Pommesbuden: Jansen, Futterkrippe, Zur scharfen Ecke u.a.

Als es noch keine Event-Kultur, Jugendzentren und Entertainement Mafia gab...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Raven hat geschrieben:die beste Pommesbude in Bulmke, war ja meines erachten die direkt neben Flash auf der Wannerstraße bei den 2 älteren Damen,
Die beiden waren was besonderes. Es gab zwar nur Würstchen, Schaschlik, Hähnchen und Pommes in ihrem Laden, aber alles schmeckte prima. Unvergessen auch die "Brötchen", die es zu jeder Wurst dazu gab, auch wenn man sie in eine Currywurst mit Pommes hatte verwandeln lassen. Klein, hell, weich; habe mich immer gefragt, wer wohl sowas produziert.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Zorro
Beiträge: 222
Registriert: 13.02.2007, 17:47
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Zorro »

Heute würde man sagen nicht zu ende gebackene Aufbackbrötchen, aber die waren gut keine Frage und seit dem schau ich auch immer sparsam wenn es zur Currywurst kein Brötchen dazu gibt. ;-)
MfG
Zorro

Benutzeravatar
exbulmker
Beiträge: 629
Registriert: 01.02.2007, 23:11
Wohnort: Erle

Drago

Beitrag von exbulmker »

Wer kennt ihn noch, den guten alten Drago-Grill in der Von-Oven-Straße?
Pommes, Currywurst, gegrillte Geflügelleber, konnte man bedenkenlos essen.
Wurde wer weiß wie lange von den gleichen Leuten geführt und machte immer einen ordentlichen Eindruck.
Wir sind immer die Ersten! Während andere noch straucheln liegen wir schon im Dreck.

Zorro
Beiträge: 222
Registriert: 13.02.2007, 17:47
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Zorro »

Vom Namen sagt mir das was und ich weiss dass wir ne Zeit lang auch häufiger dort was geholt haben aber im moment nur nicht lokalisieren...
MfG
Zorro

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

Auf der Seite mit dem Kreditinstitut und dem Blumenladen, ich glaube vor der Hofeinfahrt.Gegenüber ist dieses Chinarstaurant und so ein Briefmarkenladen.

Zorro
Beiträge: 222
Registriert: 13.02.2007, 17:47
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Zorro »

ja genau nun hab ich mal auf der Karte geguckt um zu schauen wo die Von Oven Straße ist... War der Drago Grill dann nicht später auf der Ecke ?
mfg
Zorro

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Habt ihr in der Jugend eigentlich nur gefressen ?? :shock:

detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Zorro
Beiträge: 222
Registriert: 13.02.2007, 17:47
Wohnort: Bulmke

Beitrag von Zorro »

Wir sind eben mit den Ärzten groß geworden... nach dem Motto

"Er ging mit dir essen natürlich ins Ritz, bei mir gabs nur Currywurst mit PommFritz..."

Über das erste amerikanische Rstaurant auf der Bahnstraße haben wir auch noch nicht geredet... Sams Quick oder hießt das am anfang anders ?

Zorro

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Zorro hat geschrieben:Wir sind eben mit den Ärzten groß geworden... nach dem Motto

"Er ging mit dir essen natürlich ins Ritz, bei mir gabs nur Currywurst mit PommFritz..."

Über das erste amerikanische Rstaurant auf der Bahnstraße haben wir auch noch nicht geredet... Sams Quick oder hießt das am anfang anders ?


Ich bin auch mit Ärzten groß geworden Kirchstr. in der Ambulance und die,die einen blut abnehmen mußten, in dem schönen alten Rathaus. Und überhaupt gabs immer was zu reparieren wenn der Ernawagen kam,sagt man heute noch Ernawagen ?
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Beitrag von Fuchs »

na klar, Ernawagen. Erna... ist doch der Rufname auf Funk für die Polizeiwagen.

Sams Quick war der erste Laden in Gelsenkirchen, in dem man beim Pinkeln die Vorzüge der Musikberieselung aus Stereolautsprechern erleben durfte!

Und: In der alten Kinozeitung gab es immer diese "Pommes für Lau"- Gutscheine. Toll daran war: 1 Gutschein = 1 Portion Pommes, 100 Gutscheine = 100 Portionen Pommes ( sowas würde es heute nicht mehr geben) !!!

Direkt nach der Jugendvorstellung im Apollo rein bei SQ und Gutscheine einlösen... Zuerst eine Riesenschlange vor dem Kino, danach vor den Kassen bei Sams Quick.

Benutzeravatar
kellerfrau
Beiträge: 261
Registriert: 30.03.2007, 19:58
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Re: Drago

Beitrag von kellerfrau »

exbulmker hat geschrieben:Wer kennt ihn noch, den guten alten Drago-Grill in der Von-Oven-Straße?
Danke, ich hatte vergessen, wie der Laden hieß!

Da sind wir früher manchmal aufm Rückweg vom Ricarda zur Bushaltestelle (die war ja noch vor dem Laden auf der Ebertstr., wo jetzt ne Spielhölle drin ist oder sowas...) vorbei und haben für kleines Geld einen Djuvec-Reis gefuttert. Das war damals total neu und unser absoluter Favorit :)

Der Feldmarker
Abgemeldet

Beitrag von Der Feldmarker »

Ego-Uecke hat geschrieben:Heute heißt die "Scharfe Ecke" in Ückendorf eher "Zum schmutzigen Löffel", warum weis ich auch nicht.

Der "Grill an der Bahn" war mit dem alten Chef ne gute Sache, die beste Curry-Soße weit und breit. Heute? Türkischer Imbiss! - Wie überall.

Wo gibt es heute noch 'ne richtige deutsche Pommesbude?
Glückauf,

soweit mir bekannt, gehört "Zum scharfen Eck" immer noch Erber. Die Qualität hat wirklich nachgelassen. Es war früher ein absolutes muß, bei der "Käthe" Feuerspiess zu essen bzw. wenn nicht genug Moos da war, eben nur Fritten mit Feuerspiesssosse.

Der Name "Schmutziger Löffel" ist mir schon seit, ach was weiss ich, seit mindestens 30 Jahren bekannt. Eben, weil es dort immer so einen bischen schmuddeligen Eindruck machte. Da klebte auch schon mal von der Currysosse, der Schmand an der Kelle.

Des weiteren, wenn es ziemlich Windstill war, konnte man das Frittenfett vom"Schmutzigen Löffel" im Umkreis von 50 m riechen.

Das "Scharfe Eck" hatte am Samstag immer bis 24 h geöffnet. Und Samstag war für uns immer "Altstadt-Disko" (ehemals Zillertal) angesagt. Um 23 h sind wir dann immer aus der "Altstadt" verschwunden, um eben noch bei der "Käthe" was zu futtern. Wenn man dann nach einiger Zeit wieder zur "Altstadt-Disko" kam, fragte der Addy (Kassenwart) von der Altstadt-Disko: Na, Jungs wieder bei der Käthe was futtern gewesen?" Wir: "Woher weisst du das ?" Antwort "Man riecht es".

Soviel dazu.

Glückauf

Der Feldmarker

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Der Feldmarker hat geschrieben:Antwort "Man riecht es".
Solange die Mädels drauf stehen, sollte der sich mal keinen Kopp machen...

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

Benutzeravatar
107P5
Beiträge: 180
Registriert: 21.04.2007, 17:32
Wohnort: Wattenscheid-Südfeldmark

Beitrag von 107P5 »

Heute heißt die "Scharfe Ecke" in Ückendorf eher "Zum schmutzigen Löffel", warum weis ich auch nicht.
Hallo,
das solltest du als Ückendorfer doch wissen. :D
Hat sich sogar bis nach BO rumgesprochen...der Laden war schon so oft zu und danach wieder auf.Da gabs schon Tierchen,aber auch Salmonellen.
Hab mal Freunde mit deren leckerer Feuerspießsoße verkohlt,die kamen danach 3 Tage nicht mehr vom Klo runter,so scharf war das.

Grüße nach GE

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Re: Damit es jeder weiß:

Beitrag von Detlef Aghte »

wespe171 hat geschrieben:
Fuchs hat geschrieben:Bild

...gefunden und geknipst: "D"
Ist zwar nicht mehr Jansen drin wo Jansen draufsteht, schmeckt aber immer noch so wie vor 20 oder 30 oder wie viel Jahren-best sauce in Town.

PS: guckt mal da:http://www.bpb.de/files/L92X16.pdf
Gestern traf ich eine Dame,ich schon 85 ist,aber noch richtig gut zusammen,Sie erzählte ein wenig von den späten dreißigern.Jansen war wohlein sehr innovativer Zeitgenosse und besuchte regelmäßig Messen.Nach einem solchen Besuch kam er mit der Überzeugung wieder,das Reibekuchen,an der Straße gebacken das große Geschäft sei.
Man ließ sich bei Küppersbusch Pfannen machen in denen 24 Stück auf einmal reingingen und machte am Aten Markt die erste Bude auf. 3stck für 25 Pfennig mit nem Scheibchen Brot. Konzession hate man bis 2 Uhr in der Früh ,um die Kneipengänger noch abzufangen,die um 1 aus den Gaststätten kamen, und dort in der Regel nichts zu futtern bekamen.

<Der alte Markt war übrigens dort,wo heute das MIR steht.
Dann kam eine Bude am Schalker Markt dazu, und die nächste hinter der Bahnhofsunterführung an der Bochumer Str.
Dort war schon ein Kiosk ,der hatte Gasanschluß,so bekam man ruchzuck Gas. Man mußte sich Gasmünzen besorgen,womit die apparatur gefüttert wurde,Irgendwann hatte mitten im Geschäft keine Münzen mehr,somit auch kein Gas. der Chef frickelt so lange rum ,bis der Kasten Groschen annahm.dabei beließ man es dann, Die Uhr lief korrekt weiter,es wurde also niemand betupptDie Herren vom Gaswerk kamen,und beobachteten da Laden argwöhnisch,Alles war neu,und der Betrieb bescheiden,da aber die Herren vom Gaswerk die ganze Zeit vor der Bude standen ,kamen immer mehr Leute und so gings dann los
Mittlerweile hatte man die Konzession bis 4 Uhr bekommen.So hatten es die Mädels hinter den Theken nicht immer leicht,da die Nachtschwärmer gerne zu Späßen aufgelegt waren
die Mutter der alten Dame und ihre Schwester betrieben eine Bude Da ist der Feldwebel mit seinen Töchtern hieß es,man hatte sich Respekt verschafft
Detlef
Zuletzt geändert von Detlef Aghte am 05.09.2007, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Antworten