Brauche mal wieder Hilfe (Wo ist denn das?)

Suche - Tausche - Biete

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
zuzu
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16627
Registriert: 23.11.2006, 07:16
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Shamrock Schacht 3

Beitrag von zuzu »

Oliver Raitmayr hat geschrieben:
Ich würde gerne einen Fred öffnen, der die Familie Majer in der Zeit, in der sie in Gelsenkirchen lebte, darstellen soll.
Es steht jedem User offen, einen Fred zu einem Gelsenkirchener Thema zu eröffnen. Wir freuen uns über neue Themen. Ich kann dich nur dazu ermuntern! Ich habe jetzt nicht überprüft, ob er schon in unserem Wiki aufgenommen ist. Aber wenn nicht, könnte man das auch noch tun.
Zuzu

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15611
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Shamrock Schacht 3

Beitrag von Heinz O. »

zuzu hat geschrieben:Ich habe jetzt nicht überprüft, ob er schon in unserem Wiki aufgenommen ist. Aber wenn nicht, könnte man das auch noch tun.
Nein, haben wir noch nicht ! Es wäre aber schön wenn wir könnten :wink:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Modellbahnhof
Beiträge: 106
Registriert: 24.10.2010, 02:14

Beitrag von Modellbahnhof »

Hallo zusammen,

Hallo Oliver,

mit meinem Namen habe ich hier im Westen natürlich so meine Probleme.
Die “Ossis“ kommen damit viel besser klar, da es dabei um eine Stadt an der Elbe handelt, die allerdings inzwischen zu Dessau eingemeindet wurde.

Auch ich finde Deine Idee mit der “Familiengeschichte“ der Majers echt toll und freue mich über weitere Fotos und natürlich die jeweilige Geschichte “dahinter“.
Vor allem natürlich weitere Industriefotografien, da ich so etwas natürlich gerne ( siehe mein Forumsname ) gerne ins Modell umsetze.

Da hier das eine Foto schon komplett gezeigt wurde, will ich natürlich auch noch ein weiteres nachschieben.
Und wenn man es ganau nimmt, lag der damalige Fotostandpunkt natürlich nicht in Herne sondern selbstredend in “Wanne-Eickel“.
Bild
Und was die rege Bautätigkeit auf dieser Zeche angeht, so sieht man ja schon auf diesen Fotos, daß das gekennzeichntete Gebäude auf dem ersten Foto fehlt.
Bild
Reste der Nachfolgebauten sind noch vorhanden, werden und wurden aber schon “geschliffen“.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

künstliche Wasseranlage um 1900

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Bild

Diese Foto von Max Majer wurde etwa 1900 aufgenommen. Da signierte er erstmals mit MM.

Ich frage mich, ob das Foto überhaupt mit Gelsenkirchen zu tun hat. Schaut doch aus wie ein Stadtpark mit künstlich angelegtem Biotop und Entenhaus.

Die Eingeborenen können sicher die Kirchen erkennen.

Denkbar ist gegebenenfalls auch eine andere Ruhrmetropole.

Ich danke für Mithilfe,

Oliver

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Das Bild zeigt den Teich im Stadtgarten.
Weitere Bilder hier:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 0&postorde r=asc&highlight=

Ein Bild vom gleichen Standort ist im Windmühlenfred
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 0&postorde r=asc&highlight=
am

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2265
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

Hallo Oliver,

tolles Bild, ganz herzlichen Dank dafür. Ich bin der Meinung, das Bild wurde in Gelsenkirchen gemacht: Blick über den Teich (künstlich angelegt) des Kaiser Wilhelm Gartens (heute Stadtgarten) Richtung Innenstadt: die markanten Gebäude:
ganz links am Bildrand: das alte ev. Krankenhaus (hier steht heute ein Nachkriegsbau) (Nr.1)
1. Kirche v. links: alte ev. Altstadtkirche (ersetzt durch Nachkriegsbau) (Nr.2)
2. Kirche v. links: kath. Altstadtkirche (steht noch) (Nr.3)
Gebäude mit Turm in Bildmitte im Hintergrund: altes Rathhaus (abgerissen) (Nr.4)
herzliche Grüße, ClausBildAuszug aus der Grundkarte der Stadt Gelsenkirchen 1905/1907
(Quelle: Stadtgrundkarte Gelsenkirchen 1905-07, Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen)

(wollte nicht einfach in Deinem Bild "rummalen", deshalb nur verbal)

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Vielen Dank an Alter Mann und Bretterbude!!

Super mit dem alten Stadtplan ergänzt, da kennt sich selbst ein Ötzi aus.

Neben den Kirch- und Rathaustürmen steht rechts noch ein turmartiger Bau. Ist das ein Kraftwerksbau? Und noch weiter rechts ein Schlot (einer Zeche? oder wat?).

Die "Insel im Teich ist wohl der Springbrunnen. War die Fontäne anfangs noch nicht so hoch oder war das ein Wasserspiel?

Merci vielmals,

Oliver

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: künstliche Wasseranlage um 1900

Beitrag von Benzin-Depot »

Oliver Raitmayr hat geschrieben:Bild
Wie AlterMann schon richtig bemerkte, zeigt das Bild den Teich im Stadtgarten. In dem von ihm verlinkten Fred finden wir noch eine Ansichtskarte mit einer Aufnahme, die einige Jahre später aus fast der selben Perspektive entstanden ist.
Verwaltung hat geschrieben:Bild1903

Übertrag aus: http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 3350#13350
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Oliver Raitmayr hat geschrieben: Neben den Kirch- und Rathaustürmen steht rechts noch ein turmartiger Bau. Ist das ein Kraftwerksbau?
Das war eine Windmühle.
Darüber kannst du im Winmühlenfred mehr erfahren.
am

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

AlterMann hat geschrieben:
Oliver Raitmayr hat geschrieben: Neben den Kirch- und Rathaustürmen steht rechts noch ein turmartiger Bau. Ist das ein Kraftwerksbau?
Das war eine Windmühle.
Darüber kannst du im Winmühlenfred mehr erfahren.
am
So jetzt bin ich völlig über den Diskurs im Bilde! Eine wahrlich spannende Geschichte mit der Geschichte dieser Mühle. Was die anderen 8 Gelsenkirchener Mühlen betrifft gibt es wohl noch Arbeit beim Forschen.

Nur weil es mich wirklich interessiert: War die Mühle ohne Windräder (? sie stand ja offensichtlich auch an einem Bachlauf, warum dann überhaupt Windräder?) außer Funktion oder in Reparatur?

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Nochmals ein Blick vom Kaisergarten auf die Stadt.

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Oliver Raitmayr hat geschrieben: Nur weil es mich wirklich interessiert: War die Mühle ohne Windräder (? sie stand ja offensichtlich auch an einem Bachlauf, warum dann überhaupt Windräder?) außer Funktion oder in Reparatur?
Selbstverständlich hatte die Windmühle auch Flügel. :wink: Es war eine Mühle nach holländischem Vorbild.

http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 160#276160
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Landgut/Bauernschaft in oder bei Gelsenkirchen

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Bild

Liebe Gelsenkirchener!

Ist Irgendjemandem im Forum dieses Landgut bekannt. Es liegt mit großer Wahrscheinlichkeit im Stadtgebiet von 1895. Aufnahme vielleicht Max Majer.

Grüße aus Tirol,

Oliver

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Nein, ich weiß auch nicht, wo das ist...

Frage mich aber, ob das das Werk eines Profis und damit MMs ist. Die Positionierung der abgebildeten Personen im Bäumchenwald, der noch dazu das Haupthaus weitestgehend verdeckt, spricht m.E. nicht dafür. Zumal die Leutchen durch diese Gestaltung so wirken, als seien sie tief verstritten, wenngleich vermutlich gerade das Gegenteil zum Ausdruck gebracht werden soll.

Sehr interessantes Foto.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Oliver Raitmayr
Beiträge: 1713
Registriert: 14.12.2013, 00:58
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Oliver Raitmayr »

Josel hat geschrieben:Nein, ich weiß auch nicht, wo das ist...

Frage mich aber, ob das das Werk eines Profis und damit MMs ist. Die Positionierung der abgebildeten Personen im Bäumchenwald, der noch dazu das Haupthaus weitestgehend verdeckt, spricht m.E. nicht dafür. Zumal die Leutchen durch diese Gestaltung so wirken, als seien sie tief verstritten, wenngleich vermutlich gerade das Gegenteil zum Ausdruck gebracht werden soll.

Sehr interessantes Foto.

J.
Lieber Josel!

Sehr gut erkannt, dass es sich nicht um eine klassische Auftragsarbeit eines arrivierten Berufsfotografen handeln kann.

Dennoch spricht Einiges für Max Majer als Fotografen: Erstens stammt das Foto aus seinem "Nachlass", zweitens ist der Herr mit weißem Bart sein Vater Carl (Johann Eberhard) Majer. Die anderen Personen gehören wohl zum Gut, sind zumindest keine Verwandte oder Personen, die ich kennen würde. Deshalb weiß ich auch nichts über die sozialen und persönlichen Hintergründe (wie Freundschaften gesellschaftliche Strukture etc.).
Es wirkt ziemlich gestellt, so wie die meisten Bilder jener Zeit, man könnte auch komponiert sagen, wenn es gelungener wäre. So wirkt es ein wenig wie ein forcierter Schnappschuss.
Außerdem ist zu bedenken, dass Max 1895 noch in der Lehre und erst bzw. höchstens 16 Jahre alt war! Ein Forumsmitglied hängt ja immer den Satz an: "Es ist kein Meister vom Himmel gefallen!", quod erat demonstrandum.
Ich hatte kürzlich ein Foto eingestellt, das sich als Stadtpark entpuppt hatte, da benützt Max etwa 1900 erstmals eine Signatur des Fotos.

Also glaube ich aus dem Gesagten, dass es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um ein ganz frühes Foto von Max handelt.

Dass es schwierig sein würde ein solches Bauerngut (?) zu identifizieren, dachte ich mir schon. Ich frage mich eben, was ein knapp vor der Pension stehender Goldschmied am Bauernhof treibt.

Es böte sich noch eine zweite Idee: Carl Majer suchte in jener Zeit ein Altersdomizil und war, wie ich auf anderen Aufnahmen weiß der Natur sehr verbunden. Zuletzt wohnte er in Wanne, doch gibt es von seinem Wohnhaus, das dem 2. WK zum Opfer fiel keine Bilder mehr. Das lag gegenüber der Synagoge und ein Bauernhof kommt da eher nicht in Frage.

Deshalb habe ich immer noch die Hoffnung, dass dieses Gut doch noch erkannt wird. Ein paar Bauernhöfe wird es doch noch gegeben haben, als sich die Stadt entwickelte.

Danke fürs Mitgrübeln,

Oliver

Antworten