Brauche mal wieder Hilfe (Wo ist denn das?)

Suche - Tausche - Biete

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Die beiden Bilder sind vor etwa 15 Jahren gelegentlich einer Radtour durch Gelsenkirchen entstanden. Daß ich durch die Üchtingstraße gefahren bin, weiß ich noch. Von daher kommt für Bild 2 Üchtingstraße / Parallelstraße in Frage. Die Häuser sehen in der Schrägansicht des Online-Telefonbuch recht neu aus, die Häuschen (Ställe?) auf der Rückseite der Häuserzeile passen aber gut. (?)
Bild 1 kann, muß aber nicht, an derselben Stelle entstanden sein. Ich weiß es nicht mehr!
Dank für die Bemühungen!
AlterMann

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

AlterMann hat geschrieben:Irgendwo in Bismarck!
Nicht, daß ich das sehr schön finde!
Aber irgendwie gehört es doch dazu!
AlterMannBildBild
Zu Bild 1. Nach einem mir vorliegenden Luftbild könnte es sich um die Rückfront der Häuser Parallelstraße 13, 11, und 9, von links gesehen handeln.
Mann müßte es vor Ort überprüfen.

Sandberg
Abgemeldet

Beitrag von Sandberg »

Parallelstrasse würde ich auch sagen. Allerdings kann ich mich mit der Mauer nicht anfreunden die ich rot markiert habe.
Bild
Gab es dort mal eine Mauer ??

Gruß
Dirk

Sandberg
Abgemeldet

Beitrag von Sandberg »

Wer hat Informationen zum Königlichen-Kanalbauamt???
Es soll sich in der Lanverstrasse in Hessler befunden haben.
Da der Stadtteil Hessler damals noch ein Stück des Stadthafens beinhaltete, könnte ich mir vorstellen daß die Lanverstrasse sich damals im heutigen Hafengebiet befunden haben kann oder muss.
Leider habe ich kein altes Kartenmaterial von der Zeit um 1910 und eine Lanverstrasse ist mir auch nicht bekannt.

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Gruß
Dirk

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Gab es nicht mal einen Lanferbruch ?
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Sandberg
Abgemeldet

Beitrag von Sandberg »

Lanferbruch.

Habe ich schon mal gehört.

Hier auf der Karte ist der Lanverbach eingezeichnet. Aber wo könnte die Lanverstrasse gewesen sein.
Bild
Besteht eventuell die Möglichkeit das das Haus des Hafenmeisters von Wilhelmine-Victoria das ehemalige Büro des Königlichen Kanalbauamts gewesen ist???

Gruß
Dirk
Zuletzt geändert von Sandberg am 22.07.2009, 19:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Baumgeist
Beiträge: 299
Registriert: 16.07.2009, 12:56
Wohnort: Beckhausen

Beitrag von Baumgeist »

Detlef Aghte hat geschrieben:Gab es nicht mal einen Lanferbruch ?
detlef
Als Lanferbruch wird der südliche Teil des Lanferbaches südlich der Sutumfeldstraße bezeichnet. Dort ist auch die Lanferbruchstraße.

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

@Sandberg
Ich kenne einen Weg, der Am Lanverbach hieß und zwar, wenn du von Hessler gekommen bist
die Eggemannstr. entlang bis zur Brücke Lanverbach, über die Brücke links begann der Weg "Am Lanverbach" und endete genau an der Zechenbahn die von Zollverein kam und über den Kanal zur Kokerei führte.

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

Im Telefonverzeichnis von 1914/15 ist das Königliche Kanalbauamt in der Lanverstraße verzeichnet.Im ,zum Telefonbuch gehörenden Stadtplan ,war die Lanverstraße im Planquadrat B12. Leider war der Stadtplan aber nicht dabei ,als ich diesen Eintrag fand, daher hilft dies wahrscheinlich auch nicht weiter.
Gesucht wird also immer noch die Lanverstraße in Heßler.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

@Sandberg

Ich frage mich immer, was das mit den englischen Karten soll. Mr. Goffry will sie verkaufen, gut. Aber für historischen Zwecke haben wir mehr als genug richtige und genau Karten, die nicht auf teilweise fragwürdigen Erkenntnissen eines englischen Geheimdienstes basieren.
Gehe zum Heimatbund Gelsenkirchen. Dort liegt ausreichend Kartenmaterial, um die Frage zu beantworten.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Sandberg
Abgemeldet

Beitrag von Sandberg »

@ Karlheinz Rabas

Ich habe die Karte eingestellt um den Verlauf des Lanverbaches darzustellen. Ob englisch oder deutsch, der Lanverbach ist halt da wo er ist. Die Karte sollte anderen Usern behilflich sein sich zu orientieren. Jetzt habe ich weiter oben mal die Karte von ´49 eingestellt. (editiert)
Auf jeden Fall gebe ich ihnen Recht das die Karten teilweise nicht sehr genau sind was die Beschriftungen angeht, aber die Frage war, wo ist die Lanverstrasse gewesen.

Ich werde nächsten Dienstag mal zur Mozartstrasse kommen. Vielleicht findet man etwas auf einer Karte, ich würde mich freuen.
Allerdings wäre es einfacher wenn jemand der eine Karte hat mal darauf schaut und dann schreibt wo die Lanverstrasse bzw. das Königliche-Kanalbauamt sich befunden hat.

Gruß
Dirk

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

bostonman
Im Telefonverzeichnis von 1914/15 ist das Königliche Kanalbauamt in der Lanverstraße verzeichnet.Im ,zum Telefonbuch gehörenden Stadtplan ,war die Lanverstraße im Planquadrat B12. Leider war der Stadtplan aber nicht dabei ,als ich diesen Eintrag fand, daher hilft dies wahrscheinlich auch nicht weiter.
Gesucht wird also immer noch die Lanverstraße in Heßler.
Die "Königliche Kanalbaudirektion" hatte für den Bau des Rhein Herne Kanals drei Kanalbauämter.
1. Duisburg Meiderich
2. Altenessen
3. Herne
Das in Gelsenkirchen noch ein Bauamt gewesen sein soll, ist mir neu.
bostonman klär mich auf.

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

@DThamm
Der Eintrag im Telefonverzeichnis sagt ja nicht daß es ein "Königliches Kanalbauamt" in Ge gegeben hat. Es war lediglich ein Telefonanschluss unter diesem Namen verzeichnet,für zb. ein Baubüro oder eine Aussenstelle.
Einen Hinweis auf ein solches Amt habe ich ansonsten nirgendwo gefunden.

@Sandberg
die Lanverstraße hat um 1910 die Arenbergstraße mit der Bogenstraße in Heßler verbunden.
Leider auf diesem Kartenausschnitt nicht ganz drauf
Bild
Pharusplan 1910 Quelle ISG KA 43 historische Karten

Der Rhein-Herne-Kanal war noch nicht fertig und ist gestrichelt eingezeichnet,aber scheinbar noch nicht in der endgültigen Lage.
Rot ist die Stadtgrenze Gelsenkirchen und Buer.
Die Emscher ist auch noch natürlich,das spätere ,kanalisierte Bett ist auch gestrichelt.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

DThamm
Abgemeldet

Beitrag von DThamm »

@bostonman
Ich bin platt, tofften Plan hasse da, sogar die Seuchen- Baracke is da drauf.
Hast du vllt. auch noch Wissen darüber wo das Wohnlager der Kanalarbeiter war.
Damit würde sich bei mir eine Lücke schließen.

Benutzeravatar
bostonman
† 16. 10. 2014
Beiträge: 1606
Registriert: 10.09.2007, 17:53
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von bostonman »

@DThamm
Nein ,zum Wohnlager der Kanalbauer habe ich noch kein Wissen. Bleibe aber am Ball.

Interessant wäre noch zu wissen ,wie hieß die Lanverstraße vor der Eingemeindung Heßlers(1903) zu Gelsenkirchen, denn die Lanverstraße gab es erst ab diesem Zeitpunkt und ab ca 1921 taucht sie nicht mehr auf.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

Antworten