Delog

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Die Aussage von IWI ist so nicht richtig.
Die Delog ist zunächst in die Delog-Datag aufgegangen, aus der dann die Flachglas AG wurde. Diese Gesellschaft ist dann von Pilkington übernommen worden.
Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
iwi
Beiträge: 1319
Registriert: 16.10.2008, 13:43
Wohnort: Rotthausen früher Bulmke

Demo vor Pilkington am 12.02.2019

Beitrag von iwi »

Bild
Bild

glückauf
iwi
Was Du nicht willst was man Dir tu', das füg auch keinem anderen zu.
www.rotthauser-netzwerk.de
www.rotthauser-post.de

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 974
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Zur Abwechslung mal wieder was Heimatkundliches :ja:

Eine Frage wurde in diesem Fred bisher weder gestellt noch beantwortet: Wie sah es eigentlich vor der Errichtung der Glasfabrik auf diesem Gelände aus? Unten ein Kartenausschnitt aus dem Jahr 1909. Die Grenzen des heutigen Pilkington-Geländes sind markiert zum einen durch die katholische Mariä-Himmelfahrts-Kirche links am Rand, die Bahnlinie quer durchs Bild von Nord nach Süd, die Rotthauserstraße entlang des (damals noch nicht vorhandenen) Schacht 2/5/8 Geländes (damals Bruno-Straße) und zum anderen am südlichen Rand durch das Geländes des späteren Güterbahnhofs Rotthausen mit der Stichbahn zum Schacht 1. Ansonsten sieht es so aus, als wäre zu dieser Zeit das gesamte Gelände landwirtschaftlich genutzt, mit Ausnahme eines Ringofens der Zementwarenfabrik Ostermann. Hochinteressant ist der Verlauf der Ostermannstraße, die heute keine 50 Meter mehr lang ist und nur noch als Relikt vom Ende der Weindorfstraße zur Wembken-Straße führt. Die Ostermannstraße überquerte in Höhe der heutigen Unterführung auf einer Brücke die Bahnstrecke und erstreckte sich dann quer durchs heutige Fabrikgelände bis zur Himmelfahrtskirche, wo dieses Teilstück heute Richard-Wagner-Straße heißt.

MK
Bild
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15615
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

sehe ich das auf den Plan richtig ?

Bahnhofstraße, heute Danziger Straße
Augustastraße, heute Karl-Meyer-Straße
Leyther Straße, heute Mechtenbergstraße

ich habe von Rotthausen leider viel zu wenig Ahnung :oops:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 974
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Heinz O. hat geschrieben:sehe ich das auf den Plan richtig ?

Bahnhofstraße, heute Danziger Straße
Augustastraße, heute Karl-Meyer-Straße
Leyther Straße, heute Mechtenbergstraße

ich habe von Rotthausen leider viel zu wenig Ahnung :oops:
Du hast fast alles richtig gesehen. Hier mal eine damals / heute Gegenüberstellung:

Dahlbuschstraße (lag damals völlig anders als die spätere(n) Straße(n) Am Dahlbusch --> Memelerstraße (hieß übrigens bis vor wenigen Jahrzehnten noch durchgängig Brombergerstraße)

Bahnhofstraße (hat nichts zu tun mit der Bannoff-Straße inne Altstadt) --> Danzigerstraße (aber Achtung: das Stück nördlich der damaligen Augustastraße und zwischenzeitlichen Memelerstraße wurde wohl irgendwann gekappt. Dort standen dann die Russenplatz-Baracken)

Augustastraße --> Memeler Straße (nicht Karl-Meyer-Straße! Das wäre die nächste nach Süden hin. Auf dieser Karte namenlos; die Verlängerung in Rotthausen-City hieß damals Poststraße)

Spannend, was solche alten Karten einem erzählen können. Ich empfehle nur jedem einen Besuch auf dem Montan-Trödel auf der Kokerei Hansa, jedes Jahr an Christi Himmelfahrt. Dort findet man solche und noch viel mehr Schätzchen.

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Antworten