Sisyphos Tag und Nacht - Polizeialltag - Gefährliches GE?

Ämter, Gerichte, Polizei, Feuerwehr, Landesbetriebe, städtische und sonstige öffentliche Dienstleistungen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Gert B.
Abgemeldet

Beitrag von Gert B. »

@ sirboni:

Da du deine Frage nicht mit einem Scherz-Smiley, sondern mit drei Fragezeichen-Smileys versehen hast, unterstelle ich mal, dass du deine Frage auch nicht scherzhaft meinst.

Staudermann hat eine etwas eigenwillige Art, sich auszudrücken. Der Satz von Staudermann lautet vollständig:
er ist übrigns im rahmen einer kastration uffen op tisch verstorben das war bedingung für ne eventuelle entlassung
Die "bedingung für ne eventuelle entlassung" war nicht sein Versterben auf dem Operationstisch, sondern die freiwillige Kastration. :wink:

Bei der Operation gab es einen schwerwiegenden Narkosefehler, der zum Tode von Bartsch führte. Bevor neue Statements und Diskussionen - etwas weit weg vom Thema dieses Freds - aufkommen: Über eine mögliche Entlassung aus der forensischen Psychiatrie war längst nicht entschieden; das hat staudermann mit dem Wort "eventuelle" ja auch richtig dargestellt.

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 899
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

@Gerd B.
In der Tat Zum Scherzen ist das Thema nicht gerade geeignet. Die 3 :?: beziehen sich auf staudermanns "eigenwilligen" Satzbau, der zu etwas selektiven Zitaten geradezu einlädt. Die von mir eingefügen .... sind hoffentlich ein ausreichender Hinweis auf Unvollständigkeit.
Was den Narkosefehler betrifft, handelte es sich dabei nach meiner Erinnerung um eine Verwechslung von Anschlüssen oder Flaschen verschiedener Gase.
Zuletzt geändert von sirboni am 20.01.2013, 18:19, insgesamt 1-mal geändert.

Gert B.
Abgemeldet

Beitrag von Gert B. »

Ich wollte "eigentlich" auch noch ein P.S. anfügen:

Sollte dein Beitrag eine in der Frage versteckte Kritik an staudermanns Schreibstil sein, bitte ich meine "Erklärung" als nicht geschrieben zu betrachten.

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Staudermann meint, kein Kind wird als Mörder geboren. Die Freud´sche Lehre weist eher in die entgegengesetzte Richtung. Zuerst ist das ES, der Sitz der Triebwünsche da mit dem - hoffentlich latent bleibenden - Tötungstrieb. Erst danach bildet sich die Kontrollinstanz, das ÜBERICH.

Ärzte, Psychotherapeuten und Kompetenz, da klafft oft eine Lücke.

Alle Kausalitäten ändern nach meiner Auffassung nichts an der Notwendigkeit, jene Elemente unschädlich zu machen, die in der Tat bewiesen haben, dass sie ihren Tötungstrieb nicht unter Kontrolle haben.

Benutzeravatar
staudermann
Beiträge: 2187
Registriert: 05.02.2008, 18:23

Beitrag von staudermann »

sirboni hat geschrieben:Staudermann schreibt
.......uffen op tisch verstorben das war bedingung für ne eventuelle entlassung
Wen gab es denn bei der Bedingung noch zu entlassen :?: :?: :?:

das war vor der op du held
thomas linke fussballgott
komm wir essen opa

Benutzeravatar
Anne Bude
Beiträge: 1293
Registriert: 16.10.2008, 19:09
Wohnort: hart an den Grenzen

Beitrag von Anne Bude »

Wenn ich mal morgens die Nachrichten empfange, wundere ich mich, warum nicht alle durchdrehen.

Benutzeravatar
staudermann
Beiträge: 2187
Registriert: 05.02.2008, 18:23

Beitrag von staudermann »

Anne Bude hat geschrieben:Wenn ich mal morgens die Nachrichten empfange, wundere ich mich, warum nicht alle durchdrehen.
alles kein problem wenn man sein verstand zusammen hat oder es zumindes versucht
thomas linke fussballgott
komm wir essen opa

Gert B.
Abgemeldet

Fragen an brummbaer 1984

Beitrag von Gert B. »

Heute Mittag hat zuzu hier eine Frage an brummbaer 1984 gestellt, auf die ich noch einmal hinweisen möchte. Der Beitrag von zuzu ist hier auf der Vorseite, vorletzter Beitrag, nachzulesen.

Ich habe auch noch ein paar Fragen an brummbaer 1984, sie beziehen sich auf seinen Beitrag hier vom 15.1.13. brumbaer 1984 hatte da geschrieben:
Ja, die Quelle im Keim ersticken. Das wird aber nix. Denn wenn ich sehe was für lächerliche Jugendstrafen verhängt werden, dann wird mir schlecht.
Wenn z.B. ein Jugendlicher ein Wochenende Jugendarrest bekommt und er erscheint nicht, hat es keinerlei Konsequenzen.
Es wird ein Vorführersuchen an die Polizei geschickt (die hat meist kein Personal für so spontane Dinge) und wenn sie dann doch auf den "Typen" treffen und der verneint die Vorführung, dann ist alles wieder gegessen. Das einzige was folgt ist eine neue Ladung zu einem anderen Termin.
Sehr Witzlos.
Auf Facebook und Co spricht sich das rum und es erscheint doch kaum noch einer.
Was ist das bitte für ein erzieherischer Effekt, wenn man mitbekommt: Ich baue Scheiße, bekomme ne Strafe die ich nicht antreten muss.
Die entscheidende Aussage ist hier, wenn ich das richtig verstehe:
Wenn z.B. ein Jugendlicher ein Wochenende Jugendarrest bekommt und er erscheint nicht, hat es keinerlei Konsequenzen.
Dieser Satz wird als der Realität entsprechende Tatsachenbehauptung formuliert.

Als ich diesen Abschnitt in brummbaers 1984 Posting zum ersten Mal las, war ich sehr verblüfft darüber, dass ich von dieser doch reichlich skurril anmutenden Rechtslage in Deutschland noch nichts gehört oder gelesen habe.

Inzwischen habe ich mich bemüht, im Internet Informationen dazu zu finden. Dabei wurde ich ein zweites Mal überrascht: Es gab nämlich in Hamburg zumindest im Jahre 2002 tatsächlich die Regelung, dass auf die "polizeiliche Vorführung" jugendlicher verurteilter Straftäter zum Jugendarrest verzichtet wurde. (Auf die dahinter stehenden Gründe kann ich hier jetzt nicht eingehen; es ging u.a. um die Behauptung einer fehlenden Rechtsgrundlage, alles juristisch recht kompliziert.)

In der vorliegenden Quelle dazu wird aber ganz eindeutig herausgestellt, dass sich das nur auf Hamburg bezieht und in keinem anderen Bundesland so praktiziert wurde; auch bezieht es sich nur auf das Erscheinungsjahr dieser Quelle: also 2002 und evtl. einen Zeitraum davor. Ob dies in Hamburg auch heute noch so ist, konnte ich nicht herausfinden. Was ich zu Hamburg in Sachen Jugendarrest gelesen habe, lässt aber eher darauf schließen, dass es nicht mehr so ist.

brummbaer 1984 macht für seine Behauptung, dass es praktisch ins Belieben der nach dem Jugendgerichtsgesetz zu Jugendarrest Verurteilten gestellt sei, der Vorladung Folge zu leisten oder nicht, keinerlei örtliche und zeitliche Einschränkungen.

Deshalb die Fragen an brummbaer 1984:

Bezieht sich dein Wissen darüber, dass sich die nach dem JGG zu Arrest Verurteilten dem Vollzug des Arrestes einfach ohne Begründung legal entziehen können, wenn sie halt keine Lust auf Arrest haben, auf die gesamte Bundesrepublik? Also auch auf NRW und Gelsenkirchen?

Bezieht sich dieses Wissen auf das Jahr 20013? Seit wann gilt diese Rechtslage?

Könntest du mir bitte Hinweise darauf geben, wie / wo ich Genaueres dazu erfahren kann? Hinweise auf TV-Sendungen, Zeitungsartikel o. ä. könnten schon sehr hilfreich sein, auch wenn sie nicht ganz präzise sind. Ich suche dann schon.

Die Sache interessiert mich sehr!

Benutzeravatar
staudermann
Beiträge: 2187
Registriert: 05.02.2008, 18:23

Achtung, Achtung

Beitrag von staudermann »

moin


in deutschland wird alles verfolgt diese jugendarrest nummer denke ich gibt es so nicht nicht antreten vergessen

gruss deti
thomas linke fussballgott
komm wir essen opa

Benutzeravatar
Anthro
Beiträge: 870
Registriert: 03.03.2011, 19:59
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Anthro »

TheoLessnich hat geschrieben:Alle Kausalitäten ändern nach meiner Auffassung nichts an der Notwendigkeit, jene Elemente unschädlich zu machen, die in der Tat bewiesen haben, dass sie ihren Tötungstrieb nicht unter Kontrolle haben.
Jawoll, Kopp ab, aber vorher noch fünf Jahre im Hungerturm.

Ich kann das nicht mehr ab, wie manche Beiträge hier auf Blöd-Zeitungs- und Stammtisch-Niveau sich über unser Justiz-System hermachen. Da wird eine reine Straf-Justiz verlangt, der Gedanke der Resozialisierung und Wiedereingliederung wird überhaupt nicht ins Auge gefaßt. Wenn hier die Kritiker der Justiz meinen, das sei alles zu schlaff, so empfehle ich, sich als Schöffen bei Gericht zu bewerben, dann können sie ihren Einfluß auf das Strafmaß geltend machen --- oder sie merken, daß sich unser Justizsystem es sich nicht so einfach macht und versucht, im Sinne von Opfern und Tätern und der Gesellschaft zu handeln.
Die Zeiten der stumpfen Bestrafung und der Willkürurteile sind zum Glück vorbei.
Spontanität will gut überlegt sein.


www.liegeradfreunde-ruhr-lippe.de

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Danke für die Empfehlung. Es soll auch Leute geben, die am Stammtisch noch etwas für ihre Kompetenz tuen könnten. (Zum Beispiel zwischen Resozialisierung und Sozialisierung zu unterscheiden.)

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4910
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Und wer seinen Trieb nicht arbeiten zu gehen nicht kontrollieren kann, dem wird Arbeit angeboten, in speziellen Betrieben, um die Gesellschaft zu schützen natürlich?
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Wann wurde denn Arbeitsverweigerung zur Straftat erklärt? Hat man versäumt, das Strafgesetzbuch entsprechend zu vervollständigen?

Auch ich halte nichts von Zwangsarbeit, egal ob mit dem Gewehrkolben oder der Drohung des Alimentenentzugs erzwungen.

TheoLessnich
Abgemeldet

Beitrag von TheoLessnich »

Diese Headline in der heutigen Ausgabe der WAZ spricht für sich:
Neonazi-Schläger muss ins Gefängnis - Sven K. war wegen Todtschlags vorbestraft, stand unter Bewährung. Doch er prügelte wieder.

Auch der anschliessende Text entbehrt nicht der Delikatesse, spiegelt er doch die Effektivität der Justiz wider.

Benutzeravatar
Stadtgarten
Beiträge: 3256
Registriert: 17.09.2007, 11:14

Beitrag von Stadtgarten »

Heute am Neumarkt vor der Kirche: Ich stand dort und Telefonierte als eine Person (Dem Augenschein nach dem Drogenmilleu zuzuorden) in meine Richtung kam und meinte " hey du Darf ich mal dein Handy sehen ich glaube das ist meins". Ich ignorierte die Person und Telefonierte weiter, gleichzeitig habe Ich mich sofort von der Örtlichkeit entfernt und bin in Richtung Bahnhofstr. gegangen. Die Person folgte mir nicht und verschwandt. Auch das wird immer mal wieder als Masche für einen Handyraub verwendet weshalb ich in solchen Situationen zur Vorsicht und Achtsamkeit Rate.

Auch heute auf der Bahnhofstr. wurde scheinbar eine Ältere Dame Opfer einer Straftat ( Was passiert ist weiss ich nicht, kam nur daran vorbei). Denn vor C&A war auf der Bank eine ältere Dame sowie die Polizei und eine RTW Besatzung welche sich um die Ältere Dame kümmerte..

Antworten