Christoph Körner: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (1 Version: aus Wikipedia)
 
Zeile 1: Zeile 1:
{{Infobox Basketballspieler
+
'''Christoph Körner''' (* [[1. Dezember]] [[1962]] in [[Gelsenkirchen]]-[[Buer]]) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler.
| kurzname = Christoph Körner
 
| spitzname =
 
| geburtstag = [[1. Dezember]] [[1962]]
 
| geburtsort = [[Gelsenkirchen-Buer]]
 
| geburtsland = [[Deutschland]]
 
| sterbedatum =
 
| sterbeort =
 
| sterbeland =
 
| größe = 189 cm
 
| position = [[Point Guard]] /<br/>[[Shooting Guard]]
 
| college =
 
| jetztverein =
 
| liga =
 
| trikotnummer =
 
| jahre-vereine = -1980 [[Schalke 04 Basketball|Schalke 04]]<br />1980– [[Bayer Giants Leverkusen|TUS 04 Leverkusen]]
 
| nationalmannschaft = [[Deutsche Basketballnationalmannschaft|Deutschland]]
 
| nationaljahre = 1983–1987
 
| nationalspiele = 77 Spiele<ref>[http://mahr.sb-vision.de/dbb/html/herren/spielerakt/index.aspx Statistik Deutsche Basketball Nationalmannschaft]</ref>
 
| trainerjahre-trainervereine =
 
| nmupdate =
 
}}
 
  
'''Christoph Körner''' (* [[1. Dezember]] [[1962]] in [[Gelsenkirchen]]) ist ein ehemaliger deutscher [[Basketball]]spieler.
+
== Leben und Karriere ==
 +
Christoph Körner schloß in Gelsenkirchen das Gymnasium mit dem Abitur ab und studierte anschließend in Leverkusen Betriebswirtschaft.
  
== Leben und Karriere ==
+
Körner begann bei der [[BG Eurovia Buer]] mit dem Basketball, wechselte aber früh zu [[Schalke 04 Basketball| Schalke 04]], wo er bereits mit 16 Jahren in der Zweiten Mannschaft spielte und in die Jugendnationalmannschaft berufen wurde. 1980 wechselte er in die erste Liga zu TUS 04 Leverkusen, wo er ab 1982 Stammspieler war; 1985 gewann er mit Leverkusen den deutschen Meistertitel. 1986 gelang den Leverkusenern das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg.
Körner begann bei Eurovia Gelsenkirchen mit dem Basketball, wechselte aber früh zu Schalke 04, wo er bereits mit 16 Jahren in der Zweiten Mannschaft spielte und in die Jugendnationalmannschaft berufen wurde. 1980 wechselte er in die erste Liga zu TUS 04 Leverkusen, wo er ab 1982 Stammspieler war; 1985 gewann er mit Leverkusen den deutschen Meistertitel. 1986 gelang den Leverkusenern das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg.
 
  
Im April 1983 debütierte Körner in der Deutschen Basketballnationalmannschaft. Körner spielte bei den Europameisterschaften [[Basketball-Europameisterschaft 1983|1983]] (8. Platz), [[Basketball-Europameisterschaft 1985|1985]] (5.Platz) und [[Basketball-Europameisterschaft 1987|1987]] (6.Platz) im deutschen Team. Höhepunkt seiner internationalen Karriere war der achte Platz bei den [[Olympische Sommerspiele 1984/Basketball|Olympischen Spielen 1984]] in Los Angeles, wo er in allen acht Spielen eingesetzt wurde und insgesamt 34 Punkte erzielte. Insgesamt wirkte Körner in 77 Spielen der deutschen Nationalmannschaft mit, in denen er 398 Punkte erzielte, was einem Durchschnitt von 5,17 Punkten pro Spiel entspricht.
+
Im April 1983 debütierte Körner in der Deutschen Basketballnationalmannschaft. Körner spielte bei den Europameisterschaften 1983 (8. Platz), 1985 (5.Platz) und 1987 (6.Platz) im deutschen Team. Höhepunkt seiner internationalen Karriere war der achte Platz bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles, wo er in allen acht Spielen eingesetzt wurde und insgesamt 34 Punkte erzielte. Insgesamt wirkte Körner in 77 Spielen der deutschen Nationalmannschaft mit, in denen er 398 Punkte erzielte, was einem Durchschnitt von 5,17 Punkten pro Spiel entspricht.
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Zeile 34: Zeile 13:
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
* {{SportsReference|ko/christoph-korner-1}}
 
 
* [http://mahr.sb-vision.de/dbb/html/herren/spieler/index.aspx Liste der deutschen Basketball-Nationalspieler]
 
* [http://mahr.sb-vision.de/dbb/html/herren/spieler/index.aspx Liste der deutschen Basketball-Nationalspieler]
  
== Einzelnachweise ==
 
<references/>
 
  
{{SORTIERUNG:Korner, Christoph}}
+
{{DEFAULTSORT:Körner, Christoph}}
[[Kategorie:Basketballnationalspieler (Deutschland)]]
+
[[Kategorie: Olympiateilnehmer]]
[[Kategorie:Deutscher Meister (Basketball)]]
+
[[Kategorie:1962]]
[[Kategorie:Olympiateilnehmer (Deutschland)]]
+
[[Kategorie:Person (Sport)]]
[[Kategorie:Geboren 1962]]
 
 
[[Kategorie:Mann]]
 
[[Kategorie:Mann]]
[[Kategorie:Deutscher]]
 
  
 
{{Personendaten
 
{{Personendaten
Zeile 52: Zeile 26:
 
|ALTERNATIVNAMEN=
 
|ALTERNATIVNAMEN=
 
|KURZBESCHREIBUNG=deutscher Basketballspieler
 
|KURZBESCHREIBUNG=deutscher Basketballspieler
|GEBURTSDATUM=1. Dezember 1962
+
|GEBURTSDATUM=01. Dezember 1962
|GEBURTSORT=[[Gelsenkirchen]]
+
|GEBURTSORT=Gelsenkirchen-Buer
 
|STERBEDATUM=
 
|STERBEDATUM=
 
|STERBEORT=
 
|STERBEORT=
 
}}
 
}}

Version vom 5. Mai 2013, 19:39 Uhr

Christoph Körner (* 1. Dezember 1962 in Gelsenkirchen-Buer) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler.

Leben und Karriere

Christoph Körner schloß in Gelsenkirchen das Gymnasium mit dem Abitur ab und studierte anschließend in Leverkusen Betriebswirtschaft.

Körner begann bei der BG Eurovia Buer mit dem Basketball, wechselte aber früh zu Schalke 04, wo er bereits mit 16 Jahren in der Zweiten Mannschaft spielte und in die Jugendnationalmannschaft berufen wurde. 1980 wechselte er in die erste Liga zu TUS 04 Leverkusen, wo er ab 1982 Stammspieler war; 1985 gewann er mit Leverkusen den deutschen Meistertitel. 1986 gelang den Leverkusenern das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg.

Im April 1983 debütierte Körner in der Deutschen Basketballnationalmannschaft. Körner spielte bei den Europameisterschaften 1983 (8. Platz), 1985 (5.Platz) und 1987 (6.Platz) im deutschen Team. Höhepunkt seiner internationalen Karriere war der achte Platz bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles, wo er in allen acht Spielen eingesetzt wurde und insgesamt 34 Punkte erzielte. Insgesamt wirkte Körner in 77 Spielen der deutschen Nationalmannschaft mit, in denen er 398 Punkte erzielte, was einem Durchschnitt von 5,17 Punkten pro Spiel entspricht.

Literatur

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Los Angeles 1984. Die Olympiamannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main 1984
  • Dino Reisner: 40 Jahre Basketball-Bundesliga. Sutton-Verlag Erfurt 2006 ISBN 978-3-86680-014-4

Weblinks