Galeriemeile Gelsenkirchen

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 12. März 2015, 22:56 Uhr von LupoBot (Diskussion | Beiträge) (Vorlage:Koordinatenangabe eingefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Galeriemeile Gelsenkirchen

Die Galeriemeile Gelsenkirchen ist ein im Jahr 2010 erfolgter Zusammenschluss von Künstlern.

Im Südosten Gelsenkirchens, im und um den multikulturellen Stadtteil Ückendorf, haben sich seit Ende des 20. Jahrhunderts zunehmend Kreative angesiedelt. Entlang der Bergmannstraße mit der höchsten Galeriedichte im Ruhrgebiet, zwischen dem Baudenkmal Heilig-Kreuz-Kirche, der preisgekrönten Glasarkade des Wissenschaftsparks, dem Skulpturenwald Rheinelbe bis hin zur Künstlersiedlung Halfmannshof bilden Ateliers und Studios im Quartier die „Galeriemeile Gelsenkirchen“. Besucher sind dort samstags zu einem Bummel auf der Galeriemeile eingeladen: Von 14 bis 17 Uhr sind die Ateliers und Galerien für Besucher geöffnet. Zeitgleich öffnet die Heilig-Kreuz-Kirche an der Bochumer Straße 111: Neben der Besichtigung des architektonischen Kleinods finden offene Konzertproben der Künstler des Schumann-Hauses statt.

Zur Galeriemeile Gelsenkirchen haben sich zusammengeschlossen:

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum