Ulrich Potofski: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 38: Zeile 38:
 
* Leselauscher Wissen "Fußball", BVK Buch Verlag Kempen, 2018, ISBN 978-3-86740-814-1
 
* Leselauscher Wissen "Fußball", BVK Buch Verlag Kempen, 2018, ISBN 978-3-86740-814-1
 
* (mit Wolfgang Bosbach) 52 – ein Jahrgang zwei Leben, L100 Verlag, Kempen, 2020, ISBN  978-3-947984-06-0
 
* (mit Wolfgang Bosbach) 52 – ein Jahrgang zwei Leben, L100 Verlag, Kempen, 2020, ISBN  978-3-947984-06-0
 +
* Leselauscher Wissen: Fernsehen (inkl. CD),BVK Buch Verlag Kempen, ISBN 978-3-86740-946-9
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Aktuelle Version vom 21. Juli 2021, 20:04 Uhr

Ulrich Potofski (2014)

Ulrich „Ulli“ Potofski (* 7. Juli 1952 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Sportmoderator.

Werdegang

Nach seinem Realschulabschluss machte Potofski eine Ausbildung als Koch. Zu dieser Zeit lebte er in Heßler im Fersenbruch 42.[1] Seine journalistische Laufbahn begann er 1970 bei Radio Luxemburg. In den 1970er Jahren war er außerdem als Puppenspieler, Schlagersänger und Diskjockey tätig. 1979 ging er als Sportreporter zum WDR-Hörfunk und 1984 zu RTL plus, wo er bis 1992 Sportchef war. Zusätzlich moderierte er von 1988 bis 1992 die Fernsehsendung Anpfiff. 1989 erhielt Potofski einen Bambi. Als Anpfiff eingestellt wurde, blieb er als Sportreporter bei RTL und berichtete vornehmlich über Tennis und Skispringen. 1993 führte Potofski einige Monate durch die RTL-Sendung Ein Tag wie kein anderer, von 1998 bis 2002 moderierte er im DSF die Sendung Auf Schalke.

Bis Mitte 2006 moderierte Potofski am Wochenende den Sportteil in RTL aktuell und von November 2004 bis Mai 2005 war er Gastgeber der DSF-Sendung Kreisklasse. Zur gleichen Zeit wurde er zusätzlich Programmverantwortlicher und Moderator beim digitalen Pferdesport-Spartenkanal Raze. Zudem kommentierte er ab 1998 zusammen mit Wolfram Kons den Domino Day auf RTL. Seit 2006 kommentiert er für den Bezahlsender Sky (bis 2009 Premiere) Spiele der 2. Fußball-Bundesliga sowie des DFB-Pokals. Ab dem 13. Januar 2011 moderierte er, erst mit Esther Sedlaczek und später mit Christina Rann, die Spieltagsvorschau Mein Stadion – Die Sky Bundesliga Vorschau; das Format endete 2015. Auf NRW.TV moderierte Potofski jeweils montags Ereignisse im nordrhein-westfälischen Amateursport.

Im Januar 2007 gründete er zusammen mit dem TV-Journalisten Alexander von der Groeben die Firma Napasai Media, die unter anderem Hörbücher und Werbefilme entwickelt und vertreibt. In der 10. Staffel der deutschen Version von Big Brother war er Kommentator. Ab Mai 2011 arbeitete er auch für die Call-in-Spielshow GallopStars TV, die in den Nachtstunden in den Werbeblocks von RTL lief. Auf Kritik an solchen Engagements entgegnete er, dass er sich als freischaffender Journalist seine Jobs nicht immer aussuchen könne.[2] Im Januar 2013 erhielt er den MIRA Award als Bester Sportkommentator 2012.

Von März bis April 2016 nahm er an der 9. Staffel der Tanzshow Let’s Dance teil. Zusammen mit seiner Tanzpartnerin Kathrin Menzinger schied er nach der ersten Runde aus, kam aber nach einer Verletzung der Teilnehmerin Franziska Traub wieder in die Show. In der neunten Show wurde er – nachdem er trotz seiner schlechten Tanzkünste lange Zeit Fans gehabt hatte – schließlich aus der Sendung gewählt.[3]

Unregelmäßig moderiert er an den Kölner Renntagen aus dem Führring. Hier gibt er Tipps zum anstehenden Rennen und interviewt im Nachgang das Siegerteam.

Seit 2017 moderiert er die Night Show "Night Call" beim Internet Livestream Sender Muxx TV.

Trivia

  • 1969 veröffentlichte Potofski unter dem Künstlernamen Ulli Mario die Schlager-Single Ich kann an keinem Girl vorübergeh’n.
  • Im Juli 1994 gewann er als Mitglied der Gruppe Alle für Alle mit dem Lied Steig wieder auf bei der ZDF-Hitparade.
  • Im November 2008 und im September 2009 war er Teilnehmer der Kochshow Das perfekte Promi-Dinner.[4]
  • 2002 wurde er zum Brillenträger des Jahres gekürt.[5]
  • Potofski ist bekennender Anhänger des FC Schalke 04 und spielte in seiner Jugend Fußball bei Grün-Weiß Heßler 1921[6] .

Schriften

Ulrich Potofski im Mai 2011

Ulli Potofski schrieb einige Jugendfußball-Romane, die bei der Verlagsgruppe Random House im cbj Verlag, bei omnibus und im BVK Buch Verlag Kempen erschienen sind:

  • Locke bleibt am Ball, cbj, 2004, ISBN 978-3-57012-787-2
  • Locke stürmt los, omnibus TB, 2006, ISBN 978-3-57021-864-8
  • Locke greift an, cbj, 2008, ISBN 978-3-57013-011-7
  • Locke und der Voodoo-Zauber, BVK Buch Verlag Kempen, 2010, ISBN 978-3-86740-193-7
  • Die große Fußballbox (2010)
  • Locke und die Zickengang, BVK Buch Verlag Kempen, 2011, ISBN 978-3-86740-290-3
  • Lockes Matchplan – Fußballprofi, BVK Buch Verlag Kempen, 2013, ISBN 978-3-86740-460-0
  • Locke und die magischen Fußballschuhe, BVK Buch Verlag Kempen, 2018, ISBN 978-3-86740-737-3
  • Leselauscher Wissen "Fußball", BVK Buch Verlag Kempen, 2018, ISBN 978-3-86740-814-1
  • (mit Wolfgang Bosbach) 52 – ein Jahrgang zwei Leben, L100 Verlag, Kempen, 2020, ISBN 978-3-947984-06-0
  • Leselauscher Wissen: Fernsehen (inkl. CD),BVK Buch Verlag Kempen, ISBN 978-3-86740-946-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adressbuch 1974
  2. Ulli Potofski: Sportexperte will Kulturmagazin moderieren in Kölner Stadt-Anzeiger vom 5. Juli 2012.
  3. Christoph Borschel: „Let’s Dance“. Ulli Potofski ist raus - und lässt seinen Tränen freien Lauf. Express.de. 14. Mai 2016, abgerufen am 14. Mai 2016.
  4. Profil von Ulli Potofski auf VOX.de.
  5. Ulli Potofski: Brillenträger des Jahres 2002 euro-focus.de, 6. Februar 2002.
  6. User Rudi031953 bei den gelsenkirchener-geschichten