Bergbausammlung Rotthausen

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Hallo Ego-Uecke,
den können wir gerbrauchen. Wir versuchen ja, möglichst alle Typen auszustellen.
Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Ich bring den dann im neuem Jahr zu den üblichen Öffnungszeiten rein.
Glückauf 2018!

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 969
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Re: Dokument über Eintrag in Belegschaftsliste

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Karlheinz Rabas hat geschrieben:Das nachstehende Dokument habe ich gestern bei einer alten Belegschaftsliste gefunden.
Bild
Karlheinz Rabas
Moin zusammen und ein frohes neues Jahr, speziell allen Rotthausern!!

Karlheinz, Du hast das Bild kommentarlos gepostet. Vielleicht ist nicht jeder sütterlin-lesekundig, daher hier einfach mal die "Übersetzung":

Diejenigen Arbeiter, welche im Monat Januar 1893 während des Ausstandes 3 und mehr Schichten feierten, sind in der Belegschaftsliste als abgekehrt und als neu angefahren wieder vermerkt worden.

Der Fachausdruck "abkehren" bedeutet schlicht, das Bergwerk / die Firma verlassen - unabhängig vom Grund (Invalidität, Rente, Entlassung). "Neu anfahren": den Dienst im Unternehmen als Neuer antreten. Das heißt, dass die Teilnahme an dem Ausstand arbeitsrechtliche Konsequenzen übelster Art hatte, weil Rechte aus der längeren Betriebszugehörigkeit einfach gestrichen wurden.

Um was es bei dem Ausstand / den Streiks 1893 gegangen war, wäre ein Kapitel für sich. Im Ruhrgebiet handelte es sich um Solidaritätsstreiks mit Saarkumpels, die aber keinen großen Erfolg mit sich brachten.

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Hallo Mechtenbergkraxler,
ich habe bewusst den Text nicht transkribiert. Denn nur wenn man sich mit der alten Schrift auseinandersetzt, kann man lernen, sie zu lesen.
Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
Pedder vonne Emscher
Beiträge: 2821
Registriert: 04.04.2014, 16:23
Wohnort: anne Emscher
Kontaktdaten:

Beitrag von Pedder vonne Emscher »

Mechtenbergkraxler hat geschrieben:Karlheinz, Du hast das Bild kommentarlos gepostet. Vielleicht ist nicht jeder sütterlin-lesekundig, daher hier einfach mal die "Übersetzung":
Es wird fälschlicherweise alles was wie Sütterlin aussieht, so bezeichnet.

Sütterlin hat aber erst ab 1911 aus der Deutschen Kurrentschrift seine "Sütterlin-Schrift" entwickelt. Die Nazis haben die Sütterlin-Schrift im 2. WK wieder abgeschafft, als herauskam, dass Sütterlin jüdische Vorfahren hatte.

Das von Karlheinz Rabas eingestellte Dokument ist von 1893 und damit kein Sütterlin.

Benutzeravatar
Mechtenbergkraxler
Beiträge: 969
Registriert: 15.04.2011, 11:17
Wohnort: im Exil

Beitrag von Mechtenbergkraxler »

Pedder vonne Emscher hat geschrieben:
Mechtenbergkraxler hat geschrieben:Karlheinz, Du hast das Bild kommentarlos gepostet. Vielleicht ist nicht jeder sütterlin-lesekundig, daher hier einfach mal die "Übersetzung":
Es wird fälschlicherweise alles was wie Sütterlin aussieht, so bezeichnet.

Sütterlin hat aber erst ab 1911 aus der Deutschen Kurrentschrift seine "Sütterlin-Schrift" entwickelt. Die Nazis haben die Sütterlin-Schrift im 2. WK wieder abgeschafft, als herauskam, dass Sütterlin jüdische Vorfahren hatte.

Das von Karlheinz Rabas eingestellte Dokument ist von 1893 und damit kein Sütterlin.
Wosse recht has, hasse recht. Aber wat lernt uns dat?

"Kurrentschrift" kennt keiner. Im 4. Schuljahr (1960er Jahre) haben wir diese Hieroglyphen als "Deutsche Schrift" gelernt, was sich übrigens Jahrzehnte später für Hobby-Familienforscher als äußerst nützlich herausstellt.

Also, nicht überall wo Sütterlin draufsteht, ist auch Sütterlin drin. Dat has Du mich gezz gelernt....

MK
"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher." (Charlie Rivel, Clown)

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Pedder vonne Emscher hat geschrieben: Es wird fälschlicherweise alles was wie Sütterlin aussieht, so bezeichnet.
Kleine Anmerkung:
Wenn es wie Sütterlin aussieht, ist es Sütterlin und die Bezeichnung nicht falsch. :)

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Sütterlin ist doch einfach nur eine normierte Typographie der längst bestehenden deutschen Kurrentschrift. So, wie Pedder aus Wiki zitiert hat (wie ich annehme).
Ähnlichkeiten sind deshalb vorprogrammiert.
Und AlterMann hat auch Recht: Sütterlin ist Sütterlin - per definitionem.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

[center]Bild[/center]

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9290
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

brucki hat geschrieben:[center]Bild[/center]
Heute! :D

Antworten