Corso-Lichtspiele

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 17. Februar 2022, 13:46 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Corso-Lichtspiele
Anschrift: Wanner Straße 110
Stadtteil: Bulmke-Hüllen
Eröffnet: 1897
Geschlossen: ?

Das Corso-Lichtspiele war ein Kino in Bulmke-Hüllen auf der Wanner Straße.

In dem 1897 erbauten Gebäude an der Wanner Straße 110 wurde mit dem Gloria-Film „Im weißen Rössl" das rund 300 Besucher fassenden Kino Corso-Lichtspiele eröffnet. Architekt des Hauses war Kurt Nopens.

Hellgrüne, teils glatte, teils faltig gespannte, Acellla-Verkleidungen, bequeme Kamphöner-Sessel und aparte Metzger-Beleuchtungskörper verliehen dem Zuschauerraum die intime Wirkung. Die kinotechnische Einrichtung, darunter zwei Frieseke & Hoepfner FH-77-Maschinen lieferte die Firma Kurt Nopens aus Dortmund. Die Geschäftsführung hat Herr Karl-Heinz Feldges übernommen. Inhaber der Corso-Lichtspiele war ab 1945 Ingeborg Lücking.

Später befanden sich in dem Gebäude die Diskothek Flash-Light und Babylon.

Quelle

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum
GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Flash Light)