Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 16. April 2021, 23:37 Uhr von Lupo Curtius (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium
Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium
Info
Schultyp Gymnasium
Gründung 1907
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Schulträger Stadt Gelsenkirchen
Schüler 635
Lehrer 58
Schulleiter Friedrich W. Schenk
Website http://avdge.de/index.php?id=41
Satellitenbild
Die Karte wird geladen …


Die Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium (AvD) ist ein Gymnasium in der Stadt Gelsenkirchen.

Geschichte

Das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium wurde 1907 unter der Leitung von Maria Kraneburg gegründet und bestand aus drei Klassen mit insgesamt 50 Schülerinnen. 1908 fand die Übersiedlung in das Gebäude der früheren Rektoratsschule, Ecke Ophofstraße/Beisenstraße statt. 1910 wurde sie als höhere Lehranstalt anerkannt. Im Jahr 1911 verließen die ersten Schülerinnen die Schule mit dem Zeugnis der Mittleren Reife.

1919 erfolgte die Gründung einer einjährigen Frauenschulklasse.

Die Gründung der Fachschule für Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen erfolgter im Jahr 1920 und die Einweihung des Frauenschulgebäudes an der Urnenfeldstraße fand 1923 statt.

Die Gründung der Frauenoberschule, die zweite der Art in Westfalen, erfolgte sechs Jahre später im Jahr 1929.

Nach mehreren Erweiterungen fand im Jahr 1931 die erste Reifeprüfung des Mädchengymnasiums statt.

1938 wurde die Schule in Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium umbenannt. Außerdem hatte die Schule unter der Zeit des Nationalsozialismus und dem Zweiten Weltkrieg zu leiden, u. a. war die Leiterin Maria Kraneburg ihres Amtes enthoben und 1939 der neue Schulleiter zum Heeresdienst eingezogen worden.

Nach dem Krieg und einem zwischenzeitlichen Verbot des Unterrichts durch die Alliierten erfolgte im Jahr 1946 die Wiedereröffnung der Schule unter der Leitung von Oberstudienrätin Rechmann.

1967 zog die Schule an ihren heutigen Standort, der Goldbergstraße 93, direkt neben dem Max-Planck-Gymnasium.

Im Jahr 1972 wurde im nun ehemaligen Mädchengymnasium die Koedukation eingeführt. Seit 1978 kooperieren das Annette-von-Droste-Hülshoff und das benachbarte Max-Planck-Gymnasium vor allem in der gymnasialen Oberstufe.

1999 wurde der Neubau fertiggestellt, in dem sich z. B. die Computerräume befinden.

Kooperationen

Weblinks