Dinsing (Adelsgeschlecht)

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Dinsing, auch Dysinck und Dinsick, ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts, dessen Stammsitz im Kirchspiel Wattenscheid liegt.

Geschichte

Im Jahre 1482 erwarb Jasper von Dinsing das Rittergut Haus Balken von Jürgen von Backem. [1]

Johann von Dinsick (1529-1540) heirate Anna von der Berswordt und erbte das Haus Bärendorf.[2]

Die Eheleute Ditmar von Dinsing zu Bärendorf und seine Gatting Elisabeth von Schwansbell veräußerten 1615 die drei Erbgüter Hoemen, Posaun und Bischofskotten im Stift Essen an die Eheleute Johann Mittweg und Gertrud Nessel zu Essen.[3]

Wappen

Das Wappen zeigt in Silber einen rechtsgewandten, schwarzen Schwan mit rotem Schnabel und roten Füßen. Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken der Schwan.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Rudolf Brock: Haus Balken. In: Burgen und Schlösser in Gelsenkirchen. Herausgegeben von Gustav Griese. Sonderveröffentlichung vom Heimatbund Gelsenkirchen 1960. Seiten 100 - 105
  2. GenWiki: Haus Bärendorf
  3. siehe Archiv Reichskammergericht M 1227/3108

Literatur

  • Max von Spießen, Wappenbuch des westfälischen Adels, mit Zeichnungen von Professor Ad. M. Hildebrandt, 1. Band, Görlitz 1901 - 1903, S. 40