Zeppelinallee ohne Autos!

... ein Überblick

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10525
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Verwaltung »

Bild 1926

Quelle: 100 Jahre Bismarck
Stefan Goch, Lutz Heidemann (Hrsg)
Schriften des ISG, Beiträge, Band 9
Klartext, 2001

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heute in der Zeppelinallee gesehen: Zahlen an einem Stein. Er gehört zu einem Mäuerchen vor Häusern aus den 20er Jahren.
Bild

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Verwaltung hat geschrieben:Bild 1926

Quelle: 100 Jahre Bismarck
Stefan Goch, Lutz Heidemann (Hrsg)
Schriften des ISG, Beiträge, Band 9
Klartext, 2001
In den Fünzigern gab es den Zaun zwar nicht mehr,es bedurfte ihn aber auch garnicht.Alles rundherum sagte einem Knirps wie mir:Hier hast du nichts zu suchen
detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Vielleicht das imposanteste Haus an der Zeppelinallee:
Bild

Benutzeravatar
buebchen59
Beiträge: 406
Registriert: 08.06.2007, 15:08
Wohnort: Bottrop/früher Gelsenkirchen

Beitrag von buebchen59 »

Verwaltung hat geschrieben:Bild1927

Quelle: Monographien deutscher Städte, Band XX: Gelsenkirchen, 1927
Bild Zeppelinallee 2010
Schön war die Zeit...

Benutzeravatar
buebchen59
Beiträge: 406
Registriert: 08.06.2007, 15:08
Wohnort: Bottrop/früher Gelsenkirchen

Beitrag von buebchen59 »

Verwaltung hat geschrieben:Bild 1926

Quelle: 100 Jahre Bismarck
Stefan Goch, Lutz Heidemann (Hrsg)
Schriften des ISG, Beiträge, Band 9
Klartext, 2001
Das gleiche Haus im April 2010. Schöner ist es nicht geworden! Bild
Schön war die Zeit...

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Anfang des Krieges ist auf der Südseite der Zeppelin-Allee, hinter der Schwarzmühlenstraße ein Bau begonnen worden, von dem es hieß, daß darin das Hygienische oder das Bakteriologische Institut untergebracht werden sollten (oder beide). Das Kellergeschoß und die Decke oberhalb waren fertig.
In der Geschichte des Bakteriologischen Instituts habe ich mich umgesehen, aber keinen Hinweis auf diesen Bau gefunden.
Was man damals "wußte", muß natürlich nicht richtig gewesen sein, den Bau hat es gegeben.
Weiß jemand etwas darüber?
am

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Hallo Alter Mann, dieses Bild ist wohl in den frühen 50.er Jahren entstanden. Die abgebildeten Behelfswohnungen sind in der ehemaligen Garage untergebracht, die wiederum zum ehemaligen Befehlsbunker gehörten, der im Hintergrund des Bildes zu sehen ist. Diesen Bunker ließ die Stadtspitze im
2. Weltkrieg 1943 an der Zeppelinallee bauen. Er soll bis 1956 gestanden haben.

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Hallo Schacht 9!
Danke! Das ging ja schnell!
Inzwischen habe ich gesucht und auch etwas gefunden.
Bild1 zeigt die Kreuzung Zeppelin-Allee / Hans-Böckler-Allee.
Bild2 zeigt einen Ausschnitt aus Bild 1.
"Dein" Bau ist bis unten hin gemauert und scheint tief zu liegen. Beides paßt: Als wir den Bau einmal gründlich "inspiziert" haben, stand der Keller voll Wasser.
Oder waren wir doch im Keller des Bunkers, den ich allerdings nie fertig gesehen habe?
Was da auf Bild 2 zu sehen ist, können gut die Reste von damals sein.
am
BildBild 1
BildBild 2

Edit:
Nach etwas Nachdenken ist mir eingefallen, daß wir uns im Inneren des Baus auf Mauern von einem Raum zum anderen bewegt haben. Das wäre aus Platzgründen in den Garagen nicht möglich gewesen.
Mir persönlich reicht es zu wissen, daß es sich bei dem damals unfertigen Bau um einen Bunker gehandelt hat.
(Und deshalb hätte meine Anfrage eigentlich besser in den Bunker-Fred gepaßt.)
am

cue
Abgemeldet

Beitrag von cue »

Was man da sieht, ist ein Blumen(Pflanzen)beet, das von Spazierwegen umgeben ist. Bin früher oft mit dem Hund da spazieren gegangen.
Ob sich unten drunter irgendwelches Gemäuer befindet, weiß ich natürlich nicht.

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

cue hat geschrieben:Was man da sieht, ist ein Blumen(Pflanzen)beet, das von Spazierwegen umgeben ist. Bin früher oft mit dem Hund da spazieren gegangen.
Ob sich unten drunter irgendwelches Gemäuer befindet, weiß ich natürlich nicht.
Danke Cue!
Das hilft vielleicht weiter. Mein Eindruck: Für ein frei gestaltetes Blumenbeet ist die Form etwas sonderbar. Das ist aber nur so ein Gefühl!
Ich hatte schon angedeutet, daß die gezeigten Garagen auch nicht ganz zu meiner Erinnerung passen.
Das Foto von Schacht 9 zeigt einen Rundbau, der zu meiner Zeit aber noch Baustelle war.
Einen runden Teil habe ich für die "abgerundete Ecke" (wie Hans-Sachs-Haus) eines pompösen Prachtbaus gehalten. (???)
Unbestritten ist aber wohl, daß es in der Nähe der Kreuzung einen Bunker gegeben hat.
am

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Es heißt der Bunker und Garagen (Behelfswohnung) hätten bis 1956 dort gestanden.
Auf diesem Kartenausschnitt von 1954 ist es wohl bestätigt. (Pfeile)
Da dieser Bunker in unserem Fred, Bunker unserer Stadt nicht aufgeführt wurde, nehme ich an das er nicht für die Öffentlichkeit gebaut wurde.

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Den alten Straßenverlauf von Schacht 9 habe ich auf ein Google-Bild gelegt.
Das von Cue "Blumenbeet" genannte Objekt, wird wohl nichts anderes sein als ein Blumenbeet! Der Abstand zum Bunker läßt keinen Zusammenhang mit dem Bunker erkennen.
Ich denke, die Sache ist geklärt!
amBild

Benutzeravatar
Jochen K.
Beiträge: 279
Registriert: 15.07.2008, 20:21
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Jochen K. »

AlterMann hat geschrieben:Anfang des Krieges ist auf der Südseite der Zeppelin-Allee, hinter der Schwarzmühlenstraße ein Bau begonnen worden, von dem es hieß, daß darin das Hygienische oder das Bakteriologische Institut untergebracht werden sollten (oder beide). Das Kellergeschoß und die Decke oberhalb waren fertig.
In der Geschichte des Bakteriologischen Instituts habe ich mich umgesehen, aber keinen Hinweis auf diesen Bau gefunden.
Was man damals "wußte", muß natürlich nicht richtig gewesen sein, den Bau hat es gegeben.
Weiß jemand etwas darüber?
am
Der im Krieg begonne Bau war für das Wehr Bezirks Kommando gedacht und lag auf der Ostseite der Schwarzmühlenstraße. 1948 kaufte die Firma Kemper K.-G. das Grundstück von der Stadt Gelsenkirchen und setzte auf den Keller einen zweigeschosssigen Neubau.
Siehe folgendes Bild von 1953 aus dem Buch "Gelsenkirchen" aus der Reihe "Wirtschaftsspiegel deutscher Städte" Girardet Verlag Essen.
[center]Bild[/center]
Hans-Joachim Koenen
-------------------------
www.heimatbund-gelsenkirchen.de
Stadtteilarchiv Feldmark

AlterMann
Abgemeldet

Beitrag von AlterMann »

Jochen K. hat geschrieben: Der im Krieg begonne Bau war für das Wehr Bezirks Kommando gedacht und lag auf der Ostseite der Schwarzmühlenstraße. 1948 kaufte die Firma Kemper K.-G. das Grundstück von der Stadt Gelsenkirchen und setzte auf den Keller einen zweigeschosssigen Neubau.



Das gefällt mir sehr viel besser:

Die Ostseite der Straße,
daß der Bau nicht vollständig rund war,
daß der Bau bis in Keller gemauert war (kein Beton!) und
daß der Bau dann wohl Kellerfenster hatte, denn wir konnten etwas sehen!
Aber wenn einem in unmittelbarer Nähe ein Bunker angeboten wird . . .
Danke!
am

Antworten