Schalker Straße

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16651
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Schalker Straße

Beitrag von Benzin-Depot »

Bild

noch wat ausse Grabbelkiste: KAMMERMANN , tu ich einfach ma hierhin...

Ganzseitige Werbung der Fa. Kammerman (Bodenbeläge) auf dem Umschlagrücken eines Weihnachtsliederheftes.

Mit extra Hinweis : Fachmännische Bedienung ! ....wünsch ich mir heute auch manchmal... :wink:

und abends gab´s die Weihnachtslieder ... :lol:
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

kwitsche
Abgemeldet

Beitrag von kwitsche »

kommtda nicht auch ein fuchs vor,fand ich heimwerker,uli war gut

Benutzeravatar
immers04
Beiträge: 316
Registriert: 18.04.2007, 18:36
Wohnort: Lahnstein

Re: Erinnern

Beitrag von immers04 »

Tanja hat geschrieben:Weiß wer was über diese Gärtnerei? Es gab dort ein Wohnhaus und mehrere Nebengebäude. Das Gelände hatte eine Mauer von der Ecke Schalker / Grenzstraße bis hin zur Lessing-Realschule (also bis zum Kussweg). Seitens der Schalker; Richtung Grillostraße, war da auch so etwas wie ein Grünweg.
@Tanja: Die Gärtnerei (auf dem Gelände des ersten Sportplatzes von Schalke 04 vor dem Bau der Glückauf-Kampfbahn) existierte bis zur Mitte der 70er Jahre. Dann brannte eines der Gebäude und die Gärtnerei wurde aufgegeben.

Anschließend lag das Gelände mehrere Jahre brach.
Ich möchte mal sagen können: Daß ich das noch erleben darf!

tausendfeuer
Beiträge: 33
Registriert: 29.02.2008, 23:25
Wohnort: Marienheide

Re: Erinnern

Beitrag von tausendfeuer »

Chris34ge hat geschrieben:
Tanja hat geschrieben:Weiß wer was über diese Gärtnerei? Es gab dort ein Wohnhaus und mehrere Nebengebäude. Das Gelände hatte eine Mauer von der Ecke Schalker / Grenzstraße bis hin zur Lessing-Realschule (also bis zum Kussweg). Seitens der Schalker; Richtung Grillostraße, war da auch so etwas wie ein Grünweg.
Ja,

werde jetzt hier mal intim :lol:

War mit der Tochter der Gärtnerei mal mehrere Jahre zusammen......

Ist übrigens auch heute noch in GE, nur ganz woanders :!:

Die hatten übrigens gute Gründe das Grundstück an der Ecke zu verlassen, es gab mächtig "Trabbel".

Das ist übrigens schon fast wieder ein neuer Thread, den ich lieber nicht aufmache, da ich warscheinlich wieder irgendwohin "verschoben" oder sonstwas werde :(

Ist übrigens ein wie ich finde sehr wichtiger und geschichtlich interessanter Teil dieser "Ecke", wer weiß schon was vor der AWO war.

Gruß,
Christoph
Ich ergänz dann mal ein paar Kleinigkeiten:

Das Gelände um die jetzige AWO bestand in den 50er Jahren aus dem Gelände der Gärtnerei, die sich von der Grenzstr mit der korrekt beschriebenen Mauer auf der einen Seite und einem hohen Bretterzaun auf der anderen Seite erstreckte. Hinter diesem Bretterzaun verlief ein sehr schmaler Grünweg der die Krim mit der Funkenburg verband und den Kussweg kreuzte. Dieser Grünweg befand sich auf der Höhe des Endes der geschlossenen Bebauung der Schalkerstr. ( Litfaßsäule)
Die westliche Begrenzung war der Kussweg. Auf der östlichen Seite verlief noch der Rest der Krim eine -jetzt mögen mich noch Ältere verbessern- Straße die ursprünglich wohl als Hufeisen parallel zur Schalkerstr. verlief und eine alte Bergarbeitersiedlung. war. Die nach dem Krieg übriggebliebenen Häuser dieser Siedlung wurden in mehreren Phasen abgerissen, die letzten Mitte der 60er Jahre.
Weiter nordwärts, also auf der anderen Seite des kleinen Grünweges lagen Schrebergärten, deren letzte auch ungefähr in dieser Zeit aufgelassen wurden.
Eine Brache befand sich zwischen den Schrebergärten und der nördlichen Bebauung der Grillostr. die sich zum Teil bei ergiebigen Regenfällen in einen Riesenteich verwandelte (neben dem Schulhof der Katholischen Schule)
Der Platz zwischen den Schrebergärten und der Westbebauung der Schalkerstr wurde als Fussballplatz genutzt. Hier hatte die Strassenmannschaft der Schalkerstr. (Dynamo Schalkerstr.) ihren Bolzplatz. Auch dieser Bereich müsste ursprünglich zur Krim gehört haben, wurde aber bereits nach dem Krieg planiert..

Nicht vergessen wollte ich die Bude die an der Ecke Grenzstr./Schalkerstr. stand. Wäre heute wahrscheinlich denkmalgeschützt. Ein Rundbau mit Vordach. Erinnere ich als sehr schöne Architektur für einen Kiosk. Vielleicht hat ja jemand ein Photo.

Die Gärtnerstochter hatte übrigens noch einen Zwillingsbruder, der mit mir die nahegelegene Realschule besuchte, sie selbst machte mit mir zusammen das erste Gesamtschulabitur in Deutschland.

Benutzeravatar
immers04
Beiträge: 316
Registriert: 18.04.2007, 18:36
Wohnort: Lahnstein

Beitrag von immers04 »

tausendfeuer beschreibt wirklich super wie die damalige Gegend rund um die Gärtnerei beschaffen war. Auch an die kleine Straße, die am Beginn des Querverbindungswegs endete und die Kabacheln (eine Art Bergmannshäuser) kann ich mich noch gut erinnern.
Ich möchte mal sagen können: Daß ich das noch erleben darf!

Benutzeravatar
Stargate
Redaktion-GG
Beiträge: 2718
Registriert: 06.03.2008, 12:56
Wohnort: Im schönsten Stadtteil

Beitrag von Stargate »

ich kenne die bude an der ecke auch noch.ein teil der alten mauer steht noch..es hat sich dort aber sehr viel geändert..warum nannte man die ecke eigendlich krimm??
auf dem gelände da war auch ein bunker,der wurde aber abgerissen,als die avo dort gebaut wurde.

tausendfeuer
Beiträge: 33
Registriert: 29.02.2008, 23:25
Wohnort: Marienheide

Beitrag von tausendfeuer »

es gab wohl vor dem Krieg eine Straße, die sich zwischen Schalkerstr. und der genannten Gärtnerei befand und wohl " In der Krim" hieß, ich vermute sogar einen hufeisenförmigen Verlauf und eine komplette Bergmannssiedlung des gleichen Namens. Die Verbindung zur Schalker Str. war in der Nähe der Selterbude. (PS. ..gehört zwar in den anderen Fred... aber es heisst nicht Seltersbude, sondern Selterbude)
Da die Bebauung im Krieg und bis Ende der 50er Jahre weitgehend zerstört wurde, bin ich in der Sache auf Wissen vom Hörensagen angewiesen..der Abriss der letzten Häuser auf der Straßenseite zur Schalkerstr. muss etwa 59gewesen sein, da ich mir eine dicke Narbe am Knie an den kaputten Dachziegeln damals zugezogen habe... :D

Benutzeravatar
Stargate
Redaktion-GG
Beiträge: 2718
Registriert: 06.03.2008, 12:56
Wohnort: Im schönsten Stadtteil

Beitrag von Stargate »

danköö,das stimmt,da wo die Hauser auf der schalker gebaut worden sind davor gab es eine Straße..(war aber alles schon mit sträuchern bewachsen)hahinter war die Gärtnerei.. ist aber schon lange her.. später wurden da noch noch ein paar Eigenheime davor gesetzt... danke für info :-)

tausendfeuer
Beiträge: 33
Registriert: 29.02.2008, 23:25
Wohnort: Marienheide

Beitrag von tausendfeuer »

Bin gerade angeregt worden, mal die Geschäfte in der Schalker Str. aufzuführen, und bitte herzlich um Korrekturen und Ergänzungen.
Auf der Schalker Str. zwischen Grillostr. und Gewerkenstr. gab es auf der westlichen Seite eine Reihe von Geschäften.
Auf der Ecke gegenüber dem Milch und Lebensmittelhändler Henn war das Blumengeschäft, das Schuhgeschäft, Drogerie Jortzik,Schreibwaren Schröder, Kino Gloria, Friseur Christoph, Elektro und Lampenfachgeschäft, Friseur Hermann, im Hof eine Heissmangel, Apotheke, Unterführung, - gabs da noch ne Spirituosen oder Süßwarenladen.???. Kneipe, Tapetenladen, Kneipe....

Erst später die Eisdiele, Reinigung, Schneiderei......
Irgendwo war doch auch ein Bestattungsunternehmen, ich glaub neben Friseur Hermann.

Auf der Strecke davor ab Selterbude Unkel, Gartenbedarf Keith, da war auch mal ein kleiner Bäcker, Schreibwaren Glaser, später ersetzt durch einen Tapetenhandel, der Trickfilme im Schaufenster laufen liess. Glaser zog etwas weiter in ein kleineres Geschäft... und mir fällt nicht ein, was da vorher drin war.

Ich schildere den Stand ca 1960.

Benutzeravatar
hooligan
Beiträge: 379
Registriert: 26.11.2007, 23:42
Wohnort: Resse

Beitrag von hooligan »

Von 1998 bis zur Erkrankung meiner Frau hatten wir ein Reisebüro auf 178, zuvor soll dort kurzeitig ein Blumenladen drin gewesen sein und davor ein Imbiß und ein Cafe. Neben der Gasstätte Lunhörster war ein Spirituosenladen, ich glaube er gehörte zu Pleiss. Friseur Hermann ist jetzt Friseur Pallmann, dazu gehört auch die Boutique in der Unterführung. Der Bestatter gehört zu Soostmeier. Kemper gibts auch schon ein paar Jahre, das Fischgeschäft Bracke war stadtbekannt. Mein Vater erzählte mir von der Metzgerei Saur.
euer hooligan
"Wenn die Musik nicht so laut wär, dann wär sie auch nur halb so schön."

Propietario
Beiträge: 432
Registriert: 05.11.2007, 23:46
Wohnort: Spanien und Recklinghausen

Beitrag von Propietario »

Links der Ünterführung war das Kaffee- und Spituosengeschäft Josef Fischedick.

Benutzeravatar
Stargate
Redaktion-GG
Beiträge: 2718
Registriert: 06.03.2008, 12:56
Wohnort: Im schönsten Stadtteil

Scahlker...str..

Beitrag von Stargate »

neben Hs Nr.178 (müsste 176) oder174 sein ,da ist jetzt Schlecker drin ,da war früher Weritz drin.. (gardinen;stoffe usw)..die hatten immer eine schöne Weihnachtsbeleuchtung.die ganze Str... (der untere teil) war festlich zu weihnachten geschmückt..leider habe ich keine Bilder mehr davon..

Benutzeravatar
pixxel
Beiträge: 578
Registriert: 29.10.2007, 14:15
Wohnort: GE-Mitte

Beitrag von pixxel »

tausendfeuer hat geschrieben:Bin gerade angeregt worden, mal die Geschäfte in der Schalker Str. aufzuführen, und bitte herzlich um Korrekturen und Ergänzungen.
Auf der Schalker Str. zwischen Grillostr. und Gewerkenstr. gab es auf der westlichen Seite eine Reihe von Geschäften.
Auf der Ecke gegenüber dem Milch und Lebensmittelhändler Henn war das Blumengeschäft, das Schuhgeschäft, Drogerie Jortzik,Schreibwaren Schröder, Kino Gloria, Friseur Christoph, Elektro und Lampenfachgeschäft, Friseur Hermann, im Hof eine Heissmangel, Apotheke, Unterführung, - gabs da noch ne Spirituosen oder Süßwarenladen.???. Kneipe, Tapetenladen, Kneipe....
Ein wenig ist mir auch noch hierzu eingefallen, Stand ca. 60/70er Jahre

die Kneipe hieß Industriehof,
der Tapetenladen Röttger,
die Kneipe an der Ecke hieß Wächter

im Haus vor Wächter, der Lebensmittelladen von Familie Helling

und irgenwo in der Mitte zwischen der Unterführung und der Eckkneipe Wächter gab es mal einen "Tante Emma Laden" der Familie Siebert.

Zur Weihnachtszeit drückten wir Kinder uns die Nase platt am Schaufenster des Cafes der Familie Becker (Haus Nr. 178), wo eine elektrische Eisenbahn unermüdlich ihre Runden zog.

Der Vorgänger des Fischhändlers Branke müsste Jordan gewesen sein. Ich erinnere mich auch hier an die Winter- bzw. Weihnachtszeit. Da hingen dann schon mal bunt gefiederte Fasane und anderes Getier mit dem Kopf nach unten draußen am Schaufenster. Evtl. kann sich ja noch jemand daran erinnern. :(

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Schalker Straße

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Nach dem Bombenangriff vom 6. November blieb nur das Haus Schalker Straße 170 stehen.
Bild
Nach dem Wiederaufbau bekam die ganze Straßenzeile ein anderes Gesicht.

Benutzeravatar
Stargate
Redaktion-GG
Beiträge: 2718
Registriert: 06.03.2008, 12:56
Wohnort: Im schönsten Stadtteil

schalkerstr..

Beitrag von Stargate »

das haus mit der Nr.170 war Eisenwaren Kämper,,das geschäft gibt es heute immer noch...schräg gegenüber des Hauses steht auch noch so ein altes Haus, da war früher ein Elekrogeschäft drin müsste Nr..165 sein oder so

Antworten