitrag von gelsenjung »

Bummi, das hast du sehr gut geschrieben, Kompliment!

Konnte nicht so ausführlich werden, aber gebe dir vollkommen Recht.
Hoffe der kranke Täter wird nicht zum Opfer gemacht, was ich über ihn denke, schreibe ich besser nicht!

Den beiden Beamten und ihren Angehörigen wünsch ich alles Gute und hoffe zumindest das sie einigermassen alles verarbeiten können, auch wenn es dauern kann.

Benutzeravatar
Geschichts-Interessierter
Beiträge: 94
Registriert: 05.10.2010, 10:45
Wohnort: Feldmark

Überfall auf die Sparkasse Blackmannshof

Beitrag von Geschichts-Interessierter »

Der Ex-Resser

Benutzeravatar
Mystique
Beiträge: 131
Registriert: 23.07.2009, 09:34
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von Mystique »

Meine Güte, war ja ganz schön was los am Wochenende hier in Ückendorf *kopfschüttel*

Freitag: http://www.presseportal.de/polizeipress ... erperverle tzung


Samstag: http://www.presseportal.de/polizeipress ... che-handlu ngen-widerstand-gegen-polizeivollzugsbeamte

Springer
Abgemeldet

Beitrag von Springer »

Alter Falter, ich krieg die Bilder nicht aus dem Kopf.
So ein halbnackter, entfesselt keifender Fettsack am frühen Morgen.

Ich möchte kein Bulle sein.

Benutzeravatar
Duwstel
Beiträge: 1221
Registriert: 31.01.2010, 10:53
Wohnort: Schalke
Kontaktdaten:

Polizei sucht Zeugen

Beitrag von Duwstel »

Flaschenwurf auf Güterschiff, die Gelsenkirchener Polizei sucht nach Zeugen

http://www.polizei.nrw.de/presse/portal ... henwurf-au f-gueterschiff---zeuge-gesucht---

Wenn ich so etwas lesen muss fällt mir nichts mehr ein. :fluch:

Gruß Duwstel
Wer in Gelsenkirchen einen Spaten in die Erde steckt, fördert Geschichten und Geschichte ans Tageslicht!
DUWSTEL

Jazzam
Abgemeldet

Beitrag von Jazzam »

Beim Nachhausekommen sah ich erstmals in den ganzen Jahren, in denen ich hier wohne, wie jemand mit seinen Habseligkeiten schlafend in einer Ecke lag. Irgendwie zu kalt und der Platz auch nicht gerade optimal, zuviele Leute, die daran vorbeikommen. Also Polizei angerufen, gewartet bis sie kam - nach 12 Minuten war sie da und kümmerte sich dann um die Person.

Mir fiel dazu ein, wie in Russland die Studienkollegen der Medizinischen Fakultät über die Preise von erfrorenen Obdachlosen sprachen, 50 € kostete damals ein Mensch zum Sezieren..

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

Auch wenn's nicht ganz hier hineinpasst: Entwickelt es sich gerade unter jungen Fahrern mit aufgebrezelten Autos zur Mode, bei Dunkelheit ohne Licht zu fahren, oder ist das einfach die Folge grenzenloser Gleichgültigkeit? Donnerstag auf dem Weg vom Bahnhof nach Hause (ca. 21 Uhr) habe ich ein entsprechendes Fahrzeug auf der Ringstraße gesehen, gerade (kurz vor 20 Uhr) ein zweites auf der Kirchstraße.

Der Bußgeldkatalog sagt übrigens, daß so etwas ohne konkrete Gefährdung eines anderen Verkehrsteilnehmers oder Sachbeschädigung mit gerade mal 10 € Bußgeld geahndet wird. Vielleicht ist das Risiko doch etwas zu kalkulierbar.
Und was hat das mit Gelsenkirchen zu tun?

Antworten