Brauche mal wieder Hilfe (Wo ist denn das?)

Suche - Tausche - Biete

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Akkiller
Beiträge: 3388
Registriert: 11.05.2007, 23:10
Wohnort: Schalke Nord

Beitrag von Akkiller »

brucki hat geschrieben:
AlterMann hat geschrieben:
Akkiller hat geschrieben: Auf dem Schild oberhalb des Bogens glaube ich Gelsenkirchnener Bergwerk Actien ? erkennen zu können!
"Gelsenkirchener Bergwerks Akt.Ges." ???
Genau, "Gelsenkirchener Bergwerks Act.Ges.".


Die GBAG hatte ja überall und nirgends Standorte, so dass nicht auszuschließen ist, dass es sich auf eine Aufnahme von einem anderen Standort handelt.

Was auf dem großen Schild geschrieben steht, ist trotz größter Mühe und unter Zuhillfenahme einer Lupe absolut nicht entzifferbar... :? Ich hab auch schon Gurgel nach dem Bild durchsucht, aber leider auch ohne Erfolg. :? Ich fürchte, wenn niemandem das Bild schon bekannt ist, können wir diese Frage vorläufig nicht lösen.

Trotzdem schonmal vielen Dank für Eure Beteiligung!
Habe das Bild mal richtig hochgezogen und ich bin fest überzeugt, dass dort überhaupt nichts steht, sondern, wenn überhaupt, die Rückseite zeigt?!
Suche ständig Ansichtskarten und Fotomaterial von Gesamt-Gelsenkirchen
http://www.bruckmann.de/autor-34207-kar ... elt_0.html
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... hp?t=10893

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

brucki hat geschrieben:
AlterMann hat geschrieben:"Gelsenkirchener Bergwerks Akt.Ges." ???
Genau, "Gelsenkirchener Bergwerks Act.Ges.".
Wenn das dort steht, kann es m.E. nicht das Gusstahlwerk in Ückendorf sein, denn das gehörte m.W. nie der GBAG.

Die GBAG verfügte allerdings durchaus über einen eigenen Stahlbereich, der 1926 in den "Vereinigten Stahlwerken" aufging. Es fällt mir grad zum ersten mal auf, dass ich mich nie gefragt habe, wo dieser Stahlbereich örtlich angesiedelt war. Weiß das jemand? Um die Eisenwerke an der Hohenzollernstraße (Schalker Verein) handelte es sich übrigens m.E. auch nicht, denn (u.a.) die wurden gerade mit den Stahlstandorten der GBAG zur den "vereinigten" Stahlwerken, hatten also m.W. mit der GBAG usprünglich auch nichts zu tun. Oder irre ich da?

Wer kennt sich aus ?:roll:

J.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

http://de.wikipedia.org/wiki/Gelsenkirc ... rgwerks-AG

Demnach gehörte zum Stahl-Bereich der GBAG der Bochumer Verein...

http://de.wikipedia.org/wiki/Bochumer_Verein



Kann man vielleicht aufgrund der Kleidung eine zeitliche Einordnung vornehmen?

Josel hat geschrieben:Ist das wohl wirklich ein Torbogen? Immerhin scheinen die abgebildeten Leute auf einer Art Stufe zu stehen, die jede Einfahrt eines Fahrzeuges schwierig gestalten könnte... Aber vielleicht täuscht auch nur die Perspektive
Links und rechts der vermutlichen Toreinfahrt sind m. E. schmeideieserne Zäune zu sehen, was mich vermuten lässt, dass es sich doch um eine Einfahrt handelt. Vielleicht ist die Straße noch nicht gepflastert…? Wenn Du eine (noch) ungepflasterte (oder heute unasphaltierte) Straße hast, findest Du auch eine solche Stufe vor… :roll:

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15615
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

in unserem Wiki steht es übrigens auch :ja:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

brucki hat geschrieben:Links und rechts der vermutlichen Toreinfahrt sind m. E. schmeideieserne Zäune zu sehen, was mich vermuten lässt, dass es sich doch um eine Einfahrt handelt. Vielleicht ist die Straße noch nicht gepflastert…? Wenn Du eine (noch) ungepflasterte (oder heute unasphaltierte) Straße hast, findest Du auch eine solche Stufe vor… :roll:
Vielleicht haben die Kameraden auf dem Bild den Torbogen auch lediglich (z.B. bei Munscheid) für die GBAG hergestellt, damit diese den Bogen irgendwo anders einbaut oder ausstellt... Das würde die Stufe davor erklären (allerdings nicht die anscheinend unmittelbar anschließenden Zäune...) :roll:

J.

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Ich habe dieses Foto schon einmal in einer Veröffentlichung gesehen, weiß im Augenblick aber nicht wo. Ich werde suchen.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
blockka04
Beiträge: 1889
Registriert: 24.06.2008, 13:33
Wohnort: GE-Resse / Ex-Neustadt

Beitrag von blockka04 »

Würde Brucki zustimmen, dass der Bogen eine feste Installation am Werk war aufgrund der angrenzenden Zäune. Kleidungsmäßig würde auf einen Zeitraum ca. 1880 bis vielleicht 1910 vermuten (der freundliche Schupo in der Mitte könnte mit seiner Uniform vielleicht einen Hinweis bieten?).

Was mich irritiert, sind zum einen die vielen Ketten, die ja nicht nur das große Schild halten, sondern auch diese kranzartigen Reifen an den "Pfeilern". Diese "Reifen" oder Ringe finden sich auf dem linken Pfeiler wieder (sieht fast aus wie einen sehr vereinfachte Erddarstellung). Und was auf dem rechten Pfeiler montiert ist: ??????????
Doppel-T-Träger?
Selbstverständlich klauen Dir Ausländer Deinen Job! Aber wenn Dir jemand ohne Geld, Kontakte und Sprachkenntnisse Deinen Job wegnehmen kann, bist Du vielleicht einfach nur Scheiße!“ Louis C.K.
Que hora son mi corazon! (Manu Chao)

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

blockka04 hat geschrieben: Kleidungsmäßig würde auf einen Zeitraum ca. 1880 bis vielleicht 1910 vermuten (der freundliche Schupo in der Mitte könnte mit seiner Uniform vielleicht einen Hinweis bieten?).?

Fotografie gab's doch erst ab Anfang des 20. Jahrhunderts oder?

Bei näherer Betrachtung schwahnt mir plötzlich, dass es sich um eine Brücke handelt! Hinter den Herrschaften verläuft eine Brüstung.

Bezüglich der Beschriftung des großen Schildes hab ich mir das Foto nochmal unter gutem Licht angeguckt und bin (da ich ein paar Worte mit bloßem Auge entziffern kann) sicher, dass das Schild in Richtung Kamera beschriftet ist. (@akkiller, die Auflösung des Scans ist wohl zu schlecht). Ich hab leider gerade keine Lupe zur Hand. Sobald ich mehr lesen kann, melde ich mich wieder. :wink:

Benutzeravatar
remutus
Beiträge: 2650
Registriert: 18.10.2007, 18:39
Wohnort: Schalke-Nord

Beitrag von remutus »

In der Belle Époque gab es die Blüte der Welt-Industrie-Ausstellungen-Fair-Exposition.... Dort wurden solche Konstruktionen als Eingänge für Pavillons gebaut.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

remutus hat geschrieben:In der Belle Époque gab es die Blüte der Welt-Industrie-Ausstellungen-Fair-Exposition.... Dort wurden solche Konstruktionen als Eingänge für Pavillons gebaut.
Seeeehr interessanter Gedanke! :2thumbs: Wäre sehr schlüssig dort die Produkte darzustellen und es schmuckvoll zu gestalten. Ich forsche mal in Richtung Düsseldorf 1902... :D

Benutzeravatar
Kurt
† Leider verstorben
Beiträge: 776
Registriert: 17.04.2009, 19:44
Wohnort: Buer

Beitrag von Kurt »

@brucki
Die Fotografie gibt es schon seit etwa 1850.

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

Kurt hat geschrieben:@brucki
Die Fotografie gibt es schon seit etwa 1850.
Ich dachte, weil die ersten Foto-Ansichtskarten Anfang des 20. Jahrhunderts kamen... :roll:

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Wir haben die Fragen zur Mühle nahe der Ahstr. in den Mühlenfred verschoben, also in diese Gegend:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 197#273197

Benutzeravatar
brucki
Beiträge: 9291
Registriert: 23.02.2007, 22:50
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von brucki »

brucki hat geschrieben:Ich hab hier ein paar Fotos bei denen ich nicht weiss was sie zeigen.

Wer kann helfen?

Foto 6:
Bild
brucki hat geschrieben:
remutus hat geschrieben:In der Belle Époque gab es die Blüte der Welt-Industrie-Ausstellungen-Fair-Exposition.... Dort wurden solche Konstruktionen als Eingänge für Pavillons gebaut.
Seeeehr interessanter Gedanke! :2thumbs: Wäre sehr schlüssig dort die Produkte darzustellen und es schmuckvoll zu gestalten. Ich forsche mal in Richtung Düsseldorf 1902... :D
Bisher konnte ich nix finden.

Aber ich konnte zumindest teilweise die Schrift auf der großen Tafel entziffern.

Es handelt sich um 4 Spalten in unterschiedlichen Sprachen.
1. Spalte deutsch
2. Spalte vmtl. spanisch oder italienisch
3. Splate englisch
4. Spalte vmtl. spanisch oder italienisch

Die 3. Spalte ließ sich teilweise entziffern.

Dort steht
Share Capital: _______
Number of workmen: _____
____________________
____________________
____________________
_________ mills
Construction workshops
Wire drawing mill
Manufacture of _____
______zing establishment
Es sind also Informationen über Personal, Kapital und Produktpalette der GBAG dort aufgelistet.

Es verdichten sich also die Anzeichen, dass es sich tatsächlich um so einen Eingangsbogen für eine Gewerbeausstellung handelt. Vielleicht davor die stolzen Handwerker, die ihn erstellt haben.

Jetzt müssen wir nur noch kurz rausfinden, für welche Ausstellung... :roll:

Wolf
Beiträge: 1943
Registriert: 24.02.2008, 20:05

Beitrag von Wolf »

Wo stand diese Fördermaschine ?
Bild eines Glasdias.Bild

Antworten