Beate Reifenscheid-Ronnisch

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Dr. Beate Reifenscheid-Ronnisch (*1961 in Gelsenkirchen) ist eine deutsche Kultur- und Kunstwissenschaftlerin.

Leben

Sie studierte von 1980 bis 1985 Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft und Germanistik, Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. 1984 machte sie ein Auslandsstudium an der Universidad Complutense in Madrid und 1985 ihren Abschluss Magistra Artium in Kunstgeschichte.

1988 promovierte sie in Kunstgeschichte über „Raffael im Almanach – Zur Raffael-Rezeption in Almanachen und Taschenbüchern der Romantik und Biedermeierzeit“.

Von 1989 bis 1991 Volontariat am Saarland Museum in Saarbrücken.

Von 1991 bis 1997 war sie Leiterin der graphischen Sammlung und leitete die Öffentlichkeitsarbeit im Saarland Museum, und ist seit 1994 Lehrbeauftragte an der Universität des Saarlandes für Kunstgeschichte sowie seit 1995 Lehrbeauftrage an der Universität Hildesheim im Fach Kulturwissenschaften.

Seit April 1997 ist Beate Reifenscheid-Ronnisch Direktorin des Ludwig Museum im Deutschherrenhaus, Koblenz und seit 2000 Lehrbeauftragte der Universität Koblenz-Landau für Kunstwissenschaft. Im Jahr 2013 wurde sie durch den Ministerpräsidenten des Landes Rheinland Pfalz zum Professor an dieser Universität berufen.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Curriculum Vitae auf der Webseite der Universität Koblenz-Landau