Mechthild Schroeter-Rupieper

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Mechthild Schroeter-Rupieper (* 20. Januar 1964) ist die Gründerin der Familientrauerarbeit in Deutschland und Mitbegründerin der Familientrauerarbeit in Österreich und der Schweiz, Familientrauerbegleiterin, Fortbildungsreferentin und Autorin.

Leben

Nach Jugendarbeit bei der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg als Leiterin, Kuratin und Mitglied auf der Diözesanebene Essen, sowie bei der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands im Alleinerziehendenbereich arbeitete Mechthild Schroeter-Rupieper als Erzieherin und Kindergartenleiterin in Gelsenkirchen. 1991 begann sie eine Fortbildungstätigkeit für Erzieherinnen im Bistum Essen, 1996 folgten Seminare zum Thema „Umgang mit Scheidung, Tod und Trauer in Familien“, die alsbald bundesweit ausgeführt wurden. Seit 1998 arbeitet sie in eigener Praxis (Lavia Institut für Familientrauerbegleitung) in Gelsenkirchen als Familientrauerbegleiterin mit Kindern, Jugendlichen und Familien im Ruhrgebiet. In Seminaren und Vorträgen der Trauerbegleitung ist sie aufgrund ihres Wissens um Theorie verknüpft mit der vielfältigen Praxiserfahrung international geschätzt.

Im Jahr 2009 erschien ihr erstes Buch. Schroeter-Rupieper ist in freier Praxis tätig, außerdem u. a. als Referentin für die bundesweite Ausbildung für Kinder- und Jugendtrauerbegleiterausbildung der Malteser, die Lehrerfortbildung der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg, Kinder- und Jugendtrauerbegleiterausbildung der Caritas Essen und Wien, den Palliativpflegeverband der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, den Senat Berlin/Brandenburg, die Caritas Köln, die Bundeswehr, die Malteser-Akademie in Engelskirchen, Kriseninterventionteams, Heilpädagogen und auf internationale Kongresse von Palliativmedizinern tätig. Seit 2015 unterstützt sie mit ihrem Lavia-Team in Haltern am See die Trauerarbeit von Geschwistern und Freunden im Zusammenhang mit dem Unglück des Germanwings-Flugs 9525.

Schroeter-Rupieper ist seit 1987 mit Meinrad Rupieper verheiratet und Mutter von drei Söhnen.

Auszeichnungen

  • Unternehmerinnenbrief NRW (Mai 2006) [1]
  • Borromäus-Sachbuch des Monats November für das Buch „Für immer anders“ [2]
  • Schutzengelpreis 2016 für Lavia Institut für Familientrauerbegleitung von der Stiftung „Für Kinder“ im Bistum Essen

Bücher

  • Geschichten die das Leben erzählt, weil der Tod sie geschrieben hat. Patmosverlag 2017, ISBN 978-3-8436-0882-4
  • Praxisbuch Trauergruppen. 2015, Patmosverlag ISBN 978-3-8436-0674-5.
  • Handbuch Kindertrauer: Die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien von Franziska Röseberg (Hg.) (Autor), Monika Müller (Hg.) (Autor), Mechthild Schroeter-Rupieper (Mitautorin), Vandenhoeck & Ruprecht Juli 2014, ISBN 978-3-525-40227-6
  • Männer und Krisen – Trauer im Fokus Leidfaden 2013 Heft 02, als Mitautorin eines Fachartikels zu Männertrauergruppen, ISBN 978-3-525-80602-9
  • Niemals geht man so ganz… Ein Buch voller Erinnerungen. 2012, ISBN 978-3-8436-0225-9
  • Gemeinsam trauern – Gemeinsam leben. Patmos, 2011/2. Auflage, ISBN 978-3-8436-0093-4
  • Rituale und Symbole in der Hospizarbeit. Mechthild Schroeter-Rupieper (Mitautorin), Gütersloher Verlagshaus, ISBN 978-3-579-06836-7
  • Für immer anders. Das Hausbuch für Familien in Zeiten der Trauer und des Abschieds. Schwabenverlag, 2009/3. Auflage, Patmos, 2012, ISBN 978-3-8436-0245-7

Fachartikel (Auswahl)

  • MUM & Ich Trauerbegleitung bei Jugendlichen schwer erkrankter Mütter, Seite 24–25, 2016, Download unter Leben-mit-Brustkrebs
  • Das Magazin-Wenn Kinder trauern-gemeindereferentInnen bundesverband Herausgeber: Bundesverband der GemeindereferentInnen in den Diözesen der Bundesrepublik Deutschland e. V. ISSN 2191-6942, 2016, M. Schroeter-Rupieper (Mitautorin)
  • CNE.magazin, Certified Nursing Education-Den Humor pflegen-Trauernde begleiten, wie Sie Angehörige unterstützen, Thieme, ISSN 1864-1865, M. Schroeter-Rupieper (Mitautorin)
  • CLIC-Magazin vom Schweizerischen Verband der Mütterberaterinnen – Clic Dossier: Zum Trauern ist kein Kind zu klein Clic Nr. 86, Mai 2015, M. Schroeter-Rupieper
  • Online Familienhandbuch-ifp Staatsinstitut für Frühpädagogik 2013, "Kinder fragen nach dem Tod, auch im Kindergartenalter" www.familienhandbuch.de
  • Online Familienhandbuch-ifp Staatsinstitut für Frühpädagogik 2013, "Der anstehende Tod eines Familienangehörigen" www.familienhandbuch.de
  • Manchmal ist Gott einfach doof, Kirchenblatt der Kath. Kirche Vorarlberg, 2012
  • Stille Nacht, traurige Nacht?, WAZ Der Westen, 2011[3]
  • Die Dunkelheit gemeinsam meistern, KFD Verbandszeitschrift, 2010
  • Trauer – Aber wie?, Lebenswert, 2010, M. Schroeter-Rupieper (Mitautorin)
  • Plötzlich und unerwartet, Blog bei der existenzielle seit 2009, M. Schroeter-Rupieper (Mitautorin)
  • Online Familienhandbuch-ifp Staatsinstinstitut für Frühpädagogik 2007, "Bis du dann für immer weg? Umgang mit Tod und Trauer in der Schule" www.familienhandbuch.de
  • Wie mit Trauer umgehen?, Leben und Erziehen, 2007, M. Schroeter-Rupieper
  • Wo ist Oma denn jetzt?, Klein&Groß, 2006, M. Schroeter-Rupieper
  • Grabstein für Hund und Katze, ddp, 2006, M. Schroeter-Rupieper
  • Wenn Kinder dem Tod begegnen, Kindergarten und Hort aktuell, 2006, M. Schroeter-Rupieper
  • Wenn Kinder trauern, Eltern und Kindergarten, 2006[4], M. Schroeter-Rupieper
  • Das Märchen vom stillen Tod, Woman, 2006, M. Schroeter-Rupieper
  • Familiensache, Radio Sachsen[5]
  • Der Umgang mit der Trauer will gelernt sein St. Vith, Belgien, M. Schroeter-Rupieper

Einzelnachweise

Weblinks