Schloß Berge

Herrschaftliche Bauwerke aus alter Zeit

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

So schön putzig die Küken der Kanadagänse auch sind, sie werden auch mit ihren großen Haufen die Spazierwege rund um Shloß Berge zuschei....!
Und es werden immer mehr.
Ich kann mir vorstellen, die Gänse haben keinen natürlichen Feind. Ausser dem Fuchs.
Aber der wird ja wegen seiner Tollwut-Gefahr in GE-Auen abgeschossen.

Bild
Bild

BABALU
Abgemeldet

Beitrag von BABALU »

buerio hat geschrieben:So schön putzig die Küken der Kanadagänse auch sind, sie werden auch mit ihren großen Haufen die Spazierwege rund um Shloß Berge zuschei....!
Und es werden immer mehr.
Ja da hast du recht.
Mich nervt es auch immer im Zick-Zack Schritt dort entlang zu gehen, aber die Enten sollen natürlich bleiben, ist doch immer wieder schön sie zu beobachten, so ist die Natur nun mal.
Babalu

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

Ein kleiner Rundgang für die GGler, die weiter weg Wohnen und schon lange nicht mehr im Berger Park waren.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
tulpe
Beiträge: 836
Registriert: 29.09.2008, 17:22

Beitrag von tulpe »

:wink: Natürlich sollen die heimischen Enten, Schwäne usw. in den Parkanlagen
bleiben. Deren "Hinterlassenschaften" sind auch nicht das Problem. Das stellen
die hier nicht heimischen Scharen von Kanadagänsen dar. Nicht nur, daß sie die
bekannten "Tretminen" hinterlassen, sondern sie bekämpfen und vergrämen auch
die heimischen Wasservögel. Die wenigen Füchse vermögen die Population nicht
in Grenzen zu halten. Also wird der Mensch regulierend eingreifen müssen; ähnlich
wie bei der Kaninchenplage auf den Friedhöfen oder der der "Masse" an Elstern,
die Jungvögeln, Gelegen, Eichhörnchen, Märzhasen etc. ans Leder gehen.
Noch schlimmer als auf Schloß Berge ist es mit den Kanadagänsen auf den Wiesen
um Schloß Herten, wo die Ganter auch auf auf der Wiese spielende Kinder losgehen. :P
Sofern Eltern die Kinder überhaupt in der Schei.. spielen lassen wollen.
Es ist das Schicksal des Genies unverstanden zu bleiben.
Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.
(R.W. Emerson)

Benutzeravatar
um
Beiträge: 37
Registriert: 26.02.2009, 20:05

Indische Laufente

Beitrag von um »

buerio hat geschrieben:Welcher Art gehört dieses Federvieh an?
Bild
Na, wenn niemand auflöst............ :cry:

99%ig.......Anas platyrhynchos f. domestica.............die indische Laufente
(guckst du www.tierdoku.de) :wink:

Habe die Typen vor einigen Jahren kennen gelernt........voll die coolen Enten.
Kommen schnatternd auf dich zugelaufen, auch wenn dein Hund neben dir steht. Einige Meter vor dir warten sie und gehen dann mit dir spazieren.

Der Bauer gegenüber hatte fünf davon, sind gut gegen Schnecken aber schlecht für den Salat im Garten, wenn die Schnecken alle sind. :shock:
Der Schnatterverein kam mehrmals täglich zu uns rüber. Problem war nur die Landstrasse mit den Überholmanövern mit 120 Sachen und mehr.
Also, was macht der Tierfreund ???? "Geleitschutz" und mehrmals täglich die Straße sperren für Nachbars Enten !! :D
Bis, ja bis dann eines Tages vier Enten verstört auf unserem Hof saßen und die fünfte tot auf der Straße lag. :twisted:
Und weil Bauern ja ihren Salat lieber selbst essen oder auf dem Markt verkaufen sind die viere jetzt getrennt. Zwei treffe ich täglich, wohnen mit mehreren Hühnern und diversem Federvieh auf einem anderen Hof. Verbleib der beiden anderen unbekannt.

Grüße um

Babapapa
Abgemeldet

Beitrag von Babapapa »

tulpe hat geschrieben::wink: Natürlich sollen die heimischen Enten, Schwäne usw. in den Parkanlagen
bleiben. Deren "Hinterlassenschaften" sind auch nicht das Problem. Das stellen
die hier nicht heimischen Scharen von Kanadagänsen dar. Nicht nur, daß sie die
bekannten "Tretminen" hinterlassen, sondern sie bekämpfen und vergrämen auch
die heimischen Wasservögel. Die wenigen Füchse vermögen die Population nicht
in Grenzen zu halten. Also wird der Mensch regulierend eingreifen müssen; ähnlich
wie bei der Kaninchenplage auf den Friedhöfen oder der der "Masse" an Elstern,
die Jungvögeln, Gelegen, Eichhörnchen, Märzhasen etc. ans Leder gehen.
Noch schlimmer als auf Schloß Berge ist es mit den Kanadagänsen auf den Wiesen
um Schloß Herten, wo die Ganter auch auf auf der Wiese spielende Kinder losgehen. :P
Sofern Eltern die Kinder überhaupt in der Schei.. spielen lassen wollen.
genau. abballern die bösen kanadagänse, sind ja soweiso nur migranten. sollen sie doch zurück in ihre heimat gehen .. äh fliegen. und dann scheissen sie auch noch unsere schön gepflegten parks zu.

wir sind ja eine tolerante gesellschaft. doch eltern und kinder müssen geschützt werden. beim spielen und auch vorher beim anfüttern der tiere!

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2064
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Rundgang mit Buerio

Beitrag von Lorbass43 »

Herzlichen Dank Ulrich.
Genau das habe ich letzthin gemeint -
das ist ins Bild gebrachte Liebe zu dieser, unserer Stadt.

Benutzeravatar
tulpe
Beiträge: 836
Registriert: 29.09.2008, 17:22

Beitrag von tulpe »

:oops: Objektivität, wo bist Du geblieben???
Sachliche Argumente darf man hier wohl nicht mehr vorbringen!
Vielleicht sollten wir auch den eingeschleppten Bärenklau noch hegen und pflegen?
Flora und Fauna müssen im ökologischen Gleichgewicht bleiben :!:
Es ist das Schicksal des Genies unverstanden zu bleiben.
Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.
(R.W. Emerson)

Benutzeravatar
Lorbass43
Beiträge: 2064
Registriert: 11.02.2009, 10:49
Wohnort: Früher Scholven - heute Herzogenrath

Beitrag von Lorbass43 »

"Die Kanadagänse haben bei uns ein Leben wie im Schlaraffenland" Sie haben keine natürlichen Feinde und werden von den Menschen durchgefüttert. Außerdem fühlen sich die gefiederten Tiere in Parkanlagen mit Seen sehr wohl.
Tulpe, du siehst wer es einmal aus Flora und Fauna hierhin geschafft hat den hegen und pflegen wir und halten ihn am kacken.

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

Wer ist in Gelsenkirchen (NRW) für die Regulierung des ökologischen Faunagleichgewichts
zuständig.
Die Heger- und Jägerschaft?

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »


buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

Der rote Pfeil zeigt den Standort dieser Tafel an.

Der abgerissene Pferdestall ist noch eingezeichnet.
Bild
Bild

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

Dies Foto könnte man Umkehren.
Bild

Es riecht nach Frühlingsblätter
Bild

Heikonie kennt die Namen dieser blühenden Stauden
Bild

Benutzeravatar
timo
Beiträge: 4267
Registriert: 29.04.2008, 23:48
Wohnort: Meerbusch-Büderich (früher Beckhausen u. Bulmke)

Beitrag von timo »

buerio hat geschrieben:Dies Foto könnte man Umkehren.
Bild
Bild

Stimmt fast. Einmal vertikal in der Mitte gespiegelt, und man muss schon zwei mal hingucken, um die Unterschiede zu sehen. ;-)

buerio
Abgemeldet

Beitrag von buerio »

@ timo
Fotospezialist.
Bist ein Ass!

wie geht`s?

Antworten