Gelsenkirchener Gussstahl und Eisenwerke

Die industrielle Vergangenheit Gelsenkirchens zwischen Kohle und Stahl. Alles was stank. ;-)

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Schacht 9
† 17.07.2016
Beiträge: 2418
Registriert: 04.07.2007, 21:45
Wohnort: Gelsenkirchen Bismarck

Beitrag von Schacht 9 »

Bild
Bild
Hausbesetzung, ein WAZ Bericht dazu.

DerFormer
Beiträge: 251
Registriert: 13.01.2009, 14:09
Wohnort: Gelsenkirchen

Gelsenkirchener Gussstahl und Eisenwerke

Beitrag von DerFormer »

Habe zwei Fotos bekommen eines Ehemaligen Mitarbeiter vom Gußstahlwerk.
Er sagt es ist die Mechanische Großdreherei.
Bild
Bild
Pumpengehäuse für ein Kraftwerk.

Benutzeravatar
sirboni
Beiträge: 900
Registriert: 08.11.2009, 10:45
Wohnort: 39°N 9°O

Beitrag von sirboni »

Ganz deutlich zu Erkennen; eine Karusselldrehbank. Die Planscheibe (das Teil auf dem das Pumpengehäuse ruht) dreht sich horizontal. Mitfahrt ist aber trotz des Namens nicht sehr empfehlenswert.

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2268
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

Mich interessiert der ehemalige Bahnanschluss des Werks. Kann es sein, dass die Trasse vom Werksgelände über die Bochumer Straße und dann in weitem Bogen entlang Cramerweg verlief (etwa da, wo heute der Fußweg vor dieser Hinterhofwerkstatt oder was es auch immer ist verläuft), dann über die Dessauer Str weiter in Richtung Hbf etwa da wo heute die Gewerbehallen von Güven Fleisch liegen und dann im Bogen an die Gleise des Hbf in Richtung Essen anschlossen (erst über die Brücke über die Zufahrt zum Großmarkt, dann über die Brücke über die Wickingstrasse)?

Hat jemand Bilder von dem Bahnanschluss?

Josel
Beiträge: 3771
Registriert: 08.01.2007, 15:47
Wohnort: Ex-Hugingthorpe

Beitrag von Josel »

Jo, im Großen und Ganzen kommt das hin. In die andere Richtung gings früher noch über die Virchowstraße weiter, hinter dem ehemaligen Schulzentrum an der Halde entlang zum Bhf. Ückendorf-Wattenscheid. Die Brücke am hinteren Ende des von-Wedelstaedt-Parks zeugt noch heute davon.

J.
Vertrödeln Sie keine Zeit mit dem Lesen von Signaturen!

DerFormer
Beiträge: 251
Registriert: 13.01.2009, 14:09
Wohnort: Gelsenkirchen

Gelsenkirchener Gussstahl und Eisenwerke

Beitrag von DerFormer »

Wenn ihr im Archiv die Karte von 1949 aufruft, könnt ihr den Verlauf der Gleise sehen.
Hier sind noch reste der Bahnschwellen.Bild

Benutzeravatar
Neustädter
Beiträge: 482
Registriert: 02.08.2008, 20:59
Wohnort: Gelsenkirchen und Bacoor, Philippinen

Beitrag von Neustädter »

Bretterbude hat geschrieben:Mich interessiert der ehemalige Bahnanschluss des Werks. Kann es sein, dass die Trasse vom Werksgelände über die Bochumer Straße und dann in weitem Bogen entlang Cramerweg verlief (etwa da, wo heute der Fußweg vor dieser Hinterhofwerkstatt oder was es auch immer ist verläuft), dann über die Dessauer Str weiter in Richtung Hbf etwa da wo heute die Gewerbehallen von Güven Fleisch liegen und dann im Bogen an die Gleise des Hbf in Richtung Essen anschlossen (erst über die Brücke über die Zufahrt zum Großmarkt, dann über die Brücke über die Wickingstrasse)?

Hat jemand Bilder von dem Bahnanschluss?
Das war die sog. Carolinenglücker Bahn:
Die Linienführung der Carolinenglücker Bahn ist auch heute noch erkennbar und im Bereich Wattenscheid/Bochum vollständig erhalten. Dabei überquerte die Zweigbahn in Gelsenkirchen die Bochumer Straße (Munscheider Gußstahlwerke) und verlief über das Gelände der Zeche Rheinelbe entlang des Von-Wedelstaedt-Parks, wo die alte Trasse heute ein beliebter Wanderweg ist. Weiter ging es zur Zeche Holland I/II zum Sammelbahnhof....
aus Hajt - Eisenbahnen im mittleren Ruhrgebiet - 1994

Der Anschluß zum Bahnhof Gelsenkirchen-Wattenscheid erfolgte erst 1889.
Neben der Carolinenglücker Bahn gab es wohl auch eine Gleisführung auf die Kray-Wanner-Bahn, die heute als Radweg zur Zeche Zollverein genutzt wird.
Am Trafohaus im Rhein-Elbe-Park kann man noch auf Gleisreste stoßen:
Bild

Informationen zu den Bahnstrecken - soweit sie als Radweg ausgebaut sind - findest Du auch hier:

http://www.achim-bartoschek.de/bahn_nw.htm#nw3_07a

Benutzeravatar
Bretterbude
Beiträge: 2268
Registriert: 19.09.2007, 22:45
Wohnort: Butendorf

Beitrag von Bretterbude »

Auf dem GE-Stadtplan von 1948 kann man noch gut die Gleisführung von der Zeche Rheinelbe zur Bahntrasse der Kray-Wanner erkennen. Bei Google-earth lässt sich die Trasse nur noch erahnen. interessant finde ich aber, dass auf der 48er Karte noch ein Sportplatz eingetragen ist, auf dem Gelände zwischen Rhein-Elbe und Leithestrasse, in umittelbarer Verlängerung vom Halfmannsweg. Heute ist da ein wenig befestigter Weg von Leithestrasse zum Wegenetz des alten Zechengeländes (Skulpturenweg). Kennt jemand noch diesen Sportplatz?

Benutzeravatar
piratenauge
Beiträge: 1259
Registriert: 08.03.2007, 21:14
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von piratenauge »

@ Bretterbude
Stöber doch mal im Zeche Rhein-Elbe Fred,
da findest du Antwort auf deine Frage.
Es gibt 2 Wörter die dir im Leben
viele Türen öffnen werden -
ziehen und drücken.
© auf Fotos

Karlheinz Rabas
Beiträge: 1541
Registriert: 26.11.2006, 12:45
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Karlheinz Rabas »

Nachstend eine Karte von 1936 mit dem Verlauf der Bahnlinie.

Bild

Karlheinz Rabas
Jeden Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr sind
Besucher bei uns im Stadtteilarchiv Rotthausen, Mozartstraße 9, herzlich willkommen 10.000 Fotos zu Rotthausen und mehr

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15623
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

ja, Bahnlinien kann ich erkennen
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Benutzeravatar
Ego-Uecke
† 17. 10. 2019, War Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 11936
Registriert: 24.02.2007, 10:43
Wohnort: Gelsenkirchen-Ückendorf

Beitrag von Ego-Uecke »

Kannsse mir erklärn, wiede datt machs?

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15623
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Heinz O. »

Ego-Uecke hat geschrieben:Kannsse mir erklärn, wiede datt machs?
ich kann halt gut raten (siehe Fotorätsel) :wink:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

wilhelminer52
Abgemeldet

Wat soll man darauf erkennen?

Beitrag von wilhelminer52 »

Wenn ein anderer User so einen Scan eingestellt hätte, dann wäre mit Sicherheit ein Kommentar mit mind. 3 ! von Kh.R. erfolgt; ich erinnere an einen Post von einem User, der nur die Jahresangabe seiner Karte falsch eingegeben hat.
Nach der Schelte von Kh.R. von Winterzeit berichtigt
Der User Winterzeit hat seitdem nix mehr geschrieben:
Scrollen bis zum Beitrag von Winterzeit:
http://www.gelsenkirchener-geschichten. ... 3618491032

Benutzeravatar
Heinz O.
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 15623
Registriert: 10.04.2007, 19:57
Wohnort: Erle bei Buer in Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Wat soll man darauf erkennen?

Beitrag von Heinz O. »

wilhelminer52 hat geschrieben:Wenn ein anderer User so einen Scan eingestellt hätte, dann wäre mit Sicherheit ein Kommentar mit mind. 3 ! von Kh.R. erfolgt;
tja, wat willse machen :ka:

solche Kartenausschnitte bringen mich als interessierten leider überhaupt nicht weiter, ich kann damit nix anfangen :cry:
das es anders geht, beweißt uns z.Zt. Alfons Hölscher mit seinen tollen Berichten über Resse :2thumbs:
Micha

Irgendwie machen GEschichten süchtig .......

Antworten