Jürgen Radau

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Jürgen Radau
Spielerinformationen
Geburtstag 2. Oktober 1947
Größe 176 cm
Position Abwehrspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1966–1968
1968–1969
1969–1971
1971–1972
1972–1977
1977–?
FC Schalke 04 Amateure
Wuppertaler SV
Eintracht Gelsenkirchen
ESV Ingolstadt
Karlsruher SC
FC Phönix Bellheim
?
3 (0)
?
32 (1)
119 (1)
?

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jürgen Radau (* 2. Oktober 1947) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere

Radau wechselte 1968 vom FC Schalke 04, wo er bei den Amateuren zwei Jahre in der Landesliga gespielt hatte, zum Wuppertaler SV. Dort kam er in der folgenden Saison nur zu drei Einsätzen in der Regionalliga West. 1969 kehrte er nach Gelsenkirchen zurück und spielte zwei Jahre für Eintracht Gelsenkirchen. In seiner ersten Saison gelang der Aufstieg in die Regionalliga. Dort wurde in der Saison 1970/71 der fünfte Tabellenplatz in der Weststaffel belegt, und Radau war in 23 Spielen zum Einsatz gekommen. Danach wechselte er für ein Jahr zum ESV Ingolstadt, bevor er beim Karlsruher SC anheuerte. Beim KSC erlebte er seine erfolgreichste Zeit als Fußballer. In seinem zweiten Jahr gelang dem Verein die Qualifikation für die neu geschaffene 2. Bundesliga. Radau war unter Trainer Carl-Heinz Rühl absoluter Stammspieler. Er bestritt 37 der 38 Ligaspiele; nur Torhüter Rudolf Wimmer und Torjäger Bernd Hoffmann bestritten mehr Spiele. Die Saison war ein voller Erfolg; der KSC wurde mit zwei Punkten Vorsprung Meister der Südstaffel und stieg so in die Bundesliga auf. In den nächsten beiden Jahren absolvierte er 17 Spiele in der Bundesliga. Dann ereilte den KSC als Tabellensechzehnter der Abstieg, und Radau wechselte ins Amateurlager zum FC Phönix Bellheim.

Weblinks