Leo Tilgner (1892-1971)

Maler, Bildhauer, Fluxus ...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Leo Tilgner (1892-1971)

Beitrag von Verwaltung »

Leo Tilgner
1892 in Gelsenkirchen geboren, starb 1971 in Wetter

Maler, Grafiker, bekannt auch als Schöpfer von Exlibris.

Bild
Ankunft

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Beim Doctor

Alle Grafiken von 1932

Bild
Der Neugeborene

Bild
Der wilde Kutscher

Bild
Des Schutzmannes Pflicht

Bild
Erziehung durch Körperverletzung

Bild
Rollender Damenchor
Zuletzt geändert von Verwaltung am 20.03.2008, 23:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Leo Tilgner: Der Esel 1932

Bild

>>>> ZUR EBAY-AUKTION <<<<

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Leo Tilgner: Der Lauflängsgarten
Bild

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Bild
aus: 33 lustige Schnitte. (Wetter/Ruhr, Privatdruck 1933)


Exlibris:
Bild

Bild
aus: Jans rühr um (1932)

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Biographie

Beitrag von rabe489 »

Leo Tilgner:
geboren um 1892 in Gelsenkirchen - gestorben um 1971 in Wetter an der Ruhr
Deutscher Maler und Graphiker. Studierte anfangs Maschinenbau. Länger als 10 Jahre als Diplom-Ingenieur tätig, bevor er sich der Graphik zuwandte. Schuf vor allem Holz- und Linolschnitte, berühmt aber auch als Schöpfer von Exlibris. Befreundet u.a. mit Otto Dix, Ernst Barlach, Käthe Kollwitz, Georg Kolbe und Emil Nolde. Hauptblätter: Ringkampf, Brand, Schnitter, Weibliche Akt, Hände, Märchenbilder usw. Graphische Zyklen: Die leichte Brücke (47 Federzeichnungen), 1950; Wandlungen-Faust III, Symbolische Phantasien (28 Federzeichnungen), 1955. Zahlreiche Ausstellungen in Wetter an der Ruhr und in Gelsenkirchen. Literatur: Vollmer, Band IV (Q-U), Seite 447.

Werner Helwig über die Bilder von Leo Tilgner in der Zeitschrift Junge Menschen v. Walter Hammer 1925 -.- siehe auch: Ausstellungskatalog 2005 Alle Wetter - Autorinnen und Autoren einer westfälischen Kleinstadt Wetter/Ruhr , siehe auch: Leo Tilgner. Das kritische Frühwerk. Katalog zur Ausstellung in Wetter (Ruhr) anläßlich der Wiederkehr seines 100. Geburtstages am 4.9.1992

In der Kommunalen Galerie Gelsenkirchen" fand die Ausstellung statt:"LEO TILGNER - DAS KRITISCHE FRÜHWERK"
02. 12. 1992 - 13. 01. 1993
Zeichnungen und Grafiken Leo Tilgners zum 100. Geburtstag.
Einführung Dr. Wolfgang Zemter, Märkisches Museum Witten.
Zur Ausstellung liegt ein Katalog vor.

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Biographie, detaillierter

Beitrag von rabe489 »

1892 am 4. September in Gelsenkirchen-Schalke geboren

bis 1910 Besuch des Gymnasiums in Dortmund

1910-1912 Praktikum im Stahlwerk "Union" in Dortmund

1912-1914 Besuch der Höheren Maschinenbauschule in Dortmund

1914-1918 Kriegsfreiwilliger in einer technischen Kompagnie; Beginn der künsterlischen Tätigkeit

1919-1921 Maschineningenieur im Dortmunder Stahlwerk "Union"

1920 Ausstellung in Gleiwitz

1921 Umzug nach Wetter/Ruhr; Maschineningenieur beim Schöntaler Stahl- und Eisenwerk Peter Harkort & Sohn; aufsehenerregende Ausstellung mit Waldemar Blank und Bronstert im Zeichensaal der katholischen Schule in Wetter; die Ausstellung wurde mit dem Prädikat "Kunst des jungen Deutschlands" bewertet, die Presse schireb: "Wir dürfen stolz sein, in unserer Vaterstadt auch Kräfte der jungen deutschen Kunst, die nach Vergeistigung drängt, am Werke zu sehen."

1922 Beteiligung an der Ausstellung zum Jugendherberstag in Wetter, Tigners Arbeiten werden als Zeugnisse und Bekenntnisse der 'neuen Kunst' bejubelt und sein Werk den Expressionisten zugeordnet

1930 richtet aus seiner eigenen Graphiksammlung in der Höheren Mädchenschule in Wetter eine vielbeachtete Ausstellung aus: "In mehr als einer Hinsicht war die am Sonntag gezeigte Sammlung Tilgner von Interesse. Daß unter ihren 180 Blättern bekannte Namen vertreten waren wie Fingesten, Geißler, Wildermann, Sepp Frank, Käthe Kollwitz und andere, mochte den Unterrichteten anreizen, der Ausstellung einen Besuch abzustatten - denn nicht leicht bekommt man als Wetterscher Pfahlbürger Originalarbeiten solcher Leute mühelos und kostenfrei zu sehen. " (Wettersche Zeitung)

1931 wird wegen Rationalisierungsmaßnahmen bei Harkort & Sohn gekündigt; betätigt sich nun als ferischaffender Künstler, besonders mit der Herstellung von Exlibrisstempeln

1932 im Warendorfer Peter Heine Verlag erscheint Tilgner Buch "Jans, röhr es"

1934 wird Mitglied der Reichskammer der bildenden Künste; Ausstellungen im Westfälischen Landesmuseum Münster, im Folkwang Museum Essen, in den Museen in Hagen, Hamm, Recklinghausen, Schwelm und Witten folgen

1937 erscheint sein Buch "Die kuriosen Quartiere des Michael Schnüffelken", in dem komische Erlebnisse aus dem Weltkrieg erzählt wurden

1939 vom 1.1. bis Kriegsbeginn ist er Ausstellungsleiter der Deutschen Arbeitsfront im Gau Westfalen Süd für Kunstausstellungen in Werksbetrieben; ab August 1940 Führer einer technischen Kompanie

ab 1944 nebenberuflicher Lehrer an der Oberschule in Wetter für Zeichnen und Mathematik

1947-1955 Leiter der Volkshochschule Wetter

1971 stirbt am 17. März an den Folgen eines Schlaganfalls

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Soeben eingetroffen

Beitrag von rabe489 »

Ausstellungskatalog "Frauen im Werk von Leo Tilgner", Hg. Walter Methler; Ausstellung im Henriette-Davidis-Museum 2005; HDM-Verlag, Wetter/ Ruhr 2005. 50Ss.

Der Umschlag des Kataloges:
Bild

Leo Tilgner:
Bild

Benutzeravatar
rabe489
† 22.11.2011
Beiträge: 6706
Registriert: 21.01.2007, 10:42
Kontaktdaten:

Katalog 1992

Beitrag von rabe489 »

Bild
112 Seiten

Leo Tilgner hat um 1920 einige schöne expressionistische Linolschnitte vor seiner kritisch-neusachlichen späteren Graphik gefertigt:

Bild
"Kampf mit den Dingen", um 1920

Bild
"Verschwörer" 1920

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Ja, fettes Schwarz, blendendes Weiß. Solcher Grafik wohnt eine ganz eigene Farbigkeit inne. :nackt:

Antworten