Postamt Buer

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

Schaffrather38 hat geschrieben:Da guckt doch keiner hin,
die schauen alle auf den Adler.
Ja, weil se Angst haben, der sch...t ihnen aufen Kopp :lol:.
Zusätzlich besch...en werden se drinnen.

postminister
Abgemeldet

Beitrag von postminister »

Schmunzel.......
Das nennt man Privatisierung , Sauberkeit kostet Geld.
Ihr müsstet mal die Betriebsräume oder den Hof sehen......
Das kommt davon , wenn die mit der Reinigung Beauftragten sich das zehnte mal gegenseitig outgesourct haben.

buercop
Beiträge: 226
Registriert: 29.05.2007, 12:41
Wohnort: Buer

Beitrag von buercop »

Backstein- Expressionismus der Hauptpost in Buer...Bild
Gruß, buercop

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

postminister hat geschrieben:Schmunzel.......
Das nennt man Privatisierung , Sauberkeit kostet Geld.
Ihr müsstet mal die Betriebsräume oder den Hof sehen......
Das kommt davon , wenn die mit der Reinigung Beauftragten sich das zehnte mal gegenseitig outgesourct haben.
@postminister, jetzt muß ich schmunzeln. :)
Ich kenne Outsourcing, war selbst schon mal betroffen. Aber mein Bild von der Deutschen Post ist immer noch so, wie vor 30 Jahren. Also heile Welt, kein Ron Sommer und hinter den Schaltern alles kundenfeindliche Beamte mit Dienst nach Vorschrift. Ja gut, das letzte gibts auch heute noch. :)

postminister
Abgemeldet

Beitrag von postminister »

@pve
Das Gebäude gehört der Post schon lange nicht mehr. Der Schalterdienst wird von Postbankmitarbeitern verrichtet. Die Aktienmehrheit der Postbank gehört der Deutschen Bank.
Die Reinigung des Gebäudes übernehmen schon seit ca. 10 Jahren wechselnde Reinigungsfirmen. Die Kastenleerung , Beuteltouren und die Verbindungsfahrten werden ungefähr genauso lange schon von einem externen Dienstleister verrichtet.
Feste Verträge in Vollzeit für neue Mitarbeiter sind genauso selten wie Lottogewinne.
Der neueste Coup in der Zustellung sind " freie Mitarbeiter". Bezahlung nur bei geleisteter Arbeit, d.h. : krank = kein Geld, Urlaub= auch kein Geld..........usw.

pedder vonne emscher
Abgemeldet

Beitrag von pedder vonne emscher »

@postminister, das liest sich ja schlimmer als ich befürchtet habe.

In der Zustellung freie Mitarbeiter? Ohne Rechte, nur Pflichten? Was Du schreibst, hört sich ganz schlimm an. Davon wußte ich bisher nichts. Bin immer noch vom freundlichen Briefträger/DHL-Boten ausgegangen, der einen ordentlichen Arbeitsvertrag hat.

Kann auch nicht meckern. Meinen Briefträger sehe ich selten, er ist aber sehr freundlich und grüßt immer. Hat allerdings nicht die Zeit für mehr Konversation. Auch der DHL-Bote, der mich meistens beliefert, ist sehr freundlich. Ich kann also über meine Zusteller nichts Negatives sagen, ganz im Gegenteil.

Aber dass es bei der Post soweit kommen mußte ...? Naja, von den Telekomikern hatte ich schon ähnliches gehört. Schade, also mittlerweile nur noch Wirtschaftlichkeitsdenken ... :shock:

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

pedder vonne emscher hat geschrieben:Aber dass es bei der Post soweit kommen mußte ...? Naja, von den Telekomikern hatte ich schon ähnliches gehört. Schade, also mittlerweile nur noch Wirtschaftlichkeitsdenken ... :shock:
Und wie lange ist das Briefporto nicht erhöht worden? Vielleicht gibt es Zusammenhänge.

Benutzeravatar
Kurt
† Leider verstorben
Beiträge: 776
Registriert: 17.04.2009, 19:44
Wohnort: Buer

Beitrag von Kurt »

Bild

postminister
Abgemeldet

Beitrag von postminister »

@ Kurt
go green ist doch einer der Werbesprüche der Post! ;-)
Das ist die praktische Umsetzung

Benutzeravatar
Kurt
† Leider verstorben
Beiträge: 776
Registriert: 17.04.2009, 19:44
Wohnort: Buer

Beitrag von Kurt »

Ich finde, das grüne Kellerfensterbäumchen trägt zur Verschönerung der Fassade bei.
:)

Benutzeravatar
devo
Beiträge: 690
Registriert: 18.05.2015, 11:48
Wohnort: Berger Feld/Erle/Buer/Gelsenkirchen/ NRW/Deutschland/Europa/Welt

Buersche Hauptpost

Beitrag von devo »

Tach zusammen
habe lange überlegt, ob ich einen neuen Fred anlegen soll, aber das Thema könnte sich entwickeln :

In der WAZ (natürlich) stand neulich, das die Post geschlossen werden könnte, da man sich mit dem Eigentümer noch nicht geeinigt habe. Ja, wie jetzt: ich dachte immer, das das ein staatliches Gebäude wäre, zumal der hoheitliche Adler im Bauhausstil über dem Eingang prangt.

Als ich gerade etwas dort zu erledigen hatte, fragte ich kurzerhand mal. Die Postmitarbeiter sind auch nur vage informiert; fest stehe jedoch, das die erste Etage bereits leer gezogen wird.Sicherlich werde man in Buer bleiben, aber wo und in welchem Umfang, wisse man noch nicht.

Ja Prost Mahlzeit. Nachdem Erle und auch einige andere Filialen zu sind, können wir unsere Angelegenheiten demnächst vielleicht nur noch an der Hauptpost in Alt-GE erledigen. Vieles lässt sich natürlich online stemmen, aber eben nicht alles.

Hat jemand aus der GG-Gemeinde nähere Informationen ?
Wäre prima, wenn es hier reingeschrieben werden würde.
Danke im Voraus.

Bis denne

devo
Wenn ein Arzt dem Sarg seines Patienten hinterher geht, ist es wohl die einzige Gelegenheit, bei der die Ursache der Wirkung folgt ( frei nach Voltaire )

Doppelgänger
Beiträge: 407
Registriert: 05.05.2010, 15:52

Beitrag von Doppelgänger »

Ein Adler hat keinen zwingenden Bezug zu den Besitzverhältnissen. An angemieteten Gebäuden der Agentur für Arbeit prankt er auch um zu signalisieren, dass im Gebäude Aufgaben der Bundesverwaltung erledigt werden.

Sollte ein staatliches Gebäude verkauft worden sein, darf ein Nachbesitzer dem staatlichen Mieter natürlich erlauben, die Bausubstanz beizubehalten.

Zum eigentlichen Thema: Jede verschickte Mail, jedes Telefonat, jedes Skype-Gespräch etc., die ehemaligen Postverkehr ersetzen, erklärt das Problem. Den Rest macht die private Beförderungskonkurrenz. Horst hatte mal 2 große Filialen, übrig blieb ein mäßiger Ersatz am Markt. Ich vermisse tatsächlich nichts.

Benutzeravatar
devo
Beiträge: 690
Registriert: 18.05.2015, 11:48
Wohnort: Berger Feld/Erle/Buer/Gelsenkirchen/ NRW/Deutschland/Europa/Welt

Beitrag von devo »

Doppelgänger hat geschrieben:Ein Adler hat keinen zwingenden Bezug zu den Besitzverhältnissen. An angemieteten Gebäuden der Agentur für Arbeit prankt er auch um zu signalisieren, dass im Gebäude Aufgaben der Bundesverwaltung erledigt werden.
Sollte ein staatliches Gebäude verkauft worden sein, darf ein Nachbesitzer dem staatlichen Mieter natürlich erlauben, die Bausubstanz beizubehalten.
Naja, war auch nur ein Nebensatz. Ich war halt der Meinung, das das Gebäude noch "postalisch" ist.
Wichtiger scheint mir persönlich, das das Gebäude vielleicht demnächst eben nicht mehr die Post/DHL/Postbank beherbergt.
Ich denke da auch an die Kunden, die nicht am Netz hängen und - aus welchen Gründen auch immer - in die Post gehen müssen/wollen. Kann natürlich sein, das Post/DHL/Postbank jeweils kleinere Geschäftsräume anmieten, die dann innerhalb Buer´s verteilt sind.
Wollte einfach nur wissen, ob jemand den Stand der Dinge kennt.

Bis denne

devo
Wenn ein Arzt dem Sarg seines Patienten hinterher geht, ist es wohl die einzige Gelegenheit, bei der die Ursache der Wirkung folgt ( frei nach Voltaire )

buerschi
Beiträge: 9
Registriert: 16.09.2009, 13:21

Beitrag von buerschi »

Postämter gibt es schon seit 1995 nicht mehr. Damals wurde aus der Deutschen Bundespost die Deutsche Post AG, ein privat agierendes Unternehmen. Aus dem "Amt" wurde nach Entfernen des schwarz-gelben Postamtsschildes ein Firmengebäude. Das ehemalige Postamt Buer wurde danach auch recht zügig an einen privaten Investor verkauft und wieder angemietet. Mieter sind die Deutsche Bank, hier vertreten durch die Postbank, und die Deutsche Post/DHL mit der Briefzustellung. Die Postbank ist keine Postfiliale im althergebrachten Sinn. Sie führt nur Dienstleistungen für die Deutsche Post aus und wird von dieser dafür bezahlt. Die Deutsche Post AG betreibt keine eigenen Filialen mehr.

christkind@work
Beiträge: 271
Registriert: 23.08.2011, 16:33
Wohnort: Buer

Beitrag von christkind@work »

Ich schreib's mal hierhin:

Ab April 2020 soll die Post zur Hochstraße ziehen und zwar in das ehemalige Ladenlokal von DM, wo sich aktuell der EuroShop befindet. Eingangsmöglichkeiten befinden sich an der Hochstraße und dem Marktplatz.

Einerseits ist es natürlich gut, wenn ein stark besuchter Anbieter ein Ladenlokal an der Hochstraße bezieht und nicht ein weiterer Ramsch-Laden, andererseits frage ich mich, wie an der Stelle ein vernünftiger Lieferverkehr stattfinden kann. Von der aktuellen Postfiliale rücken doch schon recht viele DHL- und Postautos ganztägig an und ab. Meine Vermutung ist es, dass die Postdienstleistungen etwas eingeschränkt werden und man sich auf Bankdienstleistungen konzentriert.

Parken ist ja schon jetzt ein Problem an der aktuellen Postfiliale, wenn auch in den anliegenden Straßen möglich, dennoch wird viel falsch geparkt. Wird an der neuen Filiale sicher nicht besser, da der Marktplatz meist restlos voll ist oder aber eben an Markttagen gar nicht nutzbar ist. An der nahen Springestraße wird auch aktuell schon viel falsch geparkt, mal eben zum Laden oder Warten in oder vor Hauseinfahrten - zum Ärgernis der Anwohner. Könnte mir vorstellen, dass das auch nicht besser wird, denn in die Post geht man ja auch "mal eben schnell"...

Für mich hätte der neue Standort tatsächlich Vorteile, da ich zum einen die Packstationen für meine Pakete nutze, andererseits auch oft in Buer zu Fuß unterwegs bin und es dann näher zur Filiale hätte, falls ich dort mal hin müsste.

Antworten