Fritz Oberhettinger

Fritz Oberhettinger (* 24. Februar 1911 in Gelsenkirchen-Buer; † 2. Juni 1993 in Seal Rock, Oregon) war ein deutsch-US-amerikanischer Mathematiker, bekannt für Tafelwerke über spezielle Funktionen.

Oberhettinger machte 1936 in Breslau sein Staatsexamen und promovierte 1942 bei Wilhelm Magnus an der Humboldt-Universität Berlin (Über die Wirkung eines vollkommen leitenden Zylinders im Strahlungsfeld eines Dipols). 1945 habilitierte er sich in Mainz. Schon während des Krieges gab er mit Magnus Tabellenwerke über spezielle Funktionen der mathematischen Physik heraus. Nach dem Krieg folgte er Magnus als Mitarbeiter des Bateman Manuscript Projects am Caltech in den USA, das unter Leitung von Arthur Erdélyi stand und Tafeln und Formeln über Integraltransformationen und spezielle Funktionen herausgab. Ab 1958 war er Professor an der Oregon State University.

Schriften

  • mit Magnus: Formeln und Lehrsätze für die speziellen Funktionen der mathematischen Physik, 1943, 1948 (englische Übersetzung New York, Chelsea 1949), 3. Auflage mit Raj Pal Soni: „Formulas and theorems for the special functions of mathematical physics“, Springer 1966
  • mit Magnus: Anwendungen von elliptischen Funktionen in Physik und Technik, Springer 1949 (Grundlehren der mathematischen Wissenschaften)
  • Tabellen zur Fouriertransformation, Springer 1957, Tables of Fourier transforms and Fourier transforms of distributions, Springer 1990
  • Tables of Mellin Transforms, Springer 1974
  • Tables of Bessel Transforms, Springer 1972
  • mit Larry Badii: Tables of Laplace Transforms, Springer 1973
  • Fourier transforms of distributions and their inverses, Academic Press 1973
  • Fourier expansions- a collection of formulas, Academic Press 1973
  • Bateman Manuscript Project: Higher transcendental functions, 3 Bände, McGraw Hill 1953 bis 1955, Krieger 1981
  • Bateman Manuscript Project: Tables of Integral Transforms, 2 Bände, McGraw Hill 1954