Jürgen Schimanek

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 7. August 2021, 08:32 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Schimanek (* 8. August 1939 in Münster; † 1. November 2014 in Gelsenkirchen) war ein deutscher Schriftsteller, bildender Künstler und Kunstbuchverleger.

Jürgen Schimanek während einer Performance im Kunstmuseum Gelsenkirchen

1960 machte Jürgen Schimanek sein Abitur und anschließendes ein Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik in Köln. 1962 ein Kompositionsstudium an der Musikhochschule Köln und ein Malereistudium an der Kunstakademie Düsseldorf. 1966 war er Regisseur und Redakteur beim WDR. 1968 Aufbauhilfe für das Fernsehen in Uganda als offizieller Regierungsbeauftragter im Auftrag des Bundespresseamtes. Bis 1989 Weiterreise nach u.a. Ägypten, Indien,Tonga, Samoa, Brasilien, Chile, Guatemala und Italien. 1989 kehrt er von Calcutta nach Deutschland zurück und lässt sich in Gelsenkirchen nieder. Dort gründet er sein Fegefeuer Press.

1999 kandierte er um das Oberbürgermeisteramt als Parteiloser gegen Oliver Wittke (CDU) und Dr. Klaus Haertel (SPD).

Ausstellungen

  • 2005 Seelenruheschriften, Stadtbücherei Gelsenkirchen
  • 2002 Frauenklang, Atelier Antenne , Gelsenkirchen Urlaubsblicke, Kunstschaufenster Ruhrgebiet Scherben, Schloß Garath, Düsseldorf
  • 2001 Anne Bollen, Sprengel Museum, Hannover
  • 2000 Forum Typografie, Hamburg Buchobjekte, Sprengelmuseum, Hannover
  • 1999 Ashram, Schweizer Dorf, Gelsenkirchen
  • 1998 Fegefeuer Press, Färberei Wuppertal
  • 1997 Gedichte auf Staubsaugerbeuteln, Zentralbibliothek, Düsseldorf Alphabeete-Malwerk,

Quelle

Jahresschau Gelsenkirchener Künstler 2007

Weblinks