Rolf Buttler

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 18. Januar 2018, 08:38 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rolf Buttler (links) und Dieter Kronzucker (rechts) während des Papstbesuches 1987 auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop

Rolf Buttler (* April 1926 in Gelsenkirchen , † 14. August 2011 ) war ein deutscher Journalist.

Rolf Buttler begann seine journalistische Laufbahn 1948 als Volontär bei der Lokalredaktion der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). 1958 wurde er WDR-Wirtschaftskorrespondent für das Ruhrgebiet in Essen. Aus dem Büro wurde vier Jahre später das WDR-Hörfunkstudio Essen mit Rolf Buttler als Leiter. 1983 übernahm er das Landesstudio Dortmund, das er bis zu seiner Pensionierung 1989 leitete. In seiner Zeit wurde das WDR-Regionalprogramm ausgebaut.

Bekannt wurde Buttler auch als Moderator des regionalen Fernsehmagazin "Hier und Heute". Er verstand sich stets auch als Botschafter seiner Heimat. In einer Zeit, als das Ruhrgebiet vielen Menschen in der jungen Bundesrepublik noch als unbewohnbar galt, produzierte Buttler 1963 ein Feature über Gelsenkirchen: Er ließ weder den Smog aus noch die Hinterhöfe alter Arbeiterkolonien als Folgen der Gründerjahre. "Ruhrgebietsstädte sind nie schön", so Buttler, "ihre Gesichter haben Furchen und Narben. Doch in Gelsenkirchen gibt es Menschen, die nicht nur hier leben müssen, sondern auch hier leben wollen."

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum