Immo Karaman

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Immo Karaman (* 1972 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Theaterregisseur.

Leben

Im Ruhrgebiet als Sohn deutsch-türkischer Eltern geboren und aufgewachsen, studierte Immo Karaman Musikwissenschaften in Bochum, Köln und Berlin. Nach freien Assistenzen im Film- und Fernsehbereich und am Theater arbeitete er mehrere Jahre als fester Regieassistent am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen unter anderem mit Peter Konwitschny und Dietrich Hilsdorf zusammen.

Für sein Regie-Debüt mit Bela Bartóks Oper Herzog Blaubarts Burg am Musiktheater im Revier erhielt er 2001 den Gelsenkirchener Theaterpreis. Seither ist er freischaffend als Regisseur an großen Bühnen in Deutschland und der Schweiz tätig.

Seine Inszenierung von The Turn of the Screw von Benjamin Britten an der Oper Leipzig fand überregional große Beachtung. Am Staatstheater Nürnberg inszenierte er 2009 die Uraufführung der Oper Prova d'orchestra von Giorgio Battistelli.

Karaman wurde 2008 von der Fachzeitschrift Opernwelt als bester Regisseur des Jahres nominiert.

Vom Bundesland Nordrhein-Westfalen wurde ihm 2006 der Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen. 2010 wurde er mit seiner Inszenierung von Doctor Atomic für den Deutschen Theaterpreis Der Faust nominiert. 2023 wurde er für seine Inszenierung Morgen und Abend an der Oper Graz für den Österreichischen Musiktheaterpreis 2023 nominiert.

Inszenierungen (Auswahl)

  • Deutsche Oper am Rhein: Peter Grimes
  • Staatstheater am Gärtnerplatz: Death in Venic
  • Oper Leipzig: The Turn of the Screw; Arnold Schönberg: Von heute auf morgen; La rondine
  • Staatsoper Unter den Linden: Il ritorno d‘Ulisse in patria; Philemon und Baucis
  • Saarländisches Staatstheater Saarbrücken: EA Deschevov: Eis und Stahl; EA J. Adams: Doctor Atomic
  • Stadttheater Bern: EA Battistelli: Prova d'orchestra
  • Oper Dortmund: La Traviata
  • Staatstheater Kassel: Ariadne auf Naxos
  • Oper Bonn: Un ballo in maschera
  • Musiktheater im Revier: Béatrice et Bénédict; Rigoletto; Die Banditen; Le nozze di Figaro; Carmen
  • Theater Osnabrück: UA Nowitz/Hammerthaler: Die Bestmannoper
  • Wuppertaler Bühnen: Herzog Blaubarts Burg; Sisters
  • Staatstheater Nürnberg: UA Battistelli: Prova d'orchestra

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Leute am MIR)