Was machen eigentlich die bemalten Pferde...

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Sabine
Abgemeldet

Das blinde Grubenpferd

Beitrag von Sabine »

Lieber Pferdeliebhaber,
kleine Korrektur was meinen allerliebsten Nachbarn Helmut betrifft, den Kopf, des Perdes habe ich selber abgesägt und die Plazierung habe ich auch selber vorgenommen, genauso wie der ganze Entwurf für dieses Pferd in meinem Kopf entstanden ist und von mir verwirklicht wurde. Helmut hat mir handwerklich dabei geholfen und das war super und das weiß er auch. Viele Künstler lassen sich von Handwerkern zuarbeiten, oder bestellen ganze Arbeitsabschnitte.

Heinz
Abgemeldet

Re: Das blinde Grubenpferd

Beitrag von Heinz »

Sabine hat geschrieben:Viele Künstler lassen sich von Handwerkern zuarbeiten, oder bestellen ganze Arbeitsabschnitte.
Stimmt. Christo hat um die Ecke hier in der Gegend ja die Tücher nähen lassen, Dali war auch ein großer Arbeitgeber, man munkelt, dass er sogar die Entwurfsarbeit anderen überlassen hat.
Und Picasso hat keine Zeit gehabt, alles selber zu gießen.
So gesehen stehst du sicherlich in einer großen Tradition. :D :up:
Habt ihr gut gemacht, ihr Beiden - die Künstlerin und Arbeitgeberin und der Handwerker!

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Genau. Wie an anderer Stelle schon mal gesagt besteht das Kunstwerk nicht in der Materie, sondern in der Idee. Man denke nur an die Konzeptkünstler, die niemals ein Werk ausgeführt, sondern immer nur in Form von Anleitungen an Ausführende gegeben haben.

So jetzt muss ich aber hinne machen. Muss heute noch einen Gerhard Richter fertigkriegen.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

pito hat geschrieben:So jetzt muss ich aber hinne machen. Muss heute noch einen Gerhard Richter fertigkriegen.
Hast du denn schon den Robert Gernhardt Text fertig? :shock:

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:Hast du denn schon den Robert Gernhardt Text fertig? :shock:

Tja, seit er nicht mehr unter uns weilt, ist es mit dem Gerharden leider aus, das fiele doch jetzt auf, oder? Waechter steht ebenfalls nicht mehr zur Verfügung, aber der Bernstein ist ja noch da. Also:
  • Die schärfsten Kritiker der Pferde,
    waren in der selben Herde.

    Die schärfsten Kritiker der Bienen,
    tun den Honig nicht verdienen.

    Die schärfsten Kritiker der Katzen,
    könn' ja selbst nicht richtig kratzen.

    Die schärfsten Kritiker der Raben,
    dürfen sich an Antwort laben.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

Bernstein hätte nie ne Zeile in Fett gesetzt! :evil:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Die schärfsten Kritiker der Raben,
dürfen sich an Antwort laben.

Oje, die Antwort des Raben:
Ich geh mich begraben

Die Decke übers Gesicht
bloß kein Gelsen Gelicht.

Lese Pascal im Bette,
einige verzweifeln, ich wette.

Kluger Vogel, der Rabe,
sch*ßt auf das ganze Gehabe

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:Bernstein hätte nie ne Zeile in Fett gesetzt! :evil:
  • Hätte Bernstein fett gesetzt?
    Diese Frag' die Welt ensetzt.
    Ob denn Bernstein, dieser milde,
    jemals eine solche wilde
    Tat begänge und die Worte
    derart mit Gewalt verorte?

    Nein!

    War sein Tun doch stets bedacht,
    und sein Reim mit Sinn gemacht.
    War er doch ein großer Hüter,
    uns'rer wertvoll Geistesgüter.
    Er doch stets die Sprache hegte,
    und die Worte sanft fett legte.

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

rabe489 hat geschrieben:
Kluger Vogel, der Rabe,
sch*ßt auf das ganze Gehabe
kam die Eule der Minerva
verlachte diesen und den da
und sagte: Schlaf macht schöner
und nun: niemand ißt noch einen Döner

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:kam die Eule der Minerva
verlachte diesen und den da
und sagte: Schlaf macht schöner
und nun: niemand ißt noch einen Döner

Rumpeldipumpel. Denk mal ein bißchen an Silbenzahl. Und Hebungen. Man merkt, dass du nicht beim Sott hattest. :lol:
  • Es kam die Eule der Minerva
    und verlachte diesen Herrn da:
    "Schlaf macht schöner, darum wißt,
    dass niemand nun noch Döner ißt."

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Das Grubenpferd

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Das Grubenpferd
Künstlerin: Sabine Leichner-Heuerand Ebertstraße, Stadtbücherei.
Zu sehen am Tag des Offenen Denkmals auf ehemaligen Zeche Consolidation im Jahr 2000.

Es erinnert mich an die Geschichte vom Pferdejuppchen von Paul Zech. Er schildert hier die Freundschaft eines Pferdejungen und einem Grubenpferd. Das am Ende aus Altersgründen die Grube verlassen muß. Es kommt zu einem tragischem Ende. Hier das Orginal.
Bild

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

pito hat geschrieben:Rumpeldipumpel. Denk mal ein bißchen an Silbenzahl. Und Hebungen. Man merkt, dass du nicht beim Sott hattest. :lol:
  • Es kam die Eule der Minerva
    und verlachte diesen Herrn da:
    "Schlaf macht schöner, darum wißt,
    dass niemand nun noch Döner ißt."

ja-- die Silbenzahl und Jambengedöns sind gut... aber:
verlachte diesen und den da
ist doch etwas völlig anderes als:
und verlachte diesen Herrn da:


:shock: ... irgendwie .. so wie.. für ne gute Pointe verliere ich auch mal nen Freund :D

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:
verlachte diesen und den da
ist doch etwas völlig anderes als:
und verlachte diesen Herrn da:
Ist's denn nicht möglich, dass in einem,
sich bei Betrachtung zwei vereinen?
Dass der Herr, wie er dort steht
mit sich entzweit zu Bette geht?
Dass gar der Stimmen klingen viele
in seinem arm Gedankenspiele?
Wer, frag ich, ist denn davon frei,
dass er auch mal ein andrer sei?

Heinz
Abgemeldet

Beitrag von Heinz »

pito hat geschrieben: Wer, frag ich, ist denn davon frei,
dass er auch mal ein andrer sei?
Ach, je, nun.. der mit dem Präzidenzlativativ
und die Dame ohne ihr Ferrero-Stativ...
der Menschen sind so viele
ohne wirkliche Ziele.. :roll:

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heinz hat geschrieben:... der Menschen sind so viele
ohne wirkliche Ziele.. :roll:
  • Und sind nicht so viele?
    Ja, sie sind.

    Und sind wir nicht alle?
    Ja, wir sind.

    Und bist nicht auch du?
    Nein, aber nein!

Antworten