Die Gnadenkirche ist eine ehemalige evangelische Kirche in der Freiligrathstraße 17 im Ortsteil Schalke-Nord. Die Kirche wurde 1923 eingeweiht.

Gnadenkirche in Schalke Nord

Geschichte

Das kleine Gemeindehaus an der Freiligrathstraße, dessen Grundstück bis zur Kurt-Schumacher-Straße reichte, wurde 1952 nach Kriegszerstörungen neu gebaut. Architekt war der Halfmannshöfer Ludwig Schwickert. Der Vorgängerbau war 1923/1924 nach einem Entwurf von Theodor Waßer entstanden.

Im Zuge der Entwidmung der Gnadenkirche am 3. Juni 2012 wurden die meisten sakralen Ausstattungsstücke aus dem Innern der Kirche entfernt. Sechs Fenster aus Antikglas und Schwarzlot verleihen dem Gebäude weiterhin einen festlichen Charakter. Gestaltet wurden die farbigen Abbildungen von Eduard Bischoff. Die Fenster im Altarraum zeigen die Segnung und Petrus' Wandel auf dem Meer. Ornamente mit den Symbolen der Evangelisten Matthäus und Markus zum einen und Lukas und Johannes zum anderen zieren die Rundbogenfenster des Kirchenschiffs. Taufe und Abendmahl werden symbolisch auf einem weiteren Fenster im Schiff dargestellt. Die Rosette auf der Orgelempore zeigt in roten und blauen Schattierungen unterschiedliche Szenen aus dem Leben Jesu.

Heute befindet sich dort die Diakoniestation Buer-Süd des Diakoniewerks Gelsenkirchen und Wattenscheid e.V..

Quelle