Ewaldstraße

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 2. Dezember 2019, 20:05 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HauptseiteDisambig.png
Dieser Artikel betrifft die heutige Ewaldstraße. Früher trugen einmal die heutige Straße Im Rocken und die Wanner Straße diesen Namen.
Straße in Gelsenkirchen

Ewaldstraße

ehemaliger Name: zum Teil Wannerstraße
Hausnummern (ungerade): 1 - 169
Hausnummern (gerade): 2 - 170
Stadtteil: Resse
Postleitzahl: 45892
Hausnummern (ungerade): 171 - Ende
Hausnummern (gerade): 172 - Ende
Stadtteil: Resser Mark
Postleitzahl: 45892
Bevölkerung
(Stand 31.12.2020 • Quelle: Stadt Gelsenkirchen )
Einwohner dieser Straße: 651
davon weiblich: 327
Lagekarte
 
Die Karte wird geladen …


Die Ewaldstraße ist eine Straße in Gelsenkirchen. Die Ewaldstraße beginnt im Stadtteil Resse mit der Hausnummer 1 bzw. 2.

An der Ewaldstraße lagen die Schächte III und IV der Zeche Ewald, die dort ab 1895 abgeteuft wurden.

Namensdeutung

Benannt nach dem angeblichen Märtyrer Ewald, der im Emscherbruch erschlagen worden sein soll.

Häuser

Ewaldstraße 42

Das Haus wurde 1906/1907 von den Westerholter Bauunternehmern Gebrüder Lackmann errichtet. Später ging das Gebäude in den Besitz von dem Fleischermeister Bredenbrock über. Der Bau des Hauses geht auf einen Entwurf des Architekten Hubert Kötting zurück, der auf die Ecksituation mit einem Erker und einem breiten geschweiften Giebel und einem weitausladenden Balkon einging. Das Gebäude wurde am 11. März 2019 durch einen Brand stark geschädigt.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum
GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Moschee an der Ewaldstraße)