Gelsenkirchener Gussstahl und Eisenwerke

Die industrielle Vergangenheit Gelsenkirchens zwischen Kohle und Stahl. Alles was stank. ;-)

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

zaplata
Beiträge: 6
Registriert: 22.12.2007, 01:09
Wohnort: Wattenscheid

Beitrag von zaplata »

hallo und ein frohe gesundes neues jahr ! ja das foto ist von dem tor aus der munscheidstr. gegen über dem kohle händler Schalla der da mal war hab direkt um die ecke in der breilstr. gewohnt . heute ist da ein neubau und daneben war der parkplatz von dem letztem sport geschäft Tund T lg carlos

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15607
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Bild
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Jochen K.
Beiträge: 279
Registriert: 15.07.2008, 20:21
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Jochen K. »

Hier ein Zeitungsausschnitt (leider ohne Angabe der Zeitung und des Datums) vom Wiederaufbau des Vewaltungsgebäudes des Gußstahlwerkes.
Bild

Die am Bau Beteiligten.

Bild
Bild

Foto nach der Wiederherstellung.

Bild
Hans-Joachim Koenen
-------------------------
www.heimatbund-gelsenkirchen.de
Stadtteilarchiv Feldmark

Mario Schmidt
Beiträge: 2
Registriert: 08.03.2009, 23:47
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Mario Schmidt »

Hallo Historiker Gelsenkirchens,

ich bin vor drei Jahren in die Rheinelbestraße 37 gezogen und bin nun durch Zufall auf diese Seite gestoßen, weil ich herausfinden wollte, warum die "wilde Wiese" in meiner Nachbarschaft gerodet wurde....

... und jetzt bin ich total darüber geschockt, wie das hier früher ausgesehen hat und brennend daran interesiert ob das Haus in dem ich lebe in das Gußstahlwerk integriert gesesen ist.

Es ist das erste weiß/graue Gebäude auf der linken Seite, wenn man von der B 227 in die Rheinelbestraße abbiegt.

Fotos wären auch spannend. Würde mich echt freuen, etwas historisches über mein Zuhause herauszufinden ....

....und natürlich interessiere ich mich immer noch dafür warum hier gerodet wurde ...

viele Grüße
Mario Schmidt

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

@ Mario Schmidt,

wenn man vom Junkerweg (B 227) in die Rheinelbestraße abbiegt, stehen auf der linken Seite zunächst keine Häuser! Da ist das Gelände vom Wissenschaftspark. Gib doch die genaue Anschrift an, dann weiß jeder, welches Haus gemeint ist.

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Mario Schmidt
Beiträge: 2
Registriert: 08.03.2009, 23:47
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Mario Schmidt »

.... es ist die Rheinelbestraße Hausnummer 37

Benutzeravatar
rapor
Beiträge: 4892
Registriert: 31.03.2008, 18:57
Wohnort: Ückendorf

Beitrag von rapor »

Wenn wir in den 70ern von einer langen Nacht oder am frühen Morgen zu einer der Wg's in der Munscheidtstr. oder Breilstr. gingen, war der Eingang zum Werk für uns das Tor zur Hölle. Lärm, Hitze, Feuer....das hat uns zartbeseiteten Hippies einen Schauer über den Rücken gejagt. Die einen gingen zur Arbeit, wir gingen schlafen. :wink:
Ein Arbeitsplatz in einem solchem Werk war für mich immer das Grauen, wenn ich als Zeitarbeiter mal in einem gearbeitet habe.
Signaturen lesen ist Zeitverschwendung!

DerFormer
Beiträge: 251
Registriert: 13.01.2009, 14:09
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von DerFormer »

Bild

Habe nicht nur meine Lehre auf dem Gußstahlwerk gemacht, sondern auch ein Praktikum.
Danach haben alle Praktikanten dieses Buch bekommen.
Das Buch ist heute natürlich nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber damals war es ein recht gutes Buch.

Benutzeravatar
piratenauge
Beiträge: 1259
Registriert: 08.03.2007, 21:14
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von piratenauge »

Fotos vom Gussstahlwerk. In einer alten Photosammelkiste gefunden. Vatter hat da
50 Jahre geschafft.
Die Aufnahmen sind undatiert. Es gibt keinen Hinweis, wer die Fotos gemacht hat.
Ich tippe mal auf Ende der 50er / Anfang 60er.




BildBild
Es gibt 2 Wörter die dir im Leben
viele Türen öffnen werden -
ziehen und drücken.
© auf Fotos

Benutzeravatar
piratenauge
Beiträge: 1259
Registriert: 08.03.2007, 21:14
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von piratenauge »

weitere Fotos vom GussstahlwerkBildBildBild
Es gibt 2 Wörter die dir im Leben
viele Türen öffnen werden -
ziehen und drücken.
© auf Fotos

DerFormer
Beiträge: 251
Registriert: 13.01.2009, 14:09
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von DerFormer »

Schöne Fotos aus der Dreherei.
Als ich dort als Former arbeitete, bekamen wir die größte Drehbank
Europas. Sie konnte Werkstücke von fast 14 Metern aufnehmen.
War schon riesig das Teil.

Benutzeravatar
piratenauge
Beiträge: 1259
Registriert: 08.03.2007, 21:14
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von piratenauge »

@DerFormer
kannst du die Fotos zeitlich genauer einordnen?
Es gibt 2 Wörter die dir im Leben
viele Türen öffnen werden -
ziehen und drücken.
© auf Fotos

DerFormer
Beiträge: 251
Registriert: 13.01.2009, 14:09
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von DerFormer »

Kann ich leider nicht.
Aber es müsste schon so in der fünfzigern sein.
Die Arbeiter haben keine Helme auf, das war 1970, zu meiner Zeit undenkbar.
Im Wissenschafftspark, im Stadtarchiv, kann man Bilder vom
Gußstahlwerk kaufen, sind mir aber zu teuer, zudem bin ich der Meinung sie sollten kostenlos und auch hier zur verfügung gestellt werden.

Benutzeravatar
UHK
Beiträge: 98
Registriert: 28.08.2010, 10:45
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Gussstahlwerk

Beitrag von UHK »

Hi,

die Verwaltung des Gussstahlwerks war in den 80igern eines der ersten besetzten Häuser in GE. Weiß jemand noch was darüber?

UHK

Benutzeravatar
Bummi
Beiträge: 1138
Registriert: 18.01.2009, 23:44
Wohnort: GE-Ückendorf

Beitrag von Bummi »

Meinst Du wirklich ein Verwaltungsgebäude des Gußstahlwerkes, oder nicht doch das ehemalige Straßenverkehrsamt / bzw. noch früher Wasserwerk-Gebäude ?
Zumindest grenzte dieser Bau direkt an das Gelände des Gußstahlwerkes und war meines Wissens das erste in GE besetzte Haus.
Schau mal hier:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... .php?t=771

Antworten