Martha Schlinkert

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 13. November 2006, 15:53 Uhr von 217.87.82.161 (Diskussion) (Wissen als Enkelin von Martha Schlinkert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martha Schlinkert, geborene Galinski *24.04.1913 - †30.06.1979

Martha Galinski wurde 1913 in Gelsenkirchen geboren. Ihren Vater hat sie nicht richtig kennen lernen dürfen, da er im Ersten Weltkrieg starb, als sie drei Jahre alt war. Ihre Mutter ernährte sie und ihre fünf Geschwister mit Nachtschichten in einer Fabrik. Aufgewachsen ist sie in einem Mehrfamilienhaus in Gelsenkirchen.

Martha liebte Geschichten aber sie hatte nicht genug Geld, um sich Bücher zu kaufen. Also dachte sie sich selbst Geschichten aus und erzählte diese ihren Spielkameraden und Freunden. Nachdem sie das Schreiben gelernt hatte, begann sie, ihre Geschichten aufzuschreiben. Das Schreiben wurde ihr größtes Hobby.

Nach Beendigung der Schule machte sie eine Ausbildung zur Sekretärin und arbeitete für den Direktor der "Deutschen Eisenwerke, Gelsenkirchen". Eines Tages kam der Fabrikant Josef Schlinkert aus Olsberg in die Firma, um einen Auftrag zu bekommen. Die beiden sahen sich und verliebten sich ineinander.

Sie heirateten am 18. September 1939 während des Zweiten Weltkrieges und Martha zog zu ihrem Mann nach Olsberg. Josef musste nicht in den Krieg ziehen, da er in seiner Firma unabkömmlich war. Er stellte Schrauben für Waffen her.

Martha arbeitete tagsüber als Sekretärin ihres Mannes. Abends schrieb sie Bücher. Zunächst verfasste Sie zwei Bücher über das Leben der Arbeiterklasse. Aber diese gerieten schnell in Vergessenheit. Ihre große Leidenschaft galt jedoch schon seit Kindertagen den Kindergeschichten. Sie schrieb über 100 Kinderbücher.

1943 gebar Martha ihren Sohn Georg. Zwei Jahre später bekam sie eine Tochter (Irmtraud).

Wann immer Martha Zeit hatte, schrieb sie Bücher. Zu den bekanntesten zählt wohl die “Bummi”-Reihe, ein junges Mädchen, das in Olsberg aufwächst und allerlei Flausen im Kopf hat. Im ersten Buch zum Beispiel probiert sie die Blumenerde im Garten um herauszufinden, ob die Erde im Sauerland auch wirklich sauer schmeckt.

Buchkritiker bemängelten manchmal, dass ihre Bücher nicht bis ins Letzte durchdacht seien. Aber das war nie Marthas Ansinnen. Sie wollte einfach nette, leicht verständliche Geschichten für Kinder schreiben, die Menschlichkeit vermitteln - und den Kindern helfen sollten, das Leben zu verstehen. Martha verstand die Kinder und die Kinder verstanden ihre Geschichten - und tun es noch heute.

Das ihre Art, Bücher zu schreiben, ankam, war deutlich daran festzumachen, dass sie hunderte von Briefen von Kindern bekam, die sich für die Geschichten bedankten und mehr über Bummi wissen wollten.

Mit ungefähr 60 erkrankte Martha an Demenz (ggf. Alzheimer, dies wurde jedoch nie genau untersucht). Sie starb am 30.06.1979, nur zwei Jahre, nachdem ihr Ehemann verstorben war.