Corso-Lichtspiele

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.
Corso-Lichtspiele
Anschrift: Wanner Straße 110
Stadtteil: Bulmke-Hüllen
Eröffnet: 1897
Geschlossen: ?

Das Corso-Lichtspiele war ein Kino in Bulmke-Hüllen auf der Wanner Straße.

In dem 1897 erbauten Gebäude an der Wanner Straße 110 wurde mit dem Gloria-Film „Im weißen Rössl" das rund 300 Besucher fassenden Kino Corso-Lichtspiele eröffnet. Architekt des Hauses war Kurt Nopens.

Hellgrüne, teils glatte, teils faltig gespannte, Acellla-Verkleidungen, bequeme Kamphöner-Sessel und aparte Metzger-Beleuchtungskörper verliehen dem Zuschauerraum die intime Wirkung. Die kinotechnische Einrichtung, darunter zwei Frieseke & Hoepfner FH-77-Maschinen lieferte die Firma Kurt Nopens aus Dortmund. Die Geschäftsführung hat Herr Karl-Heinz Feldges übernommen. Inhaber der Corso-Lichtspiele war ab 1945 Ingeborg Lücking.

Später befanden sich in dem Gebäude die Diskothek Flash-Light und Babylon.

Quelle

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum
GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Flash Light)