St. Ludgerus

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Version vom 8. September 2021, 15:31 Uhr von Heinz O. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Ludgerus
Ludgerie.JPG
Art des Denkmals: Baudenkmal
Standort: Horster Straße 122 / Ludgeristraße 5
Stadtteil: Buer
Baujahr: 1915
Seit wann in Denkmalliste: 20.07.1992
Bemerkung: Architekt: Hans Spelling, Köln
Dokument der Denkmalbehörde: A263.pdf
Forum: GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum
Lagekarte
Die Karte wird geladen …

St. Ludgerus ist eine katholische Kirche im Stadtteil Buer, Horster Straße. Die Kirche wurde am 18. Februar 1915 konsekriert, und wurde als Tochergemeinde der damaligen katholischen Kirchengemeinde Sankt Urbanus gebaut.

St. Ludgerus 2008

Der massive Bau aus Tuffstein ist geprägt von leicht vortretenden Wandvorlagen (Lisenen) am Turm und oberhalb des überdachten Eingangsportals. Die neuromanische Gestaltung der Kirche wurde mit dem Eckturm an der Straßenkreuzung städtebaulich umgesetzt. Der Entwurf stammte von dem Kölner Architekten Georg Spelling.

Die Fenster, die noch zum Teil im Original erhalten sind, wurden 1914 bis 1915 von der Firma Franz Xaver Reuter ausgeführt. Weitere Fenster stammen aus dem Jahr 1959 und wurden von Heinrich Stephan erstellt.

Im Jahr 2002 wurde die Kirche renoviert und dabei der Innenraum grundlegend umstrukturiert. Die Neuordnung umfasste die Beseitigung des im Jahre 1972 errichteten Altarpodiums sowie einer Mauer, die das Kirchenschiff und die Apsis voneinander trennte. Das neue Altarpodium aus dunklem Muschelkalk ist anstatt vier Treppenstufen nur noch zwei Stufen hoch und befindet unterhalb der Kuppel, die auf vier Pfeilern fußt. Durch vier Rundbogenfenster aus Alabasterglas gelangt Tageslicht in den Chorraum. Die Wände sind vornehmlich in Weißtönen gehalten. Die reinen Bauformen treten somit für den Betrachter in den Vordergrund. Säulen und Pfeiler zieren aufwendige Kapitelle aus Sandstein. Auch für den Kreuzweg an den Stirnseiten der Querschiffe wurde Sandstein verwendet. Seit 2009 erklingt an dieser Stelle die Orgel der geschlossenen St.-Theresia-Kirche.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum