Schullandheime und Erholungsheime

Kindheit und Kinder in verschiedenen Epochen

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

AnnA
Abgemeldet

Beitrag von AnnA »

Mit 15 Jahren war ich mit meiner Klasse vom AvD für 10 Tage in einer
"Politischen Bildungsstätte" in Emlichheim/Grafschaft Bentheim.

Zuerst wurden wir mit Tests psychisch unter Druck gesetzt, bis wir uns wehrten und rebellierten (das war der Sinn der Sache) und uns weigerten weiterzumachen!
Von da an waren es 10 Supertage.
Wir schrieben unsere eigene Hausordnung und arbeiteten in kleinen Gruppen mit Sozialarbeitern.
Unsere eigen Hausordnung erlaubte: Aufbleiben so lange wir wollten (nur andere nicht stören),
Rauchen, Alkohol (außer Wein gab`s dort aber nix) usw., also freies, eigenbestimmtes Leben.
Nur unsere selbstgewählten Gruppenthemen mussten wir erarbeiten und am Ende vorstellen.

Nachdem wir wieder zu Hause waren gab es den großen Aufstand der Eltern, als sie erfuhren, was wir so gemacht haben :D

Ich weiß nicht mehr, ob noch mal eine Klasse nach Emlichheim gefahren ist!?

AnnA

pito
Abgemeldet

Beitrag von pito »

Heute würden die Eltern nicht nur Aufstand machen, sondern auch vor Gericht ziehen. :roll:

AnnA
Abgemeldet

Beitrag von AnnA »

Ja wahrscheinlich, ist ja 40 Jahre her.
Wir waren vollkommen übernächtigt, grell geschminkt, außerdem hatten wir ein Hörspiel augenommen mit dem Thema: "schwanger mit 16 Jahren" :shock:
(wir waren eine reine Mädchenklasse)

AnnA

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Jetzt sind wir schon über 1000, da müßte doch jemand dabei sein, der auch mal in der Schweiz im Heim war
Jura Rosaly und La Bessonnaz hießen die beiden Heime in der Jura. Der nächste Ort war Ballaigues und Lignerolle,wenn ich das alles so richtig schreibe.Hart an der französischen Grenze
Lac de jour und der Suchet waren die Punkte, die man besuchte oder Nestle in Orbe


detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
TanteJu
Beiträge: 369
Registriert: 06.04.2008, 21:26
Wohnort: Resse

Beitrag von TanteJu »

Meine jüngste Tochter war damals mit dem Schalker in Jochgrimm, meine Ältere mit der Lessing in England.
Was ich mich frage, ist - ob heutzutage bei der großen Arbeitslosigkeit von Eltern -überhaupt noch sowas durchgeführt werden kann. :roll:
Oder müssen die Kinder von nicht so gut betuchten Mitbürgern zu Hause bleiben und in anderen Klassen büffeln?
Weiß da einer was drüber?

MichaL
Abgemeldet

Beitrag von MichaL »

TanteJu hat geschrieben:Oder müssen die Kinder von nicht so gut betuchten Mitbürgern zu Hause bleiben und in anderen Klassen büffeln?
Weiß da einer was drüber?
Für ALG II-Familien gab es kürzlich ein Urteil des Bundessozialgerichts, es ging um eine Klassenfahrt für 720 €: "Ein Schüler, dessen Familie von Hartz IV leben muss, hat es ohnehin schon schwerer als wohlhabendere Klassenkameraden. Ihn aber zu Hause bleiben zu lassen, während sich die Freunde auf Schulfahrt vergnügen, wäre eine unzumutbare Ausgrenzung. Kann eine Familie die Klassenfahrt nicht bezahlen, müssen die Kommunen notfalls die vollen Kosten übernehmen."

Für Wenigverdiener kann ich keine Aussage machen...

Teekesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Teekesselchen »

Kann man hier auch Klassenfahrten unterbringen, bei denen man in Familien Kost und Logis bekam?

Salife, bist du anwesend, Stichwort YMCA ??? :P

19 hundertschlagmichtot, Abschlussfahrt der Gertrud-Bäumer-Realschule - nur Mädels - nach London. Genauer gesagt nach Croydon, einige km außerhalb.

Jeweils 2 Mädels in eine Familie mit netten formatierten Vorstadtreihenhäuschen, 2-3 netten kleinen Kindern, die sich zwecks Abwechslung sofort auf die beiden großen Mädchen aus Germany stürzten und in meinem Fall einem nicht netten schlecht riechenden weißen Hund.

Nein, ausnahmsweise nicht mit Salife, wer weiß, wofür´s gut war. :wink:

Wir mussten in den Hochbetten der Kinder schlafen. Und zwar in dem Bettzeug, aus denen sie morgens wohl noch rausgekrabbelt sind. Marmelade war drauf, Schokolade, irgendetwas undefinierbares, von dem wir gar nicht nähere Kenntnis erlangen wollten.

Wir haben 10 Tage in Jeans und T-Shirt geschlafen und versucht, das Gesicht in die Luft zu halten.

Mehrere Interventionen bei den Gasteltern haben ein reizendes : Of course, darlings, this evening I´ll care ! erzeugt.

Am evening war aber nie jemand zu Hause, dafür hatten wir die kleinen Kletten am Hals und waren prima kostenneutrale Babysitter.

Zu essen gabs dafür als Ausgleich auch nix.

Am morning war ja auch niemand da, das Frühstück stand auf dem Tisch.
Es schwammen in einem Müslibottich in abgestandener Milch 3, 4 Objekte, die aussahen wie kleine Strohballen. Im Mund entwickelten die sich zu einer Mischung aus Getreide, Kleister und selbstvermehrenden Organismen.

Wir hatten meistens Glück, dass die Katzen aus der Nachbarschaft durch die Türluke zum Frühstück kamen, sie guckten uns kurz mit einem alles aussagenden Blick über die Hierarchie am Frühstückstisch an, und wir räumten die Müslischalen etwas zur Seite, so dass die Tiere ihre Plätze auf dem Tisch einnehmen konnten.

Unser Picknick für die Ausflüge, die mit der Klasse auf dem Plan standen, lag bereit.
Wir mussten die beiden labbrigen Sandwiches, die in der Mitte ein Salatblatt enthielten, nur noch einpacken. Also, 2 für 2 Mädels.

Aber das war nicht so schlimm, bereits am 2. Tag wurden wir von unseren Klassenkameradinnen versorgt. Die entwickelten in ihren Gastfamilien plötzlich riesigen Appetit und verließen ihre Häuser mit Care-Paketen bepackt.

Wir sind dann in den Genuss dieser Hunger-Nothilfe gekommen und auf die Art und Weise nicht komplett verhungert.

Salife, magst du erst mal von deinen schöneren Erfahrungen berichten ? :wink:

salife
Abgemeldet

Beitrag von salife »

Teekesselchen hat geschrieben:Salife, magst du erst mal von deinen schöneren Erfahrungen berichten ? :wink:
Klar, ich übernehme: also das war 1971, und ich bin mit meiner Partnerin bei einer wirklich netten Familie mit zwei süßen kleinen Jungs und ohne Hund gelandet. Nachbarin "Susan-over-the-road" war typisch englisch mit rosa Stepp-Morgenmantel, Lockenwicklern und immer brennender Zigarette, und so kam sie auch over the road rübergelaufen.

Bei uns gab es english breakfast mit allem Zipp und Zapp, nur sonntags die erwähnten Strohballen - heute weiß ich, dass es Weetabix war, was hier in Reformhäusern als besonders gesund gehandelt wird (sonntags leider auch beef mit mint-sauce, aber sonst gab es keinen Grund zur Klage). Auch die Sandwich-Pakete waren reichlich und lecker (Euch haben sie jedenfalls auch geschmeckt), aber ich seh' Euch noch mit Eurer Tüte durch die Stadt laufen auf der Suche nach einem geeigneten Papierkorb, in den man die Papp-Brote unauffällig entsorgen konnte.

Statt eines umhäkelten Glas-Pudels, der bei Euch zu Bruch gegangen ist, gab es bei uns einen aus imitiertem Horn gefertigten Walfisch auf der Kommode, der eine Blumenvase war - alles sehr apart!

Das Einzige, wovor wir wirklich fies waren, waren Mrs R.'s verdreckteTrockenhandtücher, die wir, zehn Tage lang immer die gleichen, als wohlerzogene Gäste abends immer benutzen mussten, wenn wir beim Abwasch halfen - deshalb hat meine praktische Freundin als Abschieds-Gastgeschenk auch für ebensolche plädiert, so zu sagen als kleinen Wink mit dem Zaunpfahl. Ob sie es bemerkt hat, weiß ich nicht, sie fand sie freundlich britisch "really nice" und hat sich nix anmerken lassen.

Nee, alles in allem: war nett, und ich habe auf immer und ewig die Vokabeln "twice" und "each" gelernt, aber das sind wieder andere Geschichten...

Teekesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Teekesselchen »

:oops:

Der Glashund auf der Vitrine, vielen Dank für das Stichwort, ich hatte die nervenzermürbende tägliche Wiederbelebung dieses Tieres schon fast erfolgreich verdrängt. :roll:

Es handelte sich um eine Flasche, über die in rosafarbener Häkelwolle ein Überzug in Form eines Hundes gestülpt war.
Wahrscheinlich hat irgendjemand hier noch ein Foto von so etwas !

Dieses Objekt stand auf einer wackligen Vitrine, in deren Schubladen unsere Wäsche einsortiert war. Auf Plastiktüten gelegt selbstverständlich, nachdem wir die Schubladen ausgeputzt hatten.
Salife, du hattest unsere praktischere Freundin dabei, denn mir fehlte das Reise- Sagrotan im Hause der Familie Flodder eindeutig mehr als euch beiden da over the road.

Diese Vitrine, was auch sonst, wackelte schrecklich in sich, wenn man eine Schublade aufzog.

Sofort am ersten Abend, man kann es sich ja denken, haben wir es grad noch geschafft, das Kommödchen aufzufangen und konnten nur noch zugucken, wie der rosane Pudel im Zeitlupentempo vom Schrank rutschte. Auf den Fliesen angekommen, gab es ein hässliches Geräusch von zersplitterndem Innenleben und 2 Mädelherzen wären bald stehengeblieben.

Der Boden der Flasche war noch gut erhalten. Also sammelten wir die Scherben zusammen, drapierten sie in die Hundetrümmer und zogen das Häkelmäntelchen über die ganze Konstruktion.

Es stand ungefähr so da wie diese Figuren, die bei benzi lagern oder auch bei Lo, bei denen man unten drauf drücken muss und die dann in sich zusammen fallen, also die Figuren mein ich. :oops:

( Das war jetzt ein Satz, den vergessen wir mal ganz schnell.)

Es gab nur eine Schwierigkeit, sobald man sich im Zimmer bewegte, fielen diese Scherben in sich zusammen und der Pudel sah aus wie , ja, wie der typisch begossene. Halt in sich zusammengefallen - siehe oben -

Also hieß es jeden Tag mehrmals Hund wieder aufbauen. Und die schrecklichen Kinder davon abhalten, dass die uns diesen blöden Pudel zeigen wollten.

Am Morgen der Abreise kam die Stunde der Wahrheit. Wir gestanden der Hausfrau unser Missgeschick und wollten die Flasche ersetzen.

Da lächelte sie nur sanft und meinte : Oh girls, I guessed it first day !

Da hatten die kleinen Monster doch wohl schon geplaudert. Dafür, dass sie uns nicht in Verlegenheit brachte, haben wir ihr dann die Diätkur in gebrauchten Betten etwas nachgesehen. :P

Salife, two times Croydon, please ??? :P

salife
Abgemeldet

Beitrag von salife »

Teekesselchen hat geschrieben:Salife, two times Croydon, please ??? :P
Nee, der Spruch für die Fahrscheine, den ich mir - weil ich in unserem Duo die Sprecherin abgeben musste - antrainiert hatte, lautete "Two times seven and a half(pence), please". Ich den also im Bus, selbstverständlich obere Etage (!) dem Schaffner mit seiner Fahrscheinrolle vor dem Bauch aufgesagt, sagt der "twice", und ich "no, two times seven and a half, please". Er wieder "twice" und ich nochmal ... Am Ende gab er entnervt auf und drückte mir die beiden gewünschten Tickets in die Hand.
Von diesem blöden Schaffner habe ich dann unserem "Euli" erzählt, der hast sich köstlich amüsiert und mir erklärt, "dass kann man auch sagen, ist auch eigentlich englischer". :? Learning by doing war damals angesagt, hat aber gut funktioniert.

Teekesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Teekesselchen »

salife hat geschrieben:
Teekesselchen hat geschrieben:Salife, two times Croydon, please ??? :P
Nee, der Spruch für die Fahrscheine, den ich mir - weil ich in unserem Duo die Sprecherin abgeben musste - antrainiert hatte, lautete "Two times seven and a half(pence), please". Ich den also im Bus, selbstverständlich obere Etage (!) dem Schaffner mit seiner Fahrscheinrolle vor dem Bauch aufgesagt, sagt der "twice", und ich "no, two times seven and a half, please". Er wieder "twice" und ich nochmal ... Am Ende gab er entnervt auf und drückte mir die beiden gewünschten Tickets in die Hand.
Von diesem blöden Schaffner habe ich dann unserem "Euli" erzählt, der hast sich köstlich amüsiert und mir erklärt, "dass kann man auch sagen, ist auch eigentlich englischer". :? Learning by doing war damals angesagt, hat aber gut funktioniert.
Das kann man wohl sagen, vor allem bei den legendären Feten im YMCA mit den London-Boys ! :oops:

salife
Abgemeldet

Beitrag von salife »

Da sach ich nix zu... :pfeif:

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Teekesselchen hat geschrieben:Kann man hier auch Klassenfahrten unterbringen, bei denen man in Familien Kost und Logis bekam?

nach London. Genauer gesagt nach Croydon, einige km außerhalb.

Jeweils 2 Mädels in eine Familie mit netten formatierten Vorstadtreihenhäuschen,
ach neee....interessant wer sich ´71 dort so rumtrieb :joint:



...Adresse im März 1971:
  • Benzi :wink:
    by Mrs. Smith
    584 Davidson Rd.
    CRO 6 DG / Croydon:kg:

Tante Edith: upps..die Mrs. war doppelt...
Zuletzt geändert von Benzin-Depot am 28.11.2008, 23:26, insgesamt 1-mal geändert.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Teekesselchen
Abgemeldet

Beitrag von Teekesselchen »

Nee, ne ? Das ist jetzt nur so´n Test, ob man nachts besser auf Märchen reinfällt als tags, oder ????

Benutzeravatar
Benzin-Depot
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 16645
Registriert: 19.01.2008, 02:38
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Benzin-Depot »

Teekesselchen hat geschrieben:Nee, ne ? Das ist jetzt nur so´n Test, ob man nachts besser auf Märchen reinfällt als tags, oder ????
..stimmt...ich hieß damals noch Diesel... :jg:

aber die Adresse happ ich gerade erst rausgesucht... :oops:
Zuletzt geändert von Benzin-Depot am 28.11.2008, 23:26, insgesamt 1-mal geändert.
„Die Menschen", sagte der Fuchs, „die haben Gewehre und schießen. Das ist sehr lästig.“
(Antoine de Saint-Exupéry / aus "Der kleine Prinz")

Antworten