Eisdiele und Milchbar Lorenzo am alten Bahnhof

Als es noch keine Event-Kultur, Jugendzentren und Entertainement Mafia gab...

Moderatoren: Redaktion-GG, Verwaltung

Antworten
Benutzeravatar
Verwaltung
Mitglied der Verwaltung
Beiträge: 10526
Registriert: 02.12.2006, 05:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Eisdiele und Milchbar Lorenzo am alten Bahnhof

Beitrag von Verwaltung »

Treffpunkte der Heranwachsenden in den 50er Jahren sind Milchbars und Eisdielen.

Hier können sie sich der elterlichen Aufsicht entziehen und erste Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht sammeln. Unverzichtbares und meistgenutztes Zubehör in diesen Treffpunkten ist die Musikbox, die auf Knopfdruck das jeweilige Wunschlied erklingen lässt.

Bild

Zwischen 1955 und 1960 verzehnfacht sich ihre Zahl in Westdeutschland auf 50.000. Auch Jugendliche, die weder Radio noch Plattenspieler besitzen, können so ihre Lieblingsmusik hören.

Audio-Station Musik: Zwei kleine Italiener, Conny Froboess, 1961

Audio-Station Musik: Sugar Baby, Peter Kraus, 1958

Das amerikanische Wort "jukebox" setzt sich in Deutschland nicht durch. Bereits in den frühen 50er Jahren heißen die Geräte hier Musikbox. Ihre Blütezeit erlebt die Musikbox in Deutschland mit der Rock 'n' Roll-Welle aus Amerika. Mit dem Aufkommen von Diskotheken in den 60er Jahren sinkt das Interesse an den Musikboxen. Schallplatten werden immer preiswerter und damit auch für Jugendliche erschwinglich. Die großen amerikanischen Hersteller erleiden schwere finanzielle Verluste. AMI (Automatic Musical Instruments) muss fusionieren, die amerikanische Wurlitzer Company, gegründet vom deutschen Auswanderer Rudolph Wurlitzer (1829-1914), stellt 1974 die Produktion ein. Die deutsche Wurlitzer beginnt dagegen 1960 eine eigene Produktion.
Bild
In der zweiten Hälfte der 50er Jahre kommen Musikboxen auf den deutschen Markt, die die Wahl zwischen 200 verschiedenen Musiktiteln bieten. Auf Tastendruck ertönt jedoch nicht nur Rock 'n' Roll. Auch der deutsche Schlager als musikalischer Kontrast hat in den 50er/60er Jahre seine große Zeit. Seine Themen sind Heimat, Liebe, Treue und ferne Länder. Freddy Quinn verkauft zwei Millionen Platten seines Liedes "Heimweh", das die millionenfache Erfahrung der Flüchtlinge und Vertriebenen ausdrückt.

Aus LEMO

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Da fällt mir ne ganz peinliche nummer zu ein.Weil ich ja irgendwie immer bei den falschen war,wollte ich nun mal zwischen den bürgerlichen in der Capri sitzen.
gute klamotten an,spiegel unterm arm, piaf aus der jukebox ,martini und zigaretten mit goldfilter.
den auftritt hab ich mir nie verziehen


Und dann war da die eisdiele gegenüber vom Bahnhof,neben dem Regina Auch dort hat meine Mutter mal gearbeitet.Der besitzer conti,mein ich,war goldmedaillengewinner im Bobfahren.wenn mich mein mittelhirn nicht täuscht

detlef
Zuletzt geändert von Detlef Aghte am 24.03.2007, 13:28, insgesamt 1-mal geändert.
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Männlein
Beiträge: 1230
Registriert: 27.02.2007, 13:08

Beitrag von Männlein »

Das war die Lorenzo am Bahnhof. Gab noch eine am anderen Ende, fast Neumarkt. Die obere war Ende der Sechziger einer der Haupttreffpunkte nach der Schule oder am Nachmittag. Man traf immer irgendwen, den man kannte. Das war jahrelang unsere Nachmittagsbeschäftigung: unsere Rue (also Bahnhofstrasse)rauf und runter, und inne Lorenzo und im Kaufhof gucken, ob man noch Jemanden findet. Hat immer!!! funktioniert.
Gruß Männlein

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

eisdiele am Bahnhofsvorplatz

Beitrag von Detlef Aghte »

Bild
So propper waren die Bedienungen in den frühen 50igern, links meine Mutter

detlef
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
kellerfrau
Beiträge: 261
Registriert: 30.03.2007, 19:58
Wohnort: Bulmke
Kontaktdaten:

Beitrag von kellerfrau »

Detlef Aghte hat geschrieben:Und dann war da die eisdiele gegenüber vom Bahnhof,neben dem Regina Auch dort hat meine Mutter mal gearbeitet. Der besitzer conti,mein ich,war goldmedaillengewinner im Bobfahren. wenn mich mein mittelhirn nicht täuscht.
Bild

http://www.databaseolympics.com/players ... CONTIGIA01

Giacomo Conti, Olympiasieger im Zweierbob

Benutzeravatar
Detlef Aghte
Beiträge: 4780
Registriert: 13.02.2007, 13:44
Wohnort: 45891 Gelsenkirchen

Beitrag von Detlef Aghte »

Bild
Hier isser, der Italenische Eispanscher, wei ich damals oft hörte. Nicht er speziell
Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen selbst im Sauerkraut
W. Busch

Benutzeravatar
diro
Beiträge: 596
Registriert: 22.07.2009, 03:09

Beitrag von diro »

lorenzo eis, das war noch was!!!....selbst wenn ich im jugendlichen alter nach gladbeck verzog, so bin ich immer noch mittem mopped anfang der 80´er für´n eis zu lorenzo gefahren !!!

sowatt gibbet heut nich mehr, leider.....schnief....odder watte ma: in beckhausen????...dellnitz..???...gibbet die heut noch???

glück auf....diro...!!!
Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung!

Antworten