Brieftauben - Die Rennpferde des kleinen Mannes

...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Hetzknochen
Beiträge: 87
Registriert: 25.10.2008, 18:16
Wohnort: jetzt wieder BUER

Beitrag von Hetzknochen »

Taubensport,war das eine schöne Zeit! in meinen Erinnerungen fing es bei uns in den 50er Jahren an.Mein Vater hatte auch seinen Taubenschlag....im alten Endhuk, Auszug 1959,das liegt an der unteren Körnerstr. in Hassel.Danach auch in Hassel auf der Heckenstr...Einsatzort war bei Seifen in Buer.Mit dem Fahrrad über den Kokereiberg an der Marlerstr. den Taubenkorb hinten drauf.Beim Rückweg war der Korb leer,hatte aber mit einem Gurt die Taubenuhr um den Hals.Der Sonntag war dann immer sehr aufregend.Ich war mit Freude dabei. :P
mit freundlichen Grüssen
Hannes

Benutzeravatar
Hetzknochen
Beiträge: 87
Registriert: 25.10.2008, 18:16
Wohnort: jetzt wieder BUER

Beitrag von Hetzknochen »

salife hat geschrieben:Gehegt und gepflegt wurden die Tauben immer, auch wenn sie nicht so luxuriöse Behausungen hatten wie heute, wo sich ja auch die Schicht der Züchter mächtig gewandelt hat. Inzwischen sind es vielfach nicht mehr die Arbeiter, sondern die gut verdienende Mittelschicht, die Spaß an der Sache bekommen hat. Ich hab' ein Bild von einem Taubenschlag in Ückendorf Anfang der 80er Jahre gefunden, das entspricht noch viel mehr meinen Kindheitserinnerungen als so ein neumodischer "Nobelschlag":
Bild
so ähnlich sah auch unser erster Taubenschlag aus. :D
mit freundlichen Grüssen
Hannes

wilhelminer52
Abgemeldet

Auch Taubensport: Flugtippler

Beitrag von wilhelminer52 »

Ruhr-Nachrichten vom 8. August 1985:
Bild
Bild

jvm
Abgemeldet

Beitrag von jvm »

Durch den neuen Thread über den Boxer Michael Murach kam ich zu den Brieftauben hier. Wieso? In den 60ger-Jahren mußte ich für meinen Vater (der Brieftauben hatte) öfters Taubenfutter in einem Laden an der Mulvanystraße (war gegenüber dem jetzigen Stadtwerke-Bau und hieß -glaube ich- Häusser?) holen. Mein Vater sprach in Zusammenhang mit diesem Laden* immer über Michel Murach. Kennt da jemand den möglichen Zusammenhang?

Übrigens galt Taubensuppe immer als besonders hilfreich für Erkrankte. Meist kamen auch Innereien wie Herz etc. hinein. Im zweiten Schuljahr bei Lehrer Buchhaupt/Buchwald auf der Georgschule brachte mir Taubenmist regelmäßig beste Zensuren... Der Lehrer brauchte den für seinen Garten. Tat sich scheinbar Taubenmist auf die Erdbeeren, wo andere Sahne nehmen :lol: Auch dieser Taubenmist war sehr begehrt.

In den 60gern gab es in GE auch einen "Kriminalfall", der die GE-Taubenvatter-Welt in Aufruhr versetzte. Irgendwer erpreßte einen erfolgreichen Züchter, der wohl mittels einer ihm zugestellten Brieftaube antworten sollte. Das Tier wurde damals per Hubschrauber!!! verfolgt, um den Heimatstall und so den Erpresser ausfindig zu machen. Weiß das noch jemand?

*Gut möglich, dass ich das auch mit einem Milchgeschäft in einer anderen Straße verwechsle :cry: Übrigens sagte mein Vater immer: Du kriegst 20 Pfg., wenn du mir Taubenfutter holst. Einmal antwortete ich: Du kriegst 50, wenn du selber gehst. Die Folgen waren schmerzhaft :oops:

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Beitrag von rabe489 »

Hej, wir wissen alle, dass der Rabe zu den intelligenten Geschöpfen zu rechnen ist. 8)

Jetzt passiert aber eine Umwertung der Tauben:
Die weise Taube
Aus der Vogelperspektive ist die Evolution anders verlaufen. Die kleinen Gehirne der Federtiere sind zu viel größeren Leistungen fähig, als Darwin annahm. Eine Gruppe von Forschern der Bochumer Ruhr-Universität will nun die Gedanken der Tauben lesen.
(Ein Nachricht aus dem FAZ- Email-Newsletter)

Kabes
Beiträge: 175
Registriert: 04.08.2008, 19:22

Brieftauben, das Rennpferd des kleinen Manne!

Beitrag von Kabes »

In Beiträgen zum Thema "Brieftauben" habe ich viele Gemeinsamkeiten gelesen. Ich habe fast das gleiche erlebt wie manch einer von euch. Bei uns in Erle waren der Taubensport, Erle 08 und Schalke, :D die Hauptthemen. Leider ist der Taubensport rückläufig, weil die Tauben ein wenig Dreck machen und die "lieben Nachbarn" nicht gestört werden wollen. :(
Leider gibt es noch was schlimmes von Taubensport zu sagen, mir haben Taubenzüchter gesagt, ohne Doping fliegen die Tauben keinen Preis mehr und das finde ich schade und ekelhaft. Früher konnte man die Tauben noch essen, wenn sie keine Preise geflogen haben, heute sind sie voll mit Chemie, wenn sie ausgedient haben muß man sie vergraben. Ich gebe nur wieder was Taubenzüchter mir gesagt haben. Man hat früher die Suppe geschmeckt, wenn Tauben geschlachtet wurden. Jetzt wo ich Rentner bin wollte ich mir wieder Tauben anschaffen, aber meine Frau hat mich davon abgehalten, wegen der "lieben Nachbarn". Ich mußte ihr recht geben, ewiger Streit mit den Nachbarn ist nicht gut, man schont die Nerven dabei. Heute habe ich Zierfische, auch ein schönes Hobby.
Gruß Kabes!

Benutzeravatar
Bienchen
Beiträge: 414
Registriert: 18.04.2008, 00:52
Wohnort: Gelsenkirchen Schalke

Gründungsdokument Taubenverein Heimkehr von 1890

Beitrag von Bienchen »

Bild

Leider nicht mehr ganz leserlich, aber ich habe eine Übersetzung erhalten:

Provisorische Versammlung vom 2.November 1890

Die auf heute Abend 7 Uhr in das Lokal des Herrn Chr. Rosenthal hier selbst, seitens der Redaktion einberufene Versammlung befuhs Bescheidung über die Gründung eine neuen Brieftauben-Vereins war von cirka 15 Personen besucht. Zum leitenden Vorsitzenden wurde Herr Herding , zum Protokollführer Herr Gustav Hütte gewählt. Versammlung beschäftigte sich zunächst für die Wahl des Vereinslokals. In Vorschlag gebracht wurde daß, des Herrn Rosenthal, so wie der Witwe Walterscheid. Herr Rosenthal verzichtete darauf, weil er nicht des Sonntags sein Lokal herzugeben im Stande war. Darauf wurde einstimmig das Lokal der Witwe Walterscheid, Neustadt gewählt. Tagende Mitglieder faßten nun gleich den Entschluß sofort nach dort zu übersiedeln. Dort angekommen schritt man gleich zur definitiven Vorstandswahl. Es wurden gewählt sämtlich einstimmig.
Herr H. Herding als 1. Vorsitzender
Herr W. Kober als II Vorsitzender
Herr G. Hütte als I Schriftführer
Herr G. Gienst als II Schriftführer
Herr H. Schweer Beisitzer
Herr J. Kröwer Kassierer
Herr Karl Hütte Inventarienverwalter
Sämtliche Herren nahmen die Wahl dankend an.
Der neue Verein führt den Namen „ Heimkehr“.


Dieser Verein hat meine Familie begleitet. Mein Großvater, meine Großmutter und mein Onkel schon lange Mitglied, bis ich dann noch dazu gestoßen bin. Dieser Verein existiert leider nicht mehr, da es an Nachwuchs mangelte.
Witzig finde ich den Satz, dass die Mitglieder zur Kneipe Witwe Walterscheid übersiedelten.
Bild
Hier noch meine Vereinsnadel, die ich zum "100-jährigen" Bestehen erhalten hatte.

Der Taubenschlag war damals unter dem Dach in der Munckelstraße untergebracht. Ich kann mich erinnern, dass mein Großvater immer eine alte blaue Hose angezogen hat, wenn er zum "Taubenmistkratzen" gegangen ist und die Taubenvattermütze durfte natürlich auch nicht fehlen.

Gruß
Bienchen

Kabes
Beiträge: 175
Registriert: 04.08.2008, 19:22

Brieftauben, das Rennpferd des kleinen Manne!

Beitrag von Kabes »

Mensch, gibt et keine Taubenzüchter mehr in Erle oder in Gelsenkirchen? Mit meinem Beitrag hatte ich eigentlich erwartet, zum Doping der Tauben, das die ganzen Taubenzüchter sich zu Wort melden. Oder habe ich ins Schwarze getroffen? Wenn das der Fall ist, dann "Gute Nacht".
Mein Vater und ich haben unsere Tauben nur mit normalem Taubenfutter gefüttert, zur Reisezeit kam Laiensamen dazu, die Tauben haben auch Preise geflogen. Was noch wichtig ist, man konnte die wunderbare Taubensuppe ohne Bedenken geniessen.
Gruß Kabes! :lol:

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 972
Registriert: 05.06.2007, 09:52
Wohnort: GE - Erle

Beitrag von Frank »

Ich denke mal, Die sind Alle in einem Alter, wo man mit Computern und Internet nichts am Hut hat !
Aber in der Mitte liegt Erle ! (Werbeslogan der Erler Werbegemeinschaft aus den 70´ern)

Wolf
Beiträge: 1943
Registriert: 24.02.2008, 20:05

Beitrag von Wolf »

Aber nicht doch. Manche können auch mit einem PC umgehen !!!
Siehe auch hier : www.rv-buer.de

Schaffrather Kröte
Beiträge: 70
Registriert: 04.03.2008, 21:08
Wohnort: früher Schaffrath und Horst

Beitrag von Schaffrather Kröte »

Moin,

als Taumvadders Tochter möchte ich auch meinen Senf dazu geben. Mein Vater hat solange ich zurückdenken kann, Brieftauben. Ich glaube, er hatte bereits als Kind welche. Nun wird er bald 80 Jahre und hat im Gegensatz zu manch anderem Rentner mit seinen Brieftauben immer noch ein sehr ausgefülltes Leben. Nicht nur er besaß eine Taubenuhr, nein, auch der Rest der Familie. Wir lebten nach der Taubenuhr. Essen gab es immer, wenn Vatter sich von seinen Lieblingen losreißen konnte oder er noch nicht im Taubenschlag gebraucht wurde. Morgens, mittags und abends. Z.B. haben wir oft sonntags schon um 10:30 Uhr oder 11:00 Uhr zu Mittag gegessen, damit man sich anschließend voll auf den Taubensport konzentrieren konnte. Als wir den Taubenschlag noch auf dem Dach hatten, habe ich oft mit Vatter dort oben gesessen, einer guckte nach Norden, einer nach Süden: "Ah, da ist eine! Komm Hans, koooommmmmm!" Dazu das Gerappel von den harten Taubenfutterkörnern in der offenen Konservendose. Hänschen kommt rein und schnapp, Vatter hat sie schon gefangen, Gummiring abgezogen und in die Metallhülse gestopft und rein in die Taubenuhr und rrraaatsch. Fertig und wieder an die Dachluke und weiter Ausschau nach den anderen Tauben halten und the same procedur as every time. Ach war das schön, und zum Abend hin recht spannend, bis wir Nachricht erhielten, wieviele und welche Preise Vatter diesmal geholt hat. Heutzutage geht ja alles schon elektronisch ...
Urlaub gab es nie bei uns. Wie denn auch, Tauben einpacken und mitnehmen oder gar jemand anderem anvertrauen? Nein, das gab es nicht. Famielenfeiern in der Verwandschaft fast immer ohne Vatter. Familienfeiern zu hause, als erstes verabschiedete sich immer Vatter: "So ich muss dann mal wieder zum Taubenschlag, Tschuess dann. "
Taubensuppe, ja die gab es auch oft bei uns und vertrieb schnell so manche Erkältung. Gebratene junge Täubchen, lecker lecker. Ist nicht jedermanns Sache, machte mir aber gar nix, dafür konnte ich dann oft mehr essen.
War ne schöne Zeit. Und ich freue mich, dass mein Vater heute noch eine schöne Aufgabe hat.

Schöne Grüße
Schaffrather Kröte

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 972
Registriert: 05.06.2007, 09:52
Wohnort: GE - Erle

Beitrag von Frank »

Mein Vater und mein Onkel hatten auch mehrere Jahre zusammen Brieftauben und haben auch an Wettbewerben teilgenommen. Kann mich noch an die vielen Urkunden und Pokale erinnern. Ab und zu durften wir als Kiddis mit in den Schlag und beim säubern helfen.
Aber in der Mitte liegt Erle ! (Werbeslogan der Erler Werbegemeinschaft aus den 70´ern)

Kabes
Beiträge: 175
Registriert: 04.08.2008, 19:22

Brieftauben, das Rennpferd des kleinen Manne!

Beitrag von Kabes »

Hi Schaffrather Kröte, Hi Frank!
Ja Schaffrather Kröte, so ähnlich war es auch bei uns in Erle. Wenn am Sonntag Tauben kamen, wurde alles andere untergeordnet, das Mittagessen fand dann bei schönen Wetter meistens draussen statt, usw. Spannend war es, wenn eine Taube früh kam, aber auf dem Dach sitzen blieb. Da war vielleicht was los, da wurde gerufen, da wurde mit der Futterdose gerappelt, alles wurde versucht. Manchmal hats geklappt, das die Taube rein ging, aber manchmal blieb sie auch sitzen, bis alle Preise vergeben waren. Trotzdem, es war eine schöne Zeit.
Nun Frank, man kann auch im Alter mit einem PC oder Internet umgehen, man muß es nur lernen wollen. Man brauch ja nicht alles können. Schau Frank, ich bin 66 Jahre und habe es auch versucht. Was ich kann, das können andere auch im Alter. Es geht zwar ein wenig langsamer und man muß öfter vielleicht jemand zu Rate ziehen, aber man kann es lernen. Man muß nur cool bleiben.
Wie ich schon sagte, man muß nicht alles können. Vielleicht habe ich jetzt jemand Mut gemacht es auch mal zu versuchen, das wäre schön.

Schöne Grüße an euch beiden, Kabes!

jvm
Abgemeldet

Beitrag von jvm »

Hier einmal vom "Uschtrin Service" ein Hinweis, wie ihr eure Geschichten rund um die Brieftauben evtl. verwenden könnt. Gelsenkirchen war doch sicherlich eine der Hochburgen im Brieftaubensport!?:

http://www.uschtrin.de/pr_brieftauben.html

= Brieftaubengeschichtenwettbewerb
Prosa oder Lyrik zum Thema "Brieftauben" (unveröffentlicht); einreichen bis zum 30. April 2009; Dotation: 3x das im Selbstverlag entwickelte und vertriebene Brettspiel "RV-Meisterschaft"
Zum Brettspiel:
"Das Spiel "RV-Meisterschaft" ist dem Brieftaubensport nachempfunden:
Jeder Spieler (Züchter) muss versuchen, möglichst viele Spielfiguren
(Tauben) seiner Farbe vom Auflassfeld im Westen in seinen Taubenschlag im Osten zu bringen und bei der Ankunft möglichst viele "Ass-Punkte" zu sammeln. Dabei werden ein Gewitter- und zwei Waldgebiete umflogen, und manche Taube legt eine Rast an einem See oder in einem Hühnerhof ein. Auch Habichtreviere müssen durchquert werden ..."

Benutzeravatar
Fuchs
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 27559
Registriert: 21.12.2006, 12:30
Wohnort: In der Stadt mit den Geschichten

Anarchie beim Taubenvadder

Beitrag von Fuchs »

Nichts, woran ich noch glaube
sinnierte einst die graue Taube
mach ich mich aus dem Staube
kehre nie zurück in meine Laube
Interoperabel!

Antworten