Helmut Gorka (*13. April 1960 in Gelsenkirchen-Buer) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Helmut Gorka

Hans-Peter Mentzel (links)
und Helmut Gorka im August 2016
Spielerinformationen
Geburtstag 13. April 1960
Geburtsort Gelsenkirchen, Deutschland
Größe 184 cm
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
1974–1978 FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1978
1978–1980
1980–1982
1982–1984
1984–1988
1988–1989
1989–1990
1990
1991–1993
FC Schalke 04 Amateure
Westfalia Herne
Preußen Münster
Rot-Weiss Essen
Rot-Weiß Oberhausen
Preußen Münster
TuRu Düsseldorf
SpVg Marl
Rot-Weiß Oberhausen
1 0(0)
25 0(1)
36 0(2)
62 0(4)
119 (10)
21 0(1)

14 0(0)
Stationen als Trainer
1993–1998
2000–2002
2002–2004
2004
2005–?
2008–?
SV Erle 08
FC Rhade
Rot-Weiss Essen
STV Horst-Emscher
DJK Blau-Weiß Gelsenkirchen 1920
VfB 09/13 Gelsenkirchen

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Laufbahn

Gorka spielte von 1974 bis 1978 beim FC Schalke 04, kam dort aber nicht zum Einsatz. 1976 wurde er mit der A-Jugendmannschaft von Schalke deutscher Meister.

Nachdem er sich in der ersten Mannschaft von Schalke nicht durchsetzen konnte, wechselte Gorka in die 2. Bundesliga zu Westfalia Herne. Sein Debüt gab er am 1. Spieltag der Saison 1978/79 beim 4:0-Heimsieg gegen Arminia Hannover. Sein erstes und einziges Zweitliga-Tor für Westfalia schoss er zwei Spieltage später als Einwechselspieler zum 2:3-Endstand bei einer Heimniederlage gegen den VfL Osnabrück. In der Saison 1979/80 wurde Westfalia nach dem 1. Spieltag die Lizenz entzogen und die Mannschaft stieg in die Oberliga Westfalen ab.1980 wechselte Gorka wieder in die 2. Bundesliga zu Preußen Münster. In der Saison 1980/81 erzielte er in 36 Einsätzen 2 Treffer, konnte aber nicht verhindern, dass er mit Preußen ebenfalls in die Oberliga Westfalen abstieg. 1982 ging er dann zu Rot-Weiss Essen. In 62 Zweitligapartien erzielte Gorka 4 Tore, bevor er 1984 einen Vertrag beim Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen unterschrieb. Für Oberhausen lief er das erste Mal am 3. Spieltag bei einem 3:1-Heimsieg gegen Alemannia Aachen auf und erzielte zwei Spieltage später gegen den SSV Ulm 1846 sein erstes Tor für seinen neuen Verein. Gorkas einzigen Treffer im DFB-Pokal schoss er ebenfalls im Trikot von Rot-Weiß, in der 1. Runde 1987/88 gegen Preußen Münster. Ausgerechnet dorthin ging er nach vier Saisons mit 119 Zweitligaspielen und zehn Treffern für Oberhausen im Jahre 1988 zurück. Für die drittklassigen Münsteraner lief er 21 Mal auf und erzielte einen Treffer. Nach einem einjährigen Gastspiel beim Niederrhein-Verbandsligisten TuRu Düsseldorf wechselte er zur Saison 1990/91 zur SpVg Marl. Dort spielte Gorka noch 14 Mal. Sein letzter Einsatz für die Marler war eine Einwechslung am 18. Spieltag gegen den SC Verl. Da er aber einige Probleme mit Trainer Werner Vollack hatte, verließ er den Verein bereits zu Beginn der Rückrunde. Er wechselte noch ein weiteres Mal zu Rot-Weiß Oberhausen, wo er aber erst ab März 1991 spielberechtigt wurde. Im Sommer 1993 beendete er dort seine aktive Karriere.

Nach seiner aktiven Zeit wurde Gorka Trainer und trainierte von 1993 bis 1998 den SV Erle 08, wo er Thomas Kläsener als A-Jugendlichen frühzeitig zum Senior beförderte. Von 2000 bis 2002 trainierte er den früheren Verbandsligisten FC Rhade, und von 2002 bis 2004 war er Coach bei der Landesliga-Reserve von Rot-Weiss Essen. Im Sommer 2004 übernahm Gorka gemeinsam mit Co-Trainer Jürgen Goebel dann das Traineramt bei der STV Horst-Emscher, warf aber bereits im November das Handtuch. Ab 2005 trainierte er die Mannschaft von Blau-Weiß Gelsenkirchen und übernahm 2008 noch das Training beim Kreisligisten VfB Gelsenkirchen.[1]

Gorka spielt heute noch in der Traditionsmannschaft von Schalke.

Weblinks

Einzelnachweise