Guntram Polster

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 1. September 2021, 09:37 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guntram Polster (* 28. Mai 1887 in Kassel; † 1945[1] ) war Berghauptmann des Oberbergamtes Dortmund.

Leben

Nach den beiden Staatsexamina war Guntram Polster im Oberbergamtsbezirk Bonn tätig, bevor er kurz vor Ende des Krieges noch Dienst an der Waffe leisten musste. 1919 wurde er Hilfsarbeiter bei der Bergverwaltung in Waldenburg (Schlesien) und kam 1921 ins Ruhrgebiet, wo er zunächst Hilfsarbeiter in Buer und dann 1923 Bergassessor beim Oberbergamt Dortmund wurde. 1933 löste er Karl Hatzfeld in seinem Amt als Berghauptmann des Oberbergamtes Dortmund ab; er blieb bis zu seinem Weggang zum Oberbergamt Wien am 24. Juni 1940 in diesem Amt. Sein Amtsnachfolger wurde Friedrich Nolte.

Guntram Polster war seit 1931 Mitglied der NSDAP. Seine Frau Elisabeth Pförtner (1891–1975) war Gaufrauenschaftsleiterin in Buer.[2]

Quellen

  • Joachim Lilla: Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918–1945/46), Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Reihe 22 A: Geschichtliche Arbeiten zur westfälischen Landesforschung, Wirtschafts- und sozialgeschichtliche Gruppe, Bd. 16, Münster 2004, ISBN 3-402-06799-4

Weblinks

Guntram Polster Kurzbiografie im Internet-Portal „Westfälische Geschichte“

Einzelnachweise

  1. ancestry.ca
  2. Daniel Schmidt (Hrsg.): Gelsenkirchen im Nationalsozialismus. Katalog zur Dauerausstellung, Schriftenreihe des Institut für Stadtgeschichte. Materialien, Band 12. Essen, 2017