Gammelfleischskandal

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 19. November 2022, 10:55 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Gammelfleischskandal wird im November 2005 durch Lebensmittelkontrolleure in Gelsenkirchen tonnenweise entdecktes verdorbenes und falsch etikettiertes Fleisch bezeichnet.

Bei einem Fleisch-Großhändler aus Gelsenkirchen wurden 131 Tonnen Rind- und Putenfleisch in NRW, Niedersachsen und Hamburg sichergestellt.[1][2] Der Fleischhändler wurde wegen gewerbsmäßigem Betrug und Verstoß gegen das Lebensmittelrecht aufgrund von nachgewiesenem in Umlaufbringen von rund 400 Tonnen Gammelfleisch zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.[3][4]

Weblinks

Einzelnachweise