Lichtinstallation Wissenschaftspark

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.
Lichtinstallation Wissenschaftspark
Wissenschaftspark 02.jpg
Künstler: David Flavin
Entstehungsjahr: 1996
Art: Lichtinstallation
Stadtteil: Ückendorf
    
Lagekarte
Die Karte wird geladen …

Die schräg zu einer Wasserfläche zulaufende 300 Meter lange Glasarkade des Wissenschaftspark Gelsenkirchen bildet für die Lichtinstallation des renommierten amerikanischen Künstlers Dan Flavin einen wirkungsvollen Rahmen: Aus der modernen und mehrfach preisgekrönten Architektur wird bei einbrechender Dunkelheit ein futuristisch anmutendes Lichtkunsterlebnis in Grün und Blau. Um dieses zu erreichen, ließ Flavin drei „Röhren-Bäume“ aus zwölf blauen und sechs gelben, rechtwinklig angeordneten Leuchtstoffelementen an den Aufzugsschächten sowie eine Zeile aus zehn grünen Röhren am First der Arkade montieren. Die Anordnung und Form der einzelnen Röhren verliert jedoch an Relevanz, blickt man über den kleinen angelegten See auf den Wissenschaftspark. Aus dieser Perspektive gesehen erscheint nahezu die gesamte Glasfront als Blau-Grüner Lichtraum, der zusätzlich dadurch erweitert wird, dass sich dieser in der davor liegenden Wasserfläche spiegelt. Für ein innovatives Forschungs- und Entwicklungszentrum, welches seinen Schwerpunkt auf erneuerbare Energien, insbesondere die Solarenergie, legt, erscheint diese Art der „Kunst am Bau“ als besonders stimmig. Flavins eindrucksvolle Inszenierung akzentuiert jedoch nicht nur Funktion, Ästhetik und Ausstattung des Gebäudes, sondern bildet ganz unabhängig davon eine visuelle Erfahrung, die man getrost als fantastisch und spektakulär bezeichnen darf.

Quelle

Stadt Gelsenkirchen

Weblinks