Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Benzin Depot, ich meine damit das Gießkannenprinzip, nach dem Strafen auf Bewährung ausgesetzt werden.

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16651
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

TheoLessnich hat geschrieben:Benzin Depot, ich meine damit das Gießkannenprinzip, nach dem Strafen auf Bewährung ausgesetzt werden.
@TheoLessnich: ich denke, eine vorschnelle Pauschalierung über ein mögliches Strafmaß nutzt hier keinem. Und, wir sollten uns stets vor Racheempfindungen hüten.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

TheoLessnich hat geschrieben:Benzin Depot, ich meine damit das Gießkannenprinzip, nach dem Strafen auf Bewährung ausgesetzt werden.
Bewährung wird der Täter in diesem Falle denke ich nicht erhalten, da man diese nur bis zu einer Strafe von 2 Jahren bekommen kann. Denn so wie es sich darstellt handelt es sich nicht um Gefährliche Körperverletzung sondern um ein Veruschtes Tötungsdelikt.

Denn wenn es sich um Versuchten Mord handelt kann es eine Lebenslange Freiheitstrafe (§ § 23, 211 StGB) geben. In den meisten Fällen wird aber von § § 23 Abs. 2 sowie 49 Abs.1 StGB gebraucht gemacht.

Bei versuchtem Mord würde dann eine Mindeststrafe von 3 Jahren und eine Höchststrafe von 15 erfolgen.

Würde es sich um einen Versuchten Totschlag handeln ( §§ 23, 212 StGB) kann bei milderung eine Mindestrafe von 2 Jahren und eine Höchstrafe von 11,5 Jahren erfolgen.

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Benzin Depot, Pauschalierung nein, Tendenz ja. Ich neige zu der Auffassung, die derzeit - in der Tendenz - verhängten Strafen reichen nicht aus, die expandierende Kriminalität einzudämmen. Strafen sollen doch Potentielle abschrecken, den Rechtsfrieden wieder herstellen und Rechtgüter bewerten. Rachegefühle befriedigen (den Rechtsfrieden wieder herstellen) erachte ich auch als einen Akt der Gerechtigkeit. Ich bin für eine Verschärfung der Strafen und eine weitergehende Ausschöpfung des schon bestehenden Strafrahmens.

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16651
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

@TheoLessnich: Ich bin davon überzeugt, dass unsere Rechtsnormen und Strafgesetzte ausreichen. Wo kommen diese Rachegelüste her?
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

brummbaer1984
Beiträge: 71
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: GE-Erle

Beitrag von brummbaer1984 »

Schon wieder so ein krankes Hirn... Warum greift man Polizisten mit einer Armbrust an? Vor allem aus nem Hinterhalt...

https://www.derwesten.de/staedte/lueden ... 73449.html
Wenn dir die Scheiße bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen!

Mark
Beiträge: 498
Registriert: 21.11.2008, 23:10
Wohnort: ehemals GE-Resse, den jetzigen sag ich lieber nicht

Beitrag von Mark »

@ Benzin-Depot

Theo hat in Sachen Strafmaß schon irgendwie recht, Du aber auch.

Das Problem ist sicher, dass die Strafgesetze nicht komplett
von der Justiz ausgeschöpft werden. Es findet noch zuviel Täterschutz
statt. Angefangen von der schweren Kindheit, Alkohol
bis hin zu Deals zwischen Richter und Staatsanwaltschaft.
Richtige Abschreckung, gerade für Wiederholungstäter, ist dies
leider nicht.

Nachvollziehen kann das wohl nur jemand, der wirklich schon
überfallen oder vergewaltigt wurde und mit ansehen darf, wenn
der Täter gar nicht oder nur minimal einsetzen muss.

Schaut Euch doch nur an, wie das Strafmaß bei der
Tötung von Neugeborenen oder Kinderschändern angewendet wird. Da werden
Raubkopierer oder Steuerhinterzieher härter bestraft.

Dies dann der Öffentlichkeit zu erklären ist schwer und damit
eine Keimzelle für rechte Parteien, die gerade mit dieser
Diskrepanz Werbung für Ihre Sache machen.
Intellektuelle können über alles reden, aber nur wenige Intellektuelle können wirklich etwas machen.
-Helmut Schmidt- (und recht hat er!)

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

@ Benzin-Depot, Du hälst unsere Rechtsnormen und Strafgeetze für ausreichen (Note 4).

Das Maß der Wahrheit ist der praktische Erfolg. Zitat von John Dewes.

Benutzeravatar
staudermann
Beiträge: 2187
Registriert: 05.02.2008, 18:23

Beitrag von staudermann »

TheoLessnich hat geschrieben:@ Benzin-Depot, Du hälst unsere Rechtsnormen und Strafgeetze für ausreichen (Note 4).

Das Maß der Wahrheit ist der praktische Erfolg. Zitat von John Dewes.
------------------------------------------------------------------------------------------ ------------------

tja ne 4 zu verteilen ist ausreichend theo du bist göttlich ( manchmal )

deti
thomas linke fussballgott
komm wir essen opa

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 899
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

Theo Lesnich meint
Strafen sollen doch Potentielle abschrecken,....
Die Theorie, höhere Strafandrohung = höhere Abschreckung, gehört auch zu den nicht auszurottenden Fehleinschätzungen. Denn jeder Gangster, der etwas auf sich hält, plant seinen Coup so perfekt, dass ihm nie jemand auf die Schliche kommen wird und er, egal wie hoch die Strafe auch sein mag, ohnehin nicht belangt wird. (Selbst die Todesstrafe in den USA schreckt keinen zum Mord Entschlossenen)
Bei spontanen Aktionen im Affekt oder im Rausch etc. spielt Furcht vor Strafe sowieso keine Rolle.
Dummerweise aber sitzt bekanntlich der Teufel im Detail und die praktische Ausführung fällt selten so aus wie es ein "vollkommener" Plan vorsah (wie es z.B. Stuttgart 21; Flughafen Berlin u.A.zeigen:oops:).
Mit “Rübe ab“ erledigt sich zwar das Problem Wiederholungstäter, allerdings gleichzeitig jede Chance, evtl. Fehlurteile korrigieren zu können. Von daher auch nichtr für eine humane Rechtsprechung so geeignet.
Benzi liegt da m.M.n. mit seiner Einschätzung der gegebenen Möglichkeiten unserer Justiz völlig richtig.
Ob nun die jeweiligen Richter diese auch optimal nutzen, um den Delinquenten ausreichend Zeit zum Reflektieren zu geben, ist ein ganz anderes Kapitel, in dem die lat. Abk. EHE ( = Errare Humanum Est). eine größere Rolle spielt.

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Staudermann, nicht ich habe unsere Rechtsnormen und Strafmaße als ausreichend bezeichnet, also mit 4 benotet, sondern Benzin-Depot. Ich bin nicht seiner Meinung.

Wenn Strafe nicht abschreckt, warum verbrennen wir dann nicht das Strafgesetzbuch und schulen Polizisten, Staatsanwälte und Strafrichter zu Sozialarbeitern um? Es kann leider keine Statistik darüber geben, wieviele Straftaten aufgrund der Abschreckung NICHT geschehen sind. Ich weiss, worüber ich hier schreibe.

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 899
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

Theo, das hat ja auch, soviel ich weiß, niemand behauptet. Ich schrieb höhere Strafen bedeuten nicht automatisch höhere Abschreckung.

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Sirboni, bei allem Repekt, da bin ich anderer Meinung.

Feldmarkmafia
Abgemeldet

Beitrag von Feldmarkmafia »

Solange es das Tier "Mensch" gibt,wird es auch Verbrechen geben.Es ist schon richtig,das bei unverbesserlichen keine höhere Strafen wirken werden.

Das Problem muss im Keim erstickt werden.Die Jugendkriminalität steigt,weil einfach die Perspektive fehlt.Schon ein 10 jähriger muss sich heute mit Dingen auseinandersetzen wie
AlgII,Mobbing,Gruppenzwang und keine Perspektive für die Zukunft,mangelnde Allgemeinbildung und Desinteresse.
Die Gewalt auf dem Pausehof trainiert praktisch für die Zukunft und leider sind Eltern nicht immer gutes Vorbild,wie hier im Fred bereits beschrieben....

Ich bin der Meinung,das gerade Ersttäter richtig verdonnert werden sollten.Ein Schläger,der schon nach ein paar Stunden wieder rumlaufen darf hat auch kein Bammel vor dem nächsten mal.

Im allgemeinen sollten die Gesetze doch etwas angezogen werden.

Ist ein schwieriges Thema und führt hier im Forum leider immer zu Fastentgleisungen.

Es ist auch für mich unbegreiflich,das immer öfters Polizeibeamte zur Zielscheibe werden.

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4910
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Wo erhält man eine umfassende "Ausbildung" zum Straftäter?
Richtig, im Knast. Dort werden Kontakte geknüpft, Möglichkeiteneröffnet und Kriminalität gibt es dort standartmäßig.

In den USA sind die Strafen weitaus härter als hier. Nützt es?
Eher weniger.

Die Gesetze sind, meiner Meinung nach (bin kein Jurist) ausreichend. Das ist keine Schulbenotung, wie hier weiter oben interpretiert wurde.
Sie müssen nur angewandt werden und das schnell nach der Tat. Das hieße, wir benötigen mehr Personal in diesem Bereich.
Ob das die Lösung ist, weiss ich nicht. Lösung ist hier nicht im naturwissenschaftlichen Sinn gemeint, bevor wieder Worte verdeutet werden.
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

Antworten